Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 22.05.2019
Gibt es Kunst gegen Rechts?

19 Uhr: mit Harald Welzer und Raimar Stange.
Im Rahmen der Ausst. GLOBAL NATIONAL - Kunst zum Rechtspopulismus. Haus am Lützowplatz (HaL) | Lützowplatz 9 | 10785 Berlin

(Einspieldatum: 06.12.2006)

Schach deluxe - Die Schenkung Dora Hartwig im Bauhaus – Archiv Berlin

bilder

Was macht man mit zweiunddreißig Würfelvariationen auf einem quadratischen Feld? Schachspielen, natürlich! Zwar erinnert das zwischen 1922 bis 1924 von Josef Hartwig entworfene Bauhaus - Schachspiel an flippige Bauklötze, doch zählt es zu einem der erfolgreichsten Bauhaus Produkten überhaupt.

Josef Hartwig war Werkmeister der Bildhauerei am Weimarer Bauhaus. Zu seinen Kollegen an der wichtigen deutschen Kunst-, Design-, und Architekturschule der klassischen Moderne gehörten bedeutende Künstler wie Lyonel Feininger, Paul Klee, oder Wassily Kandinsky. Als einer der wenigen Werkmeister, d.h. handwerklicher Meister (im Gegensatz zu den die Ausgestaltung der Produkte bestimmenden Formmeistern), hat Hartwig es mit seinem Schachspiel-Design in die erste Reihe der Bauhaus Meister geschafft. Im Bauhaus Archiv sind nun verschiedene Versionen von Hartwigs Bauhaus-Schachspielen sowie seine eigene kleine Kunstsammlung zu sehen.

Anlaß zur Ausstellung war die Schenkung, die Dora Hartwig (Tochter des Künstlers) dem Bauhaus - Archiv 2003 überlassen hatte. Dieser "noblen Geste", aber auch dem Künstler zu Ehren, hat Klaus Weber, der Kurator des Bauhaus - Archives, die Sammlung Hartwigs durch eine "Ausstellung in der Ausstellung" ergänzt. Dafür hat er insgesamt sieben verschiedene hartwigsche Schachspiele ausfindig gemacht, die den Kern der Ausstellung bilden. Anhand dieser kann man die Entwicklung des Spiels mit anfangs noch handgeschnitzten Spielfiguren, oder besser "Mini - Skulpturen", zur seriell gefertigten und in diversen Preisklassen hergestellten Bauhausware mitverfolgen.
Das nicht immer auf Gegenliebe stoßende Design der aus den stereometrischen Grundformen Würfel und Kugel gebildeten Figuren ist wohldurchdacht. Laut Hartwig soll die Funktion einer jeden Figur im Spiel an der Gestaltung ablesbar sein: "...Der Bauer und der Turm ziehen winkelrecht zum Brettrand, ausgedrückt durch den Würfel. Der Springer bewegt sich rechtwinklig in Hakenform, rechtwinklige Würfelanordnung. Der Läufer zieht diagonal zum Brettrand: ein aus dem Würfel geschnittenes Schrägkreuz...". Letztlich verweisen die Spielfiguren durch ihre Form und ihr Volumen auf ihre Gangart und ihren Wert.

Josef Hartwig hatte außerdem Druckgraphiken, Zeichnungen und Plastiken von Bauhaus- und Künstlerkollegen angesammelt. Manches wie Oskar Schlemmers >Tänzerin< (1925) mag als Geschenk in Hartwigs Sammlung "gewandert" sein, anderes wie Paul Klees >Vulgäre Komödie< (1922) dagegen könnte Hartwig aus der Ausschußkiste der Druckwerkstatt gerettet haben. Dazu gesellen sich Drucke von Wassily Kandinsky oder Lyonel Feininger, Bildhauerzeichnungen und eine Plastik Gerhard Marcks sowie ein Exemplar der "Apokalypse" von Max Beckmann. Um der nationalsozialistischen Zensur zu entgehen, wurde das mit Beckmanns Lithographien illustrierte, handkolorierte Buch in einer Auflage von nur 24 Stück hergestellt und kann als ein Highlight der Ausstellung verstanden werden.

Von wegen "Schach matt"!

Schenkung Dora Hartwig
06.12. 2006 - 05.02.2007

Bauhaus - Archiv
Museum für Gestaltung
Klingelhöferstraße 14
10785 Berlin

täglich, außer dienstags, 10.00 - 17.00 Uhr
www.bauhaus.de

Stefanie Ippendorf

weitere Artikel von Stefanie Ippendorf

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Bauhaus Archiv:

Bauhaus Agenten Programm in Zusammenarbeit mit Berliner Schulen
In den nächsten vier Jahren entwickeln zwei Bauhaus Agentinnen mit acht Schulen in Berlin ein breit angelegtes Vermittlungsprogramm für das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung.

Nachlass der Bauhäusler Hinnerk und Lou Scheper für das das Bauhaus-Archiv gesichert
Mit einer einer Förderung in Höhe von 1,185 Mio. Euro der Lotto-Stiftung Berlin wurde der Ankauf der Arbeiten und Dokumente von Hinnerk und Lou Scheper durch das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung ermöglicht.

Im Dialog mit Gropius: Wettbewerbsausstellung zum neuen bauhaus-archiv - museum für gestaltung
Nur noch an diesem Wochenende zu sehen. Hier unsere Besprechung.

Finanzierungsvereinbarung zur Sanierung und Erweiterung des Bauhaus-Archivs
Zum 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses 2019 soll er fertig sein: der Erweiterungsbau des Bauhaus-Archivs / Museum für Gestaltung, der das historische Gebäude von Walter Gropius dann ergänzt. Gleichzeitig wird das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, das unter akutem Platzmangel litt, denkmalgerecht saniert.

Bauhaus-Archivs erhält 28,1 Mio. Euro vom Bund
Dem Bauhaus Archiv / Museum für Gestaltung wurden 28,1 Mio. Euro für Museumsneubau und Grundsanierung des Bestandsgebäudes vom Bund zugesagt.

Bauhaus-Archiv Berlin mit neuer Website
Besprechung: Seit Anfang Juli präsentiert sich das Bauhaus-Archiv Berlin auf seiner Internetpräsenz mit einem neuen Corporate Design und einer eigens in diesem Kontext entwickelten Typografie.

Schach deluxe - Die Schenkung Dora Hartwig im Bauhaus – Archiv Berlin
Was macht man mit zweiunddreißig Würfelvariationen auf einem quadratischen Feld? Schachspielen, natürlich! Zwar erinnert das zwischen 1922 bis 1924 von Josef Hartwig entworfene Bauhaus - Schachspiel an flippige Bauklötze, doch zählt es zu einem der erfolgreichsten Bauhaus Produkten überhaupt.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Tschechisches Zentrum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Ephraim-Palais




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.