Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 16.11.2019
Sven-Åke Johansson: Ballistik und Ballett

19 Uhr: im Rahmen der Ausstellung JAN JELINEK
Faitiche, est. 2008
LAURA MARS GALLERY | Bülowstraße 52 | 10783 Berlin

(Einspieldatum: 11.07.2003)

Einfamilienhaus von Bruno Taut

bilder

1926 baut der Architekt Bruno Taut für sich selbst und seine Familie ein kleines Haus in Dahlewitz südlich von Berlin.
Später hat er sich fast dafür entschuldigt, ein einfaches Einfamilienhaus geplant zu haben. Im Grunde bevorzugte er eher Siedlungen ab 1000 Wohneinheiten. Nur dort konnte seiner Meinung nach ein "Sozialismus im unpolitischen, überpolitischen Sinne, fern von jeder Herrschaftsform als die einfache schlichte Beziehung der Menschen untereinander" gesucht und in Architektur umgesetzt werden. So jedenfalls beschrieb es Taut selbst 1919 in dem trostlosen Jahr nach dem 1. Weltkrieg.
Nicht nur die Hufeisensiedlung in Berlin stammt von ihm, sondern unter anderem auch die Gartenstadt Falkenberg in Berlin-Grünau. Nach einem kurzen Auftritt als Stadtbaurat in Magdeburg von 1921 bis 1923 arbeitete er als der verantwortliche Architekt der Berliner Gemeinnützigen Heimstätten Spar- und Bau-Aktiengesellschaft und wurde bis 1933 der bedeutendsten Siedlungsbauer Berlins. Danach vertrieb ihn der Nationalsozialismus über die Sowjetunion und Japan bis in die Türkei, wo er 1939 starb.
1963 kaufte die heutige Besitzerin das ganz besondere Haus vom Sohn des Architekten und eigentlich bekam sie es nur, weil ein anderer "in so etwas nicht wohnen" wollte. Der Handwerker lehnte damals ab, ihr gefiel es.
Später wurde rekonstruiert und vieles in den alten Zustand gebracht, der Denkmalschutz lief offene Türen ein. Nur bei der Gartengestaltung blieb die ehemalige Dozentin und Pianistin stur: die Kohlköpfe wollte sie nicht, und wenn doch, dann bestimmt nicht an der von Taut im Plan festgelegten Stelle. Welcher Gartenfreund könnte ihr das verübeln?
Von außen gibt sich das Haus noch relativ schlicht: die gewölbte Straßenfront ist zwar in tiefem Schwarz gestrichen aber das Weiß zum Garten hin erscheint unauffällig und fast ein bisschen bieder.
Anders sieht es allerdings im Inneren aus. Da gesellt sich strahlendes Blau zu Eidottergelb oder auch schon mal ein kräftiges Lila zu Knallrot. Das ist nicht nur gewöhnungsbedürftig, das ist umwerfend.

Stella Hoepner-Fillies

weitere Artikel von Stella Hoepner-Fillies

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Bruno-Taut-Haus:

Einfamilienhaus von Bruno Taut

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Museum Nikolaikirche




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.