Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 25.05.2019
DRUCK DRUCK DRUCK

16 Uhr: Hopscotch Reading Group / Bücherclub im Rahmen der Ausstellung: DRUCK DRUCK DRUCK
Galerie im Körnerpark | Schierker Str. 8 (im Park), 12051 Berlin

(Einspieldatum: 02.02.2007)

"unfinish!" - Ausstellungsbesprechung zur transmediale.07

Aus allen Jahrhunderten kommen unvollendete Kunstwerke. Doch kann man darüber streiten, ob Michelangelo, Schubert oder Cézanne absichtlich fragmentarisch arbeiteten oder mittendrin einfach keine Lust mehr hatten. Allerdings wurde das Unvollendete spätestens mit Goyas Grafik auch zum wichtigen ästhetischen Prinzip: Der Betrachter muss für sich das Kunstwerk selbst vollenden. Die Ausstellung des Kunstfestivals transmediale.07 in der Akademie der Künste, das in diesem Jahr unter dem Motto "unfinish!" steht, versammelt 11 zeitgenössische Kunstwerke internationaler Künstler. Gerade im Bereich der neuen Medien spielt der Prozess der Vollendung, bzw. Nicht-Vollendung eine elementare Rolle: Interaktive Installationen lassen ein Kunstwerk immer wieder anders aussehen, Videos können unendlich oft hintereinander laufen, das Internet befindet sich in einem ständigen Veränderungsprozess.

Bezieht man den Titel der Ausstellung auf Aram Bartholls Objekt "Random Screen" (Abbildung), so kann man hier genauer von einer Art Rück-Übersetzung sprechen: Auf einem 5x5 Bildfelder großen Screen blinken die Pixel. Ein Blick in die offene Rückseite des Kastens zeigt jedoch keine computergesteuerten Glühbirnen oder LEDs, sondern überraschenderweise normale Teelichter, über denen locker zerschnittene Bierdosen hängen und deren Hitze die Dosen nach dem Prinzip einer Weihnachtspyramide antreiben. Die Dosen besitzen auf der Seite eingeschnittene Löcher, durch die das Kerzenlicht fällt. Die 25 Felder der Vorderseite blinken je nach Drehgeschwindigkeit der Dosen in unterschiedlichen Intervallen. Durch diese spielerische Übersetzung ins Analoge wird deutlich, wie sehr die digitale Darstellungsart von Bildern bereits unsere Gegenwart bestimmt.

Die Ausstellungsteilnehmer Antoine Schmitt, Herwig Turk und Günter Stöger sind ebenfalls auf der Suche nach den ästhetisch-künstlerischen Qualitäten moderner Alltagsphänomene: Schmitt, der mit der Installation "Still Living" (Abbildung) für den transmediale-Award nominiert wurde, zeigt auf vier Bildschirmen farbige Diagramme, Balken und Kurven in ständiger Bewegung. Achsen und Sektoren bleiben jedoch unbezeichnet und eröffnen so einen großen Assoziationsspielraum. Durch die andauernden Schwankungen wird noch dazu der unfertige Charakter jeder Statistik betont. Turk und Stöger haben für ihr "Setting 04_2006" den performativ-tänzerischen Charakter alltäglicher Laborarbeit entdeckt: In ihrem Video wiederholen die Hände einer Wissenschaftlerin an einem weiß gefliesten, vollkommen leeren Labortisch die Bewegungen ihrer Arbeit.

Mit jedem neuen Ausstellungsbesucher verändert sich David Rokebys beängstigend reale interaktive Video-Installation "Taken": Die Besucher werden von Kameras aufgenommen, ihr Bild wird zusammen mit den Aufnahmen früherer Besucher in einer großen Projektion gezeigt, während auf einer zweiten Fläche die realen Gesichter, einem überdimensionalen Fahndungsfoto ähnelnd, nebeneinander an die Wand geworfen werden. Das Bild eines Überwachungsstaates, der sich moderner Technik bedient, wird noch düsterer, wenn in der Installation den Gesichtern mittels Schrifteinblendungen willkürlich Charaktereigenschaften zugeordnet werden, ohne dass man sich dagegen wehren könnte.

Jedes der ausgestellten Kunstwerke zeigt einen eigenen, mal mehr mal weniger deutlich erkennbaren Bezug zum Thema des Festivals. Und auch wenn die hauseigene Klimaanlage die Komposition der Klangkünstler Deupree und Chartier übertönt oder Christoph Sorges von On Kawara beeinflusste Installation "Sorge und Kapitalismus" in einem Nebengang abgestellt ist, bekommt man einen nachhaltigen Eindruck moderner Medienkunst, die das Unvollendete nicht wie die Klassiker Michelangelo, Schubert oder Cézanne wortwörtlich nimmt, sondern als Idee und Denkfigur hinter dem Kunstwerk.

Abbildung:
Aram Bartholl (de) - "Random Screen"
transmediale.07 - Installation

Antoine Schmitt (fr) - "Still Living"
transmediale.07 - Installation
Nominierung für den transmediale Award

transmediale.07 - "unfinish!"
31.01.2007-04.02.2007

Öffnungszeiten: täglich 10-21 Uhr

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin-Tiergarten

www.transmediale.de

Steffen Krautzig

weitere Artikel von Steffen Krautzig

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema transmediale:

Nora O Murchú wird neue künstlerische Leiterin der transmediale
Personalien: Die Kuratorin Nora O Murchú wird ab der Festivalausgabe 2021 die künstlerische Leitung der transmediale übernehmen.

Diesmal mit Gefühl – zum Eröffnungsabend der 32. transmediale
Besprechung: Trotz des Verzichts auf einen Titel bildet „What moves you?“ eine der Schlüsselfragen des diesjährigen Festivals, das sich mit Affekten, Emotionen und Empathie in der digitalen Welt beschäftigt.

Neues zur kommenden transmediale
Die nächste transmediale, die vom 31. Januar bis zum 3. Februar 2019 erneut im Haus der Kulturen der Welt stattfindet, steht zum vorletzten Mal unter der künstlerischen Leitung von Kristoffer Gansing.

Unter der Oberfläche ... – das Ausstellungsprogramm der 31. transmediale
Besprechung: Heute wird im Haus der Kulturen der Welt die 31. Ausgabe der transmediale –festival for art and digital culture eröffnet, die unter dem Titel „face value“ den Verknüpfungen von Kapitalismus und Faschismus im digitalen Zeitalter nachspürt

Infos zur transmediale 2018
Die nächste transmediale, die Ende Januar 2018 stattfinden wird, untersucht unter dem Titel "face value" die politischen, ökonomischen und kulturellen Gräben unserer Gegenwart.

alien matter, die Ausstellung zur transmediale
Ein Kommentar

transmediale 2017
Nächsten Monat ist es soweit: die transmediale feiert unter dem Titel "ever elusive – thirty years of transmediale" vom 2. Februar bis zum 5. März 2017 ihr 30-jähriges Bestehen.

transmediale 2016
Gestern wurde die transmediale 2016 unter dem Motto Conversation Piece im Haus der Kulturen der Welt eröffnet. Erste Eindrücke ...

Infos zur transmediale 2016
Vom 3. bis zum 7. Februar 2016 findet die 29. Ausgabe der transmediale im Haus der Kulturen der Weltstatt. Das Motto lautet Conversation Piece.

Geistiges Eigentum und Datenklau - Zwei Ausstellungen im Rahmen der Transmediale
Ausstellungsbesprechung: Bin ich drinnen? Bin ich draußen? Wer ist der Beobachter? Und wer das Objekt der Betrachtung? „Capture all“ lautet der Titel einer Ausstellung, die seit dem 28. Januar im Rahmen der Transmediale im Berliner Haus der Kulturen der Welt zu sehen ist.

Capture All
Infos zur kommenden Transmediale ...

Einreichungen: transmediale 2014
Für die transmediale 2014, die unter dem Titel "afterglow" vom 28. Januar bis 2. Februar im Haus der Kulturen der Welt in Berlin stattfindet, können noch bis 31.Juli Arbeiten eingereicht werden.

Video: transmediale + ctm
BWPWAP - Back When Pluto Was A Planet ist das Thema der diesjährigen transmediale, die zusammen mit der ctm noch 03.02.2013 stattfindet.

Vorboten der 26. transmediale
Ende dieses Monats beginnt im Haus der Kulturen der Welt die transmediale, das alljährliche Festival für Kunst und digitale Kultur.

Ausblicke auf die transmediale 2013
Nächstes Jahr findet die 26. transmediale vom 29. Januar bis 3. Februar 2013 statt -erneut im Haus der Kulturen der Welt und zum zweiten Mal unter der künstlerischen Leitung von Kristoffer Gansing.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schering Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Ephraim-Palais




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.