Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 12.11.2019
Künstlergespräch

19.00 - 20.30 Uhr: Dr. Tilman Treusch im Rahmen von Hubertus Hamms Einzelausstellung DIMENSIONING PHOTOGRAPHY im Gespräch mit dem Künstler
Euroboden Berlin | Tempelhofer Ufer 11 | 10963 Berlin

(Einspieldatum: 16.09.2008)

Einladung zur Ausstellungseröffnung / Invitation to exhibition Agate Apkalne



Agate Apkalne / Riga
Manipulationen



Am Samstag , dem 04. Oktober 2008
von 16.00 bis 21.00 Uhr


Die Künstlerin ist anwesend


Ausstellungsdauer: verlängert bis 29. November 2008


Wir freuen uns auf Ihr Kommen !



x

Agate Apkalne, 1977 Riga - tätig ebenda

Wenn ich Spiele, sollst du tanzen
Öl auf Leinwand, signiert, datiert 2008
100 x 100 cm



x

Agate Apkalne, 1977 Riga - tätig ebenda
Wer ist hier der Chef ?
Öl auf Leinwand, signiert, datiert 2008
100 x 100 cm




Malerei an unsichtbaren Fäden

Neue Bilder von Agate Apkalne in der TVDART Galerie in Berlin-Charlottenburg

Mit neuen, handwerklich hochqualitativen Bildern, die ästhetisch wie
inhaltlich überzeugen, präsentiert sich die junge lettische Malerin
Agate Apkalne erneut in der Galerie TVDART in Berlin-Charlottenburg, die
sich auf zeitgenössische lettische Malerei spezialisiert hat.

"Manipulationen" nennt Apkalne ihren jüngsten Zyklus
Ölgemälden, mit dem sie nun ihre erste große deutsche Einzelausstellung
feiert. Es sind Bilder, die keiner weiteren Erklärung bedürfen, sondern
mit dem Betrachter einen stillen Dialog eingehen. In diesen großen, fast
monochromen Arbeiten inszeniert die Künstlerin ( eigentlich sich und ihre kleine
Tochter ) in einem Spiel, das einem magischen Zaubertheater gleicht: ein
Fußboden wird zum Schachbrett, ein Würfel, ein Vogel oder das Spielzeug
des Kindes verwandeln sich in Requisiten eines
Zwei-Personen-Theaterstückes: so kniet das Kind auf dem Fußboden und
hält an einem Fadenkreuz sein Spielzeug, einen Teddybären. Sein
aufmerksamer Blick auf den Betrachter verrät nicht, ob es weiß, dass
Hände über seinem Kopf weitere unsichtbare Fäden dirigieren, Fäden, an
denen das kleine Mädchen vielleicht selbst hängt. Lässt es sich leiten
von den Wünschen seiner Mutter? Oder von seinen eigenen Träumen und
Sehnsüchten? Inwieweit manipuliert man selbst, inwieweit lässt man sich
von anderen manipulieren, die daraus Profit schlagen?

"Ich bin als eine Rose gepflanzt worden, und so soll ich auch wachsen.
Und nur von mir selbst hängt es ab, wie schön ich aufblühen werde, ohne mich von der Bewertung, von den stereotypen Ansichten, von den im Laufe der Zeit angenommenen Werten Anderer beeinflussen zu lassen, die mit den Regeln meiner inneren Welt und mit meiner Vorstellung über die Weltordnung nicht übereinstimmen.", kommentiert Agate Apkalne ihren Zyklus.

Die farbliche Reduktion auf Schwarz, Weiß und Rot, die scheinbare
Raumlosigkeit, die im Nirgendwo angesiedelt ist, und die lasierende
Malweise verstärken dabei den Eindruck einer surrealen Vision, die aber dennoch so real wirkt: zu ähnlich sehen sich Mutter und Kind mit den langen schwarzen Zöpfen, fast hyperrealistisch ist die Wiedergabe der Figuren, die außer einem Tisch, einem Stuhl und dem Fußboden keines weiteren Mobiliars bedürfen, um sich selbst im Spiel der Manipulationen darzustellen: ein Spiel, das überall, zwischen den Generationen, am Arbeitsplatz oder zwischen den Medien und ihren Rezipienten stattfindet.
Zeitlos schön sind diese Bilder und von einer atemberaubenden Stille:
die Gegenwart auf den Punkt des Spiels gebracht, das den Rest der Welt
ausschaltet.

"Der Mensch ist eine Marionette der Natur, die wahrnimmt und denkt und
sich törichterweise einbildet, jemand zu sein", sagte Buddha. Auf leise Art macht uns Agate Apkalne unser Marionettendasein bewusst und weiß zumindest in ihrer Malerei genau, wann sie selbst die Fäden in die Hand nimmt.

Agate Apkalne, geboren 1977 in Riga, studierte von 1992 bis 1997 an der Hochschule für angewandte Künste, anschließend von 1998 bis 2007 Grafik an der Kunstakademie von Riga. Seit 2008 Master of Art in Riga.
Seit 2000 stellt sie ihre großformatigen Figurenbilder öffentlich aus.
2006 waren ihre Werke erstmals in Deutschland in der TVDART Galerie Berlin zu sehen.

"Agate Apkalne: Manipulationen", vom 4. Oktober bis 15. November 2008 in der TVDART Galerie, Schlüterstrasse 54, Eingang Niebuhrstraße, 10629 Berlin, Tel.: 030-8891 4445. Geöffnet dienstags bis freitags von 13 bis 19 Uhr, samstags von 12 bis 16 Uhr.

Dr. Angelika Leitzke


TVDART Galerie
Schlüterstr. 54 / Eingang Niebuhrstraße
10629 Berlin / Charlottenburg

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 13.00 bis 19.00 Uhr
Samstag 12.00 bis 16.00 Uhr

Tel. 030 - 88 91 44 45
Fax 030 - 88 62 73 48
0175-246 03 09
tv.proart@gmx.de
tvdart-galerie.de
Mitglied des LVBG ( Landesverband Berliner Galerien )

- TVDART

weitere Artikel von - TVDART

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema tvdart:





TVDART g a l e r i e

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.