(Einspieldatum: 13.07.2009)

Allora & Calzadilla in der Temporären Kunsthalle (11.7.-6.9.09)


Der Schlossplatz, auf dem sich die Temporäre Kunsthalle für insgesamt zwei Jahre niedergelassen hat, ist ein Ort der Wandelbarkeit, der Abbrüche und des Wiederaufbaus. Mit ihrem Video „How To Appear Invisible“ und der Installation „Compass“ haben die beiden Künstler Jennifer Allora (geb. 1974 in Philadelphia, USA) und Guillermo Calzadilla (geb. 1971 in Havanna/ Kuba) besonders eindrückliche Porträts dieses Platzes geschaffen – Porträts, die zugleich die aktuelle Situation der Kunsthalle selbst widerspiegeln.

Die Videoarbeit entstand Ende 2008 auf der Baustelle des Schlossplatzes und dokumentiert den Abriss der letzten Reste des Palastes der Republik. Über dem Geschehen liegt eine eigenartige Stille. Vereinzelt klopfen Baukräne zaghaft an den Wänden und wirken dabei wie einsame Dinosaurier, die an den Mauerresten knabbern. Inmitten dieser seltsamen Kraterlandschaft aus Schutt und Geröll verfolgt die Kamera immer wieder einen Schäferhund, der wie ein Inspektor das Gelände begutachtet. Auf seinem Kopf trägt er eine riesige Halskrause mit dem Logo der bekannten Amerikanischen Fast-Food-Kette „Kentucky Fried Chicken“. Eine witzige ironische Geste, auch wenn die Symbolik an manchen Stellen etwas zu dick aufgetragen erscheint. Der urdeutsche (Militär-)Hund, gebändigt durch amerikanischen Kapitalismus?

Die Szene – zwischen Endzeitstimmung und Neuanfang – passt ironischerweise gut zur aktuellen Situation der Temporären Kunsthalle. Der Rücktritt des künstlerischen Beirats hat ein ähnliches strukturelles Vakuum hinterlassen. Und die Diskussionen über die Zukunft der Kunsthalle sind immer noch nicht abgeklungen. Auch wenn diese internen Fragen bei der Pressekonferenz ganz bewusst ausgespart wurden, schienen sie doch gerade anlässlich der aktuell gezeigten Arbeiten immer latent in der Luft zu schweben.
Und so wandelten auch die Besucher gleichermaßen wie Inspektoren durch die Räume, die dieses Mal ganz leer geblieben sind.

Allora und Calzadillas ist nicht weniger ortsbezogen als die Videoarbeit. Für die Installation „Compass“ (2009) wurde eine zusätzliche Ebene eingezogen, welche die Kunsthalle auf ein Drittel ihrer tatsächlichen Höhe reduziert. Der Besucher steht in einem leeren, drückend-niedrigen Saal mit einem provisorisch zusammengenagelten Birkenfurnier als Decke.
Ein Baustellenraum auch hier – temporär und zwischen Aufbau und Abriss begriffen.
Das eigentlich Poetische an der Arbeit entfaltet sich jedoch auf akkustischer Ebene. Dicht über den Köpfen, auf dem zweiten Boden sind die Schritte von Tänzern hörbar, die unsichtbar über den Betrachtern Live-Performances ausführen. Mal bedrohlich stampfend und brachial, mal beschwingt und leicht tänzelnd beschreiben sie Rhythmen, die räumlich spürbar und verortbar sind. Die drückende Leere des „white cube“ wird von lebendig-stolpernden Geräuschen erheitert und aufgebrochen. Der Raum selbst wird - flüchtig und vorübergehend - zum Resonanzkörper der Kunst, bevor er anschließend wieder demontiert, abgebrochen, umgewandelt wird.
Was könnte die Realität dieses Ortes und dieser Kunsthalle besser beschreiben?

Abbildung:
- Allora & Calzadilla, How To Appear Invisible (Filmstill), 2009
Super 16 mm-Film auf HD Video, Farbe, Ton, 21´30"
© Allora & Calzadilla

- Allora & Calzadilla, Compass, 2009
Abgehängte Holzdecke, Tänzer, variable Dimensionen
Installationsansicht Temporäre Kunsthalle Berlin, 2009
Foto: Jens Ziehe, Berlin
© Temporäre Kunsthalle Berlin / Allora & Calzadilla

Öffnungszeiten:
täglich 11-18 Uhr
samstags bis 21 Uhr

Temporäre Kunsthalle Berlin
Schlossplatz
Berlin-Mitte
kunsthalle-berlin.com

Verena Straub

weitere Artikel von Verena Straub


Add to Flipboard Magazine.


Kataloge/Medien zum Thema: Kunsthalle Berlin

top

Titel zum Thema Kunsthalle Berlin:

Vorerst endgültiges Aus für Berliner Kunsthalle
Wir haben die wichtigsten Pressemeldungen zu der gestrigen Senatsentscheidung zum Thema Kunsthalle zusammengestellt:

Aufruf zum Berliner Kunsthallen-Manifest
Folgender Aufruf erreicht die Redaktion von der Initiative Berliner Kunsthalle:
Für welche Kunst kämpfen wir? - Wem gehört die Berliner Kunsthalle?
Wie viel Risiko muss die Berliner Kunsthalle leben? Wie lassen sich Kunst und Gesellschaft verbinden?

Allora & Calzadilla in der Temporären Kunsthalle (11.7.-6.9.09)
Der Schlossplatz, auf dem sich die Temporäre Kunsthalle für insgesamt zwei Jahre niedergelassen hat, ist ein Ort der Wandelbarkeit, der Abbrüche und des Wiederaufbaus.

Durchatmen in der Temporären Kunsthalle Berlin
Am Freitagnachmittag (27.6.09) trat der künstlerische Beirat der Temporären Kunsthalle (Katja Blomberg / Haus am Waldsee, Julian Heynen / K21 Düsseldorf, Dirk Luckow / Kunsthalle zu Kiel, Gerald Matt / Kunsthalle Wien) geschlossen zurück. Bereits vor einiger Zeit hatten sich die beiden Initiatorinnen ...

Wege zu einer Berliner Kunsthalle: Audio + internationales Symposium de/en
Was tut sich Neues vor dem Hintergrund der Gründung einer Berliner Kunsthalle? Hören Sie Auszüge aus der Pressekonferenz, die die Initiative Berliner Kunsthalle gestern (18.6.09) veranstaltete.
Wer einen weiteren Einblick in das Thema gewinnen will, hat diese Möglichkeit nächste Woche bei dem Symposium "The Arts and the City".

Video: Dr. Gerald Matt über Candice Breitz in der Temporären Kunsthalle Berlin
Video:Dr Gerald Matt über Candice Breitz Ausstellung Inner + Outer Space / Working Class Hero (A Portrait of John Lennon), King (A Portrait of Michael Jackson) und Queen (A Portrait of Madonna) 2005/2006.

Video: Candice Breitz in der Temporären Kunsthalle Berlin
Am 29. Oktober ist es soweit: die Temporäre Kunsthalle wird eröffnet und zeigt als erste Ausstellung 3 Videoinstallationen der südafrikanischen Künstlerin Candice Breitz (geb. 1972, Johannesburg): Working Class Hero (A Portrait of John Lennon), King (A Portrait of Michael Jackson) und Queen (A Portrait of Madonna) 2005/2006.

Temporäre Kunsthalle Berlin mit Außenarbeit von Gerwald Rockenschaub
Der Rohbau für die Temporäre Kunsthalle auf dem Schlossplatz ist fertig gestellt. Am Samstag, den 6.9.08 /16.00 Uhr wird die Außengestaltung von Gerwald Rockenschaub der Öffentlichkeit präsentiert.

Video: Temporäre Kunsthalle Berlin - 1. Spatenstich
Der Name "Temporäre Kunsthalle Berlin" ist Programm. Gestern (6.6.08) führten der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit neben Volker Hassemer (Stiftung Zukunft Berlin), Adolf Krischanitz (Architekt) und Constanze Kleiner (Geschäftsführung) symbolisch die ersten Spatenstiche aus.

Video: Berliner Kunsthalle im Berliner Blumengroßmarkt
Als einen möglichen Standort für eine dauerhafte Kunsthalle schlägt die
"Initiative Berliner Kunsthalle" die Halle des Berliner Blumengroßmarktes in der Lindenstraße gegenüber des Jüdischen Museums in Berlin Kreuzberg vor. Gründe, die für diesen Ort sprechen, erklärt Alice Ströver in unserem Video:

Die Berliner Kunsthalle und die Suche nach einem festen Standort
Fast schien die Diskussion über einen endgültigen Standort der Berliner Kunsthalle neben den Debatten zur temporären Kunsthalle zu verblassen. Jetzt, wo zumindest die Rahmenbedingungen zur temporären Kunsthalle geklärt sind, findet die ursprüngliche Diskussion ihre Fortsetzung.

Baugenehmigung für den White Cube erteilt
Es kann also losgehen, der neuen temporären Kunsthalle steht nichts mehr im Wege. Bisher gab es noch Zweifel, ob die neue Kunsthalle auch wirklich im September diesen Jahres eröffnen wird.

Temporäre Kunsthalle White Cube Berlin auf dem Schlossplatz wird gebaut
Senat gibt grünes Licht für temporäre Kunsthalle des Projektteams White Cube Berlin um Constanze Kleiner / Coco Kühn auf dem Schlossplatz. Wie auf der Sitzung des Senats am 30. Oktober 2007 beschlossen wurde, erhält das Projekt White Cube Berlin den Zuschlag und setzt sich damit gegenüber seinen Mitbewerbern "Die Wolke" (Art Cloud) und "Volkskammersaal" durch.

Video: GRAFT Berlin zur temporären Kunsthalle "Wolke"
Am 20.8.07 endet beim Berliner Senat die Eingabefrist für die Konzepte zur temporären Kunsthalle. Innerhalb des Rahmenprogramms zur jetzt | now Ausstellung in der Berlinischen Galerie erläuterte Thomas Willemeit / Architekturbüro GRAFT Anfang Juli Hintergründe und Gedanken zur temporären Bespielung des Schlossplatzes mit einer Kunsthalle. Das Video steht im Zusammenhang mit unserer bisherigen Berichterstattung zu diesem Thema.

Video: Eine Kunsthalle in Berlin . . . - Julian Heynen, K21 Düsseldorf
Julian Heynen, K21 Kunstsammlung Nordrhein Westfalen, Düsseldorf ist im künstlerischen Beirat des Fördervereins Kunsthalle Berlin e.V., der den architektonischen Entwurf von Adolf Krischanitz befürwortet und ...

Die Kunsthallen-Debatte bringt die Stadt weiter TAGESSPIEGEL Von Nicola Kuhn

Ein Kunst-Würfel oder eine Wolke für Berlin WELT ONLINE

top

zur Startseite

Follow



Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Anzeige
Burg Halle

Anzeige
Magdeburg

Anzeige

ultrafragola

Anzeige

berlin


Anzeige Galerie Berlin

Christoph Brech
Schadow-Haus (Seitenflügel)




Anzeige Galerie Berlin

Schalterraum
Schalterraum




Anzeige Galerie Berlin

Bertold Mathes
Kienzle Art Foundation




Anzeige Galerie Berlin

Queensize
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Lutz Friedel
Kunst-Raum im Deutschen Bundestag / Mauermahnmal