Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 25.10.2002)

Warmwohnen - Kultur im Glaslager

Künstler, Kulturschaffende & -Initiativen werden aufgerufen, sich für den Zeitraum vom 25. November bis 15. Dezember 2002 mit Konzepten, Ideen und Produktionen für eine temporäre Bespielung des ehemaligen Glaslagers in der Alten Jakobstraße - dem künftigen Sitz der Berlinischen Galerie - zu bewerben.
Gefragt sind alle Projekte, die kurzfristig und in eigener Regie kulturelle Aktionen durchführen können. Die Berlinische Galerie möchte vor dem ab Mitte Dezember geplanten Umbau des Glaslagers zu einem Museum die kulturelle Eroberung eines spannenden, großzügigen und ungewöhnlichen Ortes ermöglichen.
Geboten wird eine mietfreie Nutzung der 60 x 60 Meter umspannenden Halle und des benachbarten Bürogebäudes sowie begleitende Werbung und Pressearbeit. Im Gegenzug stellen die Projekte ihre benötigte Veranstaltungstechnik und betreiben die Aktionen auf eigene Verantwortung und eigene Kosten.

Bewerber können zu einer ersten Besichtigung der Räumlichkeiten am Freitag, den 1. November von 16 bis 20 Uhr in das ehemalige Glaslager, Alte Jakobstraße 124 - 128, 10969 Berlin-Kreuzberg kommen.

weitere Infos unter: artefakt-berlin.de

- Quelle: artefakt

weitere Artikel von - Quelle: artefakt

Newsletter bestellen



Kataloge/Medien zum Thema: Berlinische Galerie

top

Titel zum Thema Berlinische Galerie:

Wiedereröffnung Berlinische Galerie 2015
Erste Eindrücke: Mit 4 neuen Ausstellungen eröffnet die Berlinische Galerie im Mai 2015 die sanierten Räume für das Publikum.

GASAG setzt Sponsoraktivitäten für die Berlinische Galerie fort
In Kooperation mit der Berlinischen Galerie vergibt die GASAG seit 2009 den GASAG Kunstpreis, der ursprünglich mit der Universität der Künstler, Berlin, entwickelt wurde.

Kommunikation in der Blase - Berlinische Galerie
Besprechung: Diese „Kunstblase“ ist eine der erfreulichen Art. Sie ist einfach schön. Versonnen lässt man den Blick über ihre Oberfläche streifen und freut sich, wenn diese sich im Wind leicht wölbt und die Sonne Reflexe zaubert.

Berlinische Galerie: Digitalisierung der Bestände
Die Berlinische Galerie digitalisiert ihre Bestände aus den Sammlungsbereichen: Archiv DADA Berlin (Nachlässe Hannah Höch und Raoul Hausmann), Archiv Naum Gabo, Archiv Erich Salomon, Sammlungsbestände Bildende Kunst und Ostberliner Fotoarchiv.

Neuberufung des Stiftungsrates an der Berlinischen Galerie
Personalien: Ein Stiftungsrat arbeitet ehrenamtlich, entscheidet über besonders wichtige Angelegenheiten der Stiftung und kontrolliert, was der Vorstand macht. Jetzt wurde der ...

Beyond the White Cube? Ausstellungsarchitektur, Raumgestaltung und Inszenierung heute
Im weißen Würfel gefangen. Kommentar zum Symposium in der Berlinischen Galerie am 25. 03. 2011
Wo Christoph Büchel am Werk ist, herrscht Irritation. Die Ausstellungen des Schweizer Künstlers verwandeln das Museum in eine absurde Parallelwelt, in der der Besucher zum Übungsobjekt wird.

Personalie: Berlinische Galerie ab Juli 08 mit zusätzlicher Verstärkung
Während Dr. Heinz Stahlhut bereits seit März 08 die Nachfolge von Dr. Ursula Prinz als Sammlungsleiter für den Bereich Bildende Kunst angetreten hat, wird es in der Berlinischen Galerie ab Juli außerdem einen neuen Stellvertreter des Direktors, der gleichzeitig Projekt- und Programmkoordinator ist, geben: Dr. Thomas Köhler

Heimatfilm, Heimatkunde, Heimatlos - "Neue Heimat - Berlin Contemporary" in der Berlinschen Galerie
Der Begriff "Neue Heimat" erweckt dunkel Erinnerungen an den Neue-Heimat-Skandal Anfang der 80er Jahre, an Gewerkschaftsfunktionäre, die sich an dem gewerkschaftseigenen Wohnungsbauunternehmen bereichert hatten. Die Ausstellung "Neue Heimat - Berlin Contemporary" stellt unter dieser Thematik jedoch die Frage nach künstlerischer Verortung und Identität angesichts einer globalisierten Gesellschaft.

Berlinische Galerie - Der Pirelli Kalender
Angesprochen wird hier die Zielgruppe, die den seit 40 Jahren als unverkäufliches Kundengeschenk in einer Auflage von bis zu 40000 Exemplaren erscheinenden Kalender schlicht "The CAL" nennt.

Hannah-Höch-Preis 2005 an Rolf Julius
Der Hannah-Höch-Preis wird seit 1996 in Berlin von der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur für ein künstlerisches Lebenswerk verliehen, er ist mit 10.000 EUR dotiert. Diesjähriger Preisträger ist der Künstler: Rolf Julius

Kultur und Informatik - Projektionen und Visionen einer medientechnologisierten Kunst im 21. Jahrhundert
Veranstaltungstipp: Eine thematisch interessante Tagung zu Wechselwirkungen zwischen Kunst und Medientechnologie findet am 20. Mai 2005, 10.00 bis 18.00 Uhr, in der Berlinischen Galerie statt.

Berlinische Galerie: Fred-Thieler-Preis für Malerei an Günter Umberg
Der mit 15.500 Euro dotierte Fred-Thieler-Preis, der seit 1992 alljährlich in der Berlinischen Galerie für Malerei verliehen wird, geht in diesem Jahr an den Maler Günter Umberg (geb. 1942 Bonn).

Hannah-Höch-Preis 2004
Am Freitag, 12. November 2004, erhält die Fotografin Helga Paris den Hannah-Höch-Preis 2004 für ihr Lebenswerk.

Berlinische Galerie
Nach 7 Jahren eröffnet das Landesmuseum, Berlinische Galerie, am 23. Oktober 2004 sein neues Haus in dem ehemals als Glaslager genutzten Gebäudekomplex in der Alten Jakobstraße 124-128. Die Gesamtfläche des neuen Gebäudes beträgt 11.920 qm ...

Fördermittel der Getty Stiftung für die Berlinische Galerie
Zur Erforschung des baugeschichtlichen Fotoarchivs des Magistrats von Berlin . . .
(Einspieldatum: 9.12.03)

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 13.12.2017
A Weekly Film Series at SAVVY Contemporary
19 Uhr: Raphaël Grisey
S A V V Y Contemporary | Plantagenstraße 31 | 13347 Berlin

Anzeige
Atelier

Anzeige
rundgang

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
berlin

Anzeige
Ausstellung


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
PALASTgalerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung