Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 12.05.2009)

Tier-Werden, Mensch-Werden in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst

Halbnackt sitzt er da auf seinem Sockel, der kleine Affe, und macht einen ziemlich zerzausten und mitgenommenen Eindruck. John Isaacs wächserner "Monkey"-Skulptur ist der Großteil ihres Fells abhanden gekommen, die spärlichen Büschel stehen wild und ungeordnet ab, wie gerupft sieht das aus. Der Verwandlungsprozess in Richtung Mensch scheint dem Affen nicht gerade Spaß zu machen, er wirkt ganz und gar betrübt. Die nächste Spritze hält er schon in der Hand, vielleicht die letzte? An allen vier Extremitäten wurden der Kreatur menschliche Hände angesetzt, die allerdings nicht recht passen wollen, zu künstlich und glatt sind sie, und der Körper scheint ja allemal nicht damit klar zu kommen.
Isaacs Versuchstierchen, unschlüssig auf der Zwischenstufe zwischen Mensch und Tier, ist eines jener Mischwesen, denen man im Ausstellungsprojekt Tier-Werden, Mensch-Werden in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) begegnet. Hier werden Auflösungs- und Werdensprozesse animalischer und menschlicher Identitäten verhandelt – auf humorvolle und oftmals spielerische Weise. Identitäten, eben auch die menschliche, werden von den teilnehmenden Künstlern verflüssigt, dynamisch gestaltet und als artübergreifende Performance dargestellt. In der engen Zusammenarbeit mit Tieren erscheint so auch die menschliche Identität weniger klar umrissen, eindeutig oder gar überlegen.

Iris Schiefersteins „Hubby III“, ein zartrosanes androgynes Elfenwesen mit Hufen, Stummelschwänzchen und Flügelfäden steht in sich gekehrt in einer Ecke. Vielleicht ist Hubby ein bestraftes Mädchen, voller Scham, der langen Eselsohren wegen? Vielleicht sollte man sie aber auch einfach beneiden für ihre warmen, festen Fellstiefeletten und ihre Fähigkeit, jederzeit loszuflattern? Tier-Werden, Mensch-Werden bedeutet Neugier auch auf nicht-menschliche Eigenschaften. Und auch Tieren wird viel zugetraut: Elefanten zeichnen nicht nur gerne mit Stöckchen in den Sand. Das russische Künstlerduo Vitaly Komar und Alexander Melamid brachte ihnen ab 1995 in einem inzwischen beendeten Projekt zudem das Malen von Bildern bei, mit deren Erlös seitdem in Thailand ein Elefantenschutzprojekt finanziert werden kann. In künstlerischen Projekten wie diesem werden Tieren Aufgabenfelder überlassen, zu deren Bewältigung eigentlich menschliche Fähigkeiten erforderlich wären. Durch das „Mensch-Werden“ der Tiere, die die Aufgaben meistern, geraten die Zuschreibungskriterien für genuin menschliche oder animalische Eigenschaften ins Wanken.

Catherine Bell verwischt ganz konkret die Grenzen zwischen menschlichem und tierischem Körper durch den Austausch von Körperflüssigkeiten. Die Videoprojektion zeigt die Künstlerin 2006 in einem Haufen Tintenfische sitzend. Nach und nach saugt sie die Sepia aus 40 glitschigen Tieren, bis sich die helle Haut, die blonden Haare und die Kleidung der Künstlerin dunkel einfärben. Mit dieser Tortur imitiert Bell die Strategie des Tintenfisches, sich in der Sepiawolke aufzulösen und unsichtbar zu machen. Sie nutzt diese Fähigkeit für ein Trauerritual: als Reaktion auf den schmerzlichen Verlust eines nahestehenden Menschen hilft nur der Rückzug in die Dunkelheit. Kathy High schlägt den umgekehrten Weg ein. Die Gedenkstätte, die sie für ihre transgenen Ratten Matilda, Tara und Star errichtet hat, erstrahlt im Licht und verschafft den anonymen Versuchstieren Öffentlichkeit. Die Ratten wurden für Forschungen über menschliche Krankheiten mit menschlicher DNA versehen. Kathy High hat drei dieser Tiere aus einem Labor gekauft und sie mit alternativen Heilmethoden zu behandeln versucht. Auf dem Denkmal werden sie für ihre Verdienste in der Labormedizin geehrt.

Neue Gesellschaft für Bildende Kunst e.V.
Oranienstraße 25
10999 Berlin
ngbk.de
Öffnungszeiten: ACHTUNG! NEU AB 2009:
Täglich 12 - 19 Uhr, Do - Sa bis 20 Uhr

Kooperationen:
Tierperspektiven
Georg-Kolbe-Museum (GKM)
Sensburger Allee 25 14055 Berlin
georg-kolbe-museum.de
Ausstellungsdauer: 26.4. - 21.6.2009

Tierperspektiven
Projektraum Souterrain (Sammlung Hoffmann)
Sophie-Gips-Höfe
Sophienstraße 21
10178 Berlin
souterrain-berlin.de
Ausstellungsdauer: 29.5. - 28.6.2009

Filmreihe
Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V.
Potsdamer Straße 2
10785 Berlin
arsenal-berlin.de

Carola Conradt

weitere Artikel von Carola Conradt




Kataloge/Medien zum Thema: ngbk

top

Titel zum Thema ngbk:

Karin Rebbert wird Geschäftsführerin der NGBK Berlin
Personalien: Die Nachfolge von Leonie Baumann, der ehemaligen Geschäftsführerin der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst und jetzigen Rektorin der Kunsthochschule Weißensee Berlin, tritt die Kunstwissenschaftlerin Karin Rebbert im Juli an.

NGBK sucht neue Leitung
Jetzt, wo Leonie Baumann, ehemalige Geschäftsführerin der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, neue Rektorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee wird, gilt es, in der NGBK eine Stelle neu zu besetzen.


Tier-Werden, Mensch-Werden in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst
Ausstellungsbesprechung: Halbnackt sitzt er da auf seinem Sockel, der kleine Affe, und macht einen ziemlich zerzausten und mitgenommenen Eindruck. John Isaacs wächserner "Monkey" - Skulptur ist der Großteil ihres Fells abhanden gekommen, die spärlichen Büschel stehen wild und ungeordnet ab, wie gerupft sieht das aus.

Ausstellungsbesprechung: "/unvermittelt" in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK)
Die Ausstellungsfläche des NGBK scheint sich derzeit in ein Job-Center verwandelt zu haben. „Unvermittelt“ findet man sich als Besucher in einem langen Korridor wieder, von dem etliche Türen zu kleinen büroähnlichen Räumen führen, die in alphabetisch geordnete Zuständigkeitsbereiche unterteilt sind.

NGBK schreibt neuen künstlerischen Wettbewerb aus: Glück gehabt!
Zum künstlerischen Neuanfang im Untergrund. Die Ausschreibung dieses offenen Wettbewerbs hat die künstlerische Bespielung von U-Bahnstationen (Schönleinstraße - Weinmeisterstraße - Voltastraße) in Berlin zum Ziel, ...

Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) - erstmals Stipendium zur Kunstvermittlung vergeben
Das im Januar 2008 erstmalig ausgeschriebene Stipendium für Kunstvermittlung erhält die in Berlin lebende Künstlerin Mona Jas (geb. 1963 / Rheden NL). Mona Jas hat Erfahrungen im Aufbau und der Pflege von Patenschaften mit Schulen und mit Film- und Videoworkshops mit Jugendlichen. Darauf aufbauend möchte sie in der NGBK ...


The Intricate Journey: Berlin - Kolumbien - Berlin
Ausstellungsbesprechung: Auf welche Räume, Bilder, Symbole greifen Menschen zurück, um sich in einem fremden Kontext neu zu erfinden? So lautet die Fragestellung, unter der 16 Künstlerinnen und Künstler ihre interkulturellen Begegnungen im Rahmen des Kunstprojektes verarbeitet haben und nun in den Räumen der NGBK ausstellen.

Auflösung III: Entgrenzung – Eine mentale Reise
"Entgrenzung" heißt der dritte und letzte Teil der Ausstellungsreihe "Auflösung" der Arbeitsgruppe RealismusStudio in der NGBK.
Es ist eine stille Ausstellung, die nur vier künstlerische Arbeiten zeigt.

Prekäre Perspektiven - Neue Gesellschaft für Bildende Kunst
Veranstaltungstipp: raus aus der arbeit, rein mit der realität! bankleer - Karin Kasböck und Christoph Leitner Performative Lecture und Berliner Filmpremiere

KünstlerInnenfortbildungen im Vergleich
Goldrausch Künstlerinnenprogramm art IT, Berlin - Whitney Independent Studies Program, New York - Malmö Critical Studies, Malmö

evolutionäre zellen 2004
Ein mit 10.000 Euro dotierter Wettbewerb der "evolutionären zellen 2004", der 2002 zum ersten Mal ausgeschrieben wurde, sucht in diesem Jahr zu dem Thema . . .

Neue Ausschreibung für den Kunstwettbewerb Alexanderplatz U2 2004/5
Das diesjährige Thema der NGBK-Ausschreibung lautet: "Sauberkeit, Service, Sicherheit". Was sich wie ein Werbe-Slogan der BVG anhört, . . .

Wem gehören die Stadtoberflächen?
Wochenendtipp: Unter dem Titel: "H&M&Wall&NIKE&BZ&Co. Vs. Pieces, Tags, Sticker, Scratches, Streetart oder: Wem gehören die Stadtoberflächen?" findet am Samstag, den 12. Juni 2004 ab 16 Uhr,

Capital Training Congress Coaching
Der Tipp zum Wochendende. . . (Einspieldatum: 19.3.04)

Die haben einen Knall Daniel Völzke / Der Tagesspiegel (21.10.07)

Echt eine Bombenstimmung Tim Ackermann / TAZ (22.10.07)

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ART LABORATORY BERLIN




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Schwartzsche Villa