Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 22.07.2019
Buchvorstellung und Gespräch: Zeitgerechte Stadt

19 h: u.a. mit Dietrich Henckel, Prof. i.R. für Stadt- und Regionalökonomie, TU Berlin / Caroline Kramer, Prof. für Humangeographie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Aufbau Haus | Prinzenstraße 84.2 | 10969 Berlin

(Einspieldatum: 09.07.2007)

Paradoxien des Öffentlichen - Kunst im öffentlichen Raum, Kunstwettbewerb

Noch bis 01.10.2007 können sich KünstlerInnen aus den Bereichen bildende Kunst, Medienkunst, Performance, Architektur und Stadtforschung / Raumplanung Arbeiten für den internationalen Wettberwerb "Paradoxien des Öffentlichen", den die Stadt Duisburg auslobt.

Themazisch wird von von der Frage ausgegangen: Wo entstehen heute die Kristallisationspunkte des Öffentlichen, die gesellschaftliche Dynamik ausstrahlen und wie können sie mit Hilfe der Kunst ein Gesicht, ein Bild, eine Form bekommen?

"Die Künstlerinnen und Künstler sind aufgerufen, künstlerische Arbeiten zu entwickeln, die sich mit den ästhetischen und gesellschaftlichen Bedingungen der drei folgenden öffentlichen Räume auseinandersetzen:

1. Konsumräume (Shopping Malls und Passagen)
In Konsumräumen, wie Einkaufszentren, Shopping Malls und Passagen entwickeln sich neue soziale Formen. Es entstehen semiöffentliche Räume - Stadträume, die öffentlich nutzbar sind, sich im privaten Eigentum befinden und ein sublimes System der Regeln und Kontrollen entwickeln.
Die einzureichenden Arbeiten sollen sich mit dem konkreten Ort des Duisburger CityPalais beschäftigen, das keine klassische Mall ist, sondern neben Geschäften auch Restaurants, ein Spielcasino sowie das Veranstaltungs-, Konzert- und Kongresszentrum Mercatorhalle (u. a. der neue Hauptspielort der Duisburger Philharmoniker) umfasst.

2. Transitorische Räume (Autobahnen und Straßen)
Wie wohl in kaum einer anderen Region Deutschlands prägen in der dezentralen Stadtlandschaft des Ruhrgebiets Straßen und Autobahnen die Wahrnehmungswirklichkeit der Menschen. In einer Gegend, die von drei mächtigen Autobahnen - der A 42, der A 40 und der A 2 - durchzogen wird, ist über all die Straße, der Durchgang und der Transit präsent.
Die einzureichenden Arbeiten sollen sich mit der besonderen Rolle der A 40 im Duisburger Raum beschäftigen. Sie können sich den konkreten örtlichen Gegebenheiten des Autobahnkreuzes Duisburg Kaiserberg, eines der größten Autobahnkreuze Europas, oder der besonderen Situation zwischen dem Autobahnkreuz Duisburg und der Abfahrt Duisburg-Häfen, die mit der A 59 und der Innenstadtverbindung Mercatorstraße, Kremer-Straße, Plessingstraße einen Zirkel bilden, beschäftigen.

3. Datenräume (mobile Technologien).
Der öffentliche Raum wird immer mehr zu einem Raum der unsichtbaren Daten, der sich gerade in den letzten Jahren enorm ausweitet. Vor allem mobile digitale Medien, wie die Mobiltelefonie, verändern unser Verhalten im öffentlichen Stadtraum.
Es gilt, künstlerische Formen zu entwickeln, die die Möglichkeiten der mobilen Technologien nutzen, um veränderte Kommunikations-, Interaktions- und Erzählweisen zu erproben, um damit einen neuen kulturellen Raum zu beschreiben.

Folgende Preise werden von einer Fachjury ausgelobt:
1. Preis: 5.000 Euro
2. Preis: 3.000 Euro
3. Preis: 2.500 Euro
Außerdem vergibt die Jury zwei Sonderpreise in Höhe von je 2.500 Euro
für eine Künstlerin oder einen Künstler aus Nordrhein-Westfalen und aus Duisburg.

Es ist beabsichtigt, drei der ausgelobten Preise im Mai 2008 in Duisburg und im Duisburger Raum zu realisieren." Presse)

weiter Infos: www.duisburger-akzente.de

ch

weitere Artikel von ch

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Wettbewerbe:

Architektur- und Designwettbewerb des Hartware MedienKunstVereins Dortmund
Im Rahmen des Projektes "Arctic Perspective-Third Culture 2008-2010", das den Blick auf die kulturelle und ökologische Bedeutung der Polarregionen wirft und mit Mitteln der (Medien-)Kunst und der interdisziplinären künstlerischen Forschung die komplexen Interrelationen in der Arktis untersucht, ...

Wettbewerb: DOKU.ARTS - International festival for films on art
Noch bis zum 15. März läuft die Bewerbungsfrist für das DOKU.ARTS - International festival for films on art in Amsterdam: DOKU.ARTS explores the connections between the history of cinema and television and art. It shows contemporary cinematic portrayals and documents about artists and art, ...

Anmeldefrist zum European Media Art Festival (EMAF) verlängert
Aufgrund der neuen Online Anmeldung können Projekte für das EMAF (22. - 26. April 2009), das zu den bedeutendsten Foren der internationalen Medienkunst zählt, noch bis 05. Januar 2009 angemeldet werden.

Projektförderung im Bereich der Bildenden Kunst für 2009
Der Berliner Senats gewährt auch im Jahr 2009 zur Förderung von Berliner Künstlerinnen und Künstlern Zuschüsse für Projektvorhaben im Bereich der Bildenden Kunst. Zusätzlich werden auch Zuschüsse zur Herstellung eines ersten Einzelkataloges, einer ersten Website oder einer CD-ROM für 2009 vergeben.

Ausschreibung: Goldrausch Künstlerinnenprojekt Berlin
Das 1989 gegründete Goldrausch Künstlerinnenprojekt lädt auch in diesem Jahr wieder interessierte Bildende Künstlerinnen aller Sparten ein, sich um die Teilnahme am Kurs des Jahres 2009 zu bewerben. Bewerbungsfrist noch bis 15.9.08

Rencontres Internationales Paris / Berlin / Madrid
Das Festival "Rencontres Internationales", das sich als internationales Forum versteht und den Austausch zwischen Künstlern, Filmemachern und Persönlichkeiten aus der Kultur- und Kunstszene fördern will, bietet verschiedene Möglichkeiten der Teilnahme an.

Ausschreibung für das Stipendiatenjahr 2009 in Worpswede
Die Künstlerhäuser Worpswede sind eine der größten Stipendiatenstätten in Deutschland. Für das Jahr 2009 werden ab sofort Stipendien in den
Bereichen Bildende Kunst und Klangkunst für die Dauer von bis zu 6 Monaten ausgeschrieben. Eine Einschränkung bezüglich des Alters oder der Nationalität besteht nicht.

Projektfonds Kulturelle Bildung gestartet
Ab sofort können professionelle Künstler/innen oder Kultureinrichtungen für gemeinsam entwickelte Kooperationsprojekte mit Kitas, Schulen oder Jugendfreizeiteinrichtungen beim Berliner Projektfonds kulturelle Bildung finanzielle Förderung beantragen.

Medienfassaden Festival Berlin 2008
Das Medienfassaden Festival Berlin ist eine Veranstaltungsreihe mit internationaler Konferenz, Architekturausstellung, Diskussionen, Workshop und Bespielung von Medienfassaden mit künstlerischen Projekten im Berliner Stadtraum.

Wettbewerb: Innovation Habitat Berlin - Charlottenburg

Förderung von Berliner Musik- und Klangkunstprojekten 2008
Folgende Projekte aus dem Bereich der Ernsten Musik und Klangkunst - Vorhaben werden von der Berliner Kulturverwaltung in diesem Jahr in Höhe von insg. 46.800 EUR gefördert:

Jan van Eyck Academie bietet Projektförderung an
Artists, designers and theoreticians are invited to submit research and production proposals to become a researcher at the Jan van Eyck Academie.

Architekturpreis Beton 2008 ausgeschrieben

Stipendien und Projektmittel für Berliner Filme- und Videomacherinnen
Auch 2008 vergibt die Kulturverwaltung des Berliner Senats wieder Arbeitsstipendien und Projektzuschüsse für künstlerische Vorhaben im Bereich Film und Video an Filmemacherinnen, die ihren Arbeit- und Lebensmittelpunkt in Berlin haben. Bewerbungsschluss: 26.2.08

Prix Ars Electronica 2008 gestartet
Zu dem weltweit höchstdotierten Wettbewerb für Medienkunst, dem Prix Ars Electronica, können sich bis zum 7.3.08 Kreative in insgesamt 7 Kategorien bewerben. Mit 3374 eingereichten Projekten aus 63 Ländern verzeichnete der Prix Ars Electronica 2007 Rekordbeteiligung.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.