Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 15.06.2002)

Die Belgische Botschaft - Architekturportrait

Copyright Stella Hoepner-Fillies

Die Architektur der Belgischen Botschaft in der Jägerstrasse 52/53 hält sich nicht zurück, schon von weitem stechen die orangefarbenen Säulen in Verbindung mit der anthrazitfarbenen Fassade ins Auge.
Innerhalb eines Jahres (2000-2001) erfolgte der Umbau in Verbindung mit einer Aufstockung durch das Architekturbüro RüthnickArchitektenIngenieure aus Berlin und kostete ca. 7,5 Millionen DM.


Bereits 1913 und 1938 erwarb Belgien zwei nebeneinanderliegende Grundstücke für seine Botschaft in der Jägerstrasse. Die Haus wurde im 2. Weltkrieg zerstört und das Gelände lag bis zur Enteignung 1966 brach. Danach erbaute das Ministerium für Staatssicherheit auf diesen Grundstücken einen Stahlbeton-Skelettbau zur eigenen Verwendung. Nach 1989 zog das Gesundheitsamt Mitte ein und 1993 kaufte das Land Belgien die Immobilie mitsamt Grundstück zurück. Der 1998 ausgeschriebene Architekturwettbewerb sah von Anfang an eine Umnutzung der vorhandenen Bebauung vor.

Trotz großer Schwierigkeiten gelang der Architektin Elisabeth Rüthnick diese "Transformation" vom DDR-Plattenbau zur Repräsentanz eines europäischen Landes mit großem Engagement und beeindruckender Klarheit.

Mit relativ kleinen Eingriffen wird ein vorsichtiger Umgang mit dem Vorhandenen thematisiert: Der Eingangsbereich wird entkernt und die Stützen mit Spritzbeton oval ummantelt, an gegebenen Stellen werden Deckenelemente entfernt, um damit Repräsentationsräume generöser zu gestalten. Die Fassade wird auch aus bauphysikalischen Gründen verstärkt und verputzt, so dass die ehemals charakteristischen Fugen verschwinden. Die Fensterstruktur bleibt größtenteils bestehen, löst sich aber vor den veränderten Innenräumen zu Gunsten anderer Elemente auf. Der Eingangsbereich, nun großflächig verglast und zweistöckig, zieht sich quer durch das ganze Gebäude und erschließt den neuen ovalen Saal im Hof.



Copyright Stella Hoepner-Fillies




Die Aufstockung im Dachgeschoss greift ebenfalls die vorhandene Struktur der Fassadengliederung auf, ohne sich jedoch anzubiedern. Das gewählte Material unterstützt ihre Eigenständigkeit.

Der neue Saal im Hof bildet in Verbindung mit einer gelungenen Hofgestaltung einen der Höhepunkte des Gebäudes und hält diesem Anspruch bis hin zur Bauausführung stand.

Ein bemerkenswertes Architekturbeispiel, das seiner selbstgestellten Aufgabe von der Fassade bis zum Umgang mit der Hofeinfahrt, vom Fußbodenbelag bis zum Fensterprofil gewachsen bleibt.

Belgische Botschaft
Jägerstrasse 52/53,
10117 Berlin
diplobel.org/deutschland
Mo.-Fr. : 9.00-12.00 Uhr 13.30-17.00 Uhr

Stella Hoepner-Fillies

weitere Artikel von Stella Hoepner-Fillies

Newsletter bestellen



Kataloge/Medien zum Thema: Botschaft

top

Titel zum Thema Botschaft:

Die Belgische Botschaft - Architekturportrait

Die indische Botschaft - Architektur portrait

Die mexikanische Botschaft Berlin - Architekturportrait

top

zur Startseite

Follow



Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 11.12.2017
Fotoalbenlesung
19 Uhr: Zwischen den Bildern lesen, mit Prof. Torsten Schulz, im Rahmen der Ausstellung FOTO | ALBUM Private und anonyme Fotografie aus der Sammlung des Werkbundarchiv - Museum der Dinge | Oranienstraße 25 | 10999 Berlin

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier

Anzeige
Ausstellung


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie Kuchling




Video



At Work. Atelier und Produktion als Thema der Kunst heute

xxx





Video: Roy Ascott - Prix Ars Electronica "Visionary Pioneer of Media Art"

xxx





Video: Die BURG verbindet – Jahresausstellung 2014

Burgstop