Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 14.04.2004)

Aedes East zeigt Zeichnungen und Modelle von Itami Jun

bilder

Wenn in einer Berliner Galerie Häuser von einem in Japan lebenden Koreaner gezeigt werden, kann sich der Besucher in jedem Falle auf grenzüberschreitende Inhalte und Anregungen freuen. In diesem Falle ist es noch mehr.

Aedes East zeigt 14 Werke von dem hierzulande kaum bekannten Itami Jun. Unter anderem werden eine Kirche, ein Golfclub aber auch Privathäuser und ein Museum vorgestellt.
Besonderes Kennzeichen aller Objekte ist die Materialverbundenheit des Architekten und seine Vorliebe für eine kontemplative Grundstimmung. Jun bevorzugt natürlich entstandene Materialien wie Holz, Stein oder Bambus, deren Strukturen er möglichst stark herausarbeitet. Sich selbst sieht er als Vertreter der Architekturströmung, die Gebautes „durch die menschlichen Sinne des Architekten entstehen lässt, sich auf Tradition und historischem Kontext verlässt.“ Architektur als kühle Umgebung, die durch Menschen gefüllt wird und durch sie erst eine Bestimmung erfährt.
Natürlich fehlt es nicht an Verweisen auf den Zen Buddhismus, aber eher als Abgrenzungsmöglichkeit denn als Wiedererkennungsaspekt. Und für denjenigen, der nicht allzu tief in die Diskussion über japanische Architektur mit ihrem „Sog ins Nichts“ einsteigen möchte, gibt es immer noch die beeindruckenden Bleistiftzeichnungen als unmittelbaren Sinneseindruck. Besonders überzeugend präsentieren sich kleinere Objekte. Die „Ekstase des Materials“ scheint den Maßstabssprung zu großen Bauvorhaben nicht in vollem Umfang mit tragen zu können.
Von der sonst üblichen Aedes Qualität verwöhnt, fällt leider die etwas unstimmige Anordnung und eine wenig überzeugende Anbringung ins Auge. Aber schon allein ein Blick auf den Grundriss des India Ink House in Tokio oder auf die Mauern des Sculptor's Studio im japanischen Kagawa, lässt alles andere wieder vergessen.

Itami Jun, Tokyo
A Korean Architect in Japan
Tradition and Modernity
Aedes East, Rosenthaler Str. 40-41, Hackesche Höfe, Hof II, 10178 Berlin
bis 2. Mai 2004
Öffnungszeiten: Di - Fr 11.00-18.30 Uhr, Sa/So 13.00-17.00 Uhr
aedes-galerie.de

Stella Hoepner-Fillies

weitere Artikel von Stella Hoepner-Fillies




Kataloge/Medien zum Thema: Aedes

top

Titel zum Thema Aedes:

Ehrung für Kristin Feireiss von der Galerie Aedes
Kristin Feireiss wurde mit dem königlich-niederländischen Orden »Ritter im Orden vom Niederländischen Löwen« geehrt.

Galerie Aedes mit neuem Standort
Am 2.Juni 06 / 18.00Uhr eröffnet die Galerie Aedes, die vor mehr als 25 Jahren als erste Architekturgalerie Europas in Berlin gegründet wurde, am Pfefferberg neue Ausstellungsräume. Die Eröffnungsausstellung wird Olafur Eliasson mit "Mediating Space - A Laboratory" bestreiten.

Interview mit dem Wiener Architekten Gustav Peichl

3x Peichel & Partner - neue Spitzen aus Wien

Zerr Hapke Nieländer bei Aedes

Aedes East zeigt Zeichnungen und Modelle von Itami Jun

300 mal Aedes

Herzog & de Meuron in der Galerie Aedes East

Baumschlager-Eberle in der Galerie Aedes East

top

zur Startseite

Follow



Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 23.10.2017
Konkrete Dichte: Konkrete Prozesse
19 Uhr: Panel I zur Ausstellung „Berlin 2050 – Konkrete Dichte“ u.a. mitMario Husten (Eckwerk und Holzmarkt), Katrin Lompscher (Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen) .... Architektur Galerie Berlin / Satellit| Karl-Marx-Allee 96 | 10243 Berlin

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung klein
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Video



At Work. Atelier und Produktion als Thema der Kunst heute

xxx





Video: Roy Ascott - Prix Ars Electronica "Visionary Pioneer of Media Art"

xxx





Video: Die BURG verbindet – Jahresausstellung 2014

Burgstop