(Einspieldatum: 05.07.2004)

Zerr Hapke Nieländer bei Aedes


bilderAn der Bernauer Straße ist ein Turm entstanden. Er verbindet das Dokumentationszentrum Berliner Mauer und die gegenüberliegende Gedenkstätte Berliner Mauer. In unmittelbarer Nähe zur Kapelle der Versöhnung steht damit das dritte architektonisch interessante Objekt in dem sonst eher historisch betrachteten Weddinger Niemandsland.
Andreas Zerr, Peter Hapke und Claus Nieländer haben den Turm als Aussichtspunkt auf die Gedenkstätte, aber auch als Reise durch die Geschichte, konzipiert. Am 30. Juni ist eine kleine Ausstellung mit Fotos vom Objekt im Extension Pavillon der Aedes Galerie in den Hackeschen Höfen eröffnet worden.
Zerr, Hapke und Nieländer sind mit ihrem gemeinsamen Büro in der Goethestraße bisher eher durch Wettbewerberfolge als durch realisierte Objekte bekannt geworden. 2001 gewannen sie zusammen mit dem Büro Holzbauer aus Wien den Wettbewerb für die Neugestaltung der Volksoper in Wien. Aber über die Ausführung wird noch verhandelt. Kurz vor dem Baubeginn befindet sich dagegen eine Lichtskulptur am Olympiastadion. Das ungewöhnliche Konzept zur Darstellung der Geschichte des Stadions wird wahrscheinlich schon im November dieses Jahres fertiggestellt.
Der Turm und die baulichen Veränderungen an dem Dokumentationszentrum im Wedding sind also nur ein Anfang dessen, was von den drei Architekten noch zu erwarten ist.


Die Ausstellung zeigt Fotographien des 20 Meter hohen Turms, Detailaufnahmen und Ansichten aus unerwarteten Perspektiven aber auch großformatigen Tag- bzw. Nachtaufnahmen.
Nicht die konzeptionell durchdachte Präsentation ist zu sehen, es sind die überraschend unkomplizierten Elemente der architektonischen Ausformulierung, die eine Annäherung ermöglichen.
Die Namen der Architekten sind sicherlich nicht zum letzten Mal in der Diskussion aufgetaucht, und der Galerie Aedes ist es wieder einmal gelungen, unbekannte aber herausragende Architektur zu entdecken und zu präsentieren.

Aedes East Extension Pavillon
Rosenthaler Str, 40-41
Hackesche Höfe
Mo.-So. 10-20.00 Uhr
aedes-galerie.de

Stella Hoepner-Fillies

weitere Artikel von Stella Hoepner-Fillies




Kataloge/Medien zum Thema: Aedes

top

Titel zum Thema Aedes:

Ehrung für Kristin Feireiss von der Galerie Aedes
Kristin Feireiss wurde mit dem königlich-niederländischen Orden »Ritter im Orden vom Niederländischen Löwen« geehrt.

Galerie Aedes mit neuem Standort
Am 2.Juni 06 / 18.00Uhr eröffnet die Galerie Aedes, die vor mehr als 25 Jahren als erste Architekturgalerie Europas in Berlin gegründet wurde, am Pfefferberg neue Ausstellungsräume. Die Eröffnungsausstellung wird Olafur Eliasson mit "Mediating Space - A Laboratory" bestreiten.

Interview mit dem Wiener Architekten Gustav Peichl

3x Peichel & Partner - neue Spitzen aus Wien

Zerr Hapke Nieländer bei Aedes

Aedes East zeigt Zeichnungen und Modelle von Itami Jun

300 mal Aedes

Herzog & de Meuron in der Galerie Aedes East

Baumschlager-Eberle in der Galerie Aedes East

top

zur Startseite

Follow



Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 22.10.2014
Posterboy des deutschen Undergroundfilms
20 Uhr: Film / Michael Brynntrup: kaum gesehen, gern gesehen (1986–2012) / in Anwesenheit des Regisseurs (Eintritt: 6 / 5 EUR)
Lichtblick-Kino, Kastanienallee 77, Berlin-Prenzlauer Berg

AnzeigeBurg Halle

Anzeige

ultrafragola

Anzeige

berlin


Anzeige Galerie Berlin

Atelier le balto
Berlinische Galerie - Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur




Anzeige Galerie Berlin

Terminal
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Vanessa Farfá
Greusslich Contemporary




Anzeige Galerie Berlin

Interventionale
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

xxx
Galerie Z22




Video auf art-in.tv



At Work. Atelier und Produktion als Thema der Kunst heute

xxx





Video: Roy Ascott - Prix Ars Electronica "Visionary Pioneer of Media Art"

xxx





Video: Die BURG verbindet – Jahresausstellung 2014

Burgstop