(Einspieldatum: 12.07.2010)

Lynn Hershman Leeson erhält den d.velop digital art award


bilder

Die amerikanische Künstlerin und Filmemacherin Lynn Hershman Leeson gewinnt den mit 20.000 € dotierten d.velop digital art award [ddaa] 2010. Mit dem Preisgeld ist außerdem eine Retrospektive in der Kunsthalle Bremen sowie ein Katalog verbunden.

Der d.velop digital art award [ddaa] wird alle zwei Jahre vom Digital Art Museum [DAM], Berlin, an einen Künstler aus dem Bereich digitaler Medien vergeben.

Neben der Künstlerin Lynn Hershman Leeson waren außerdem Lillian Schwartz, USA, Roy Ascott, Großbritannien, Roman Verostko, USA, Hiroshi Kawano, Japan nomminiert.

Jury: Prof. Dr. Wulf Herzogenrath (Direktor der Kunsthalle Bremen), Dr. Norbert Nobis (Stellvertretender Direktor des Sprengel Museums, Hannover), Kelli Dipple (Kuratorin für Intermedia Art, Tate Modern, London), Stephen Kovats (Künstlerischer Leiter der Transmediale, Berlin) sowie Wolf Lieser (Direktor des Digital Art Museums [DAM], Berlin).

Bisherige Preisträger waren: Vera Molnar, Manfred Mohrund Norman White.

"Lynn Hershman Leeson (*1941) arbeitet seit den 70er Jahren mit Medienkunst und setzt auf sehr innovative Weise die immer neusten Technologien in ihren Arbeiten ein. Dabei widmet sie sich den gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit: Privatsphäre, Geschlechterrollen und die Veränderung des Begriffes Identität im Zeitalter virtueller Welten. Oft agiert sie als Erzählerin nicht-linearer Geschichten, in denen sie die Einsamkeit von Menschen in einer von Kommunikationsmitteln durchdrungenen Welt darstellt; sie arbeitet mit Puppen und Agentinnen und widmet sich Systemen künstlicher Intelligenz.
Sie gilt als Pionierin interaktiver Kunst und setzt ihre Ideen mittels Performance, Film, Fotografie, ortspezifischer Installationen und digitaler Medien um. Eines ihrer bekanntesten Projekte ist Roberta Breitmore, eine fiktive Persönlichkeit, konzipiert und gespielt von Hershman Leeson in den Jahren 1973-79. Mit dieser Arbeit griff die Künstlerin virtuellen Avataren voraus. Hershman Leeson ist auch verantwortlich für eine Reihe von technologischen Innovationen, darunter das erste interaktive, computerbasierte Kunstwerk mit dem Titel Lorna (1983-84) und die auf künstlicher Intelligenz basierende Webagentin Dina (2006)."(Presse)

Hershman Leeson erhielt viel imternationale Preise u.a. den SIGGRAPH Lifetime Achievement Award, den Siemens Media Art Prize, ZKM, den Flintridge Foundation Award oder den Prix Ars Electronica und ihre Werke sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, u.a. im Lehmbruck Museums, Duisburg, in der Tate Modern in London oder im ZKM, Karlsruhe. Sie leitet die Filmfakultät am San Francisco Art Institute und ist emeritierte Professorin für digitale Kunst des Studiengang Technocultural Studies an der University of California, Davis. Sie lebt und arbeitet in San Francisco.


Abbildung: Lynn Hershman Leeson, CybeRoberta, 1995–1998, aus der Dollie Clones Serie, Installation mit einem Spielzeug, Miniatur-Nachbildungen von Kleidung und Accesoires, Videokamera, Webcam, Internetverbindung, eigene Software, Courtesy Lynn Hershman Leeson

ddaa-online.org
dam.org

chk

weitere Artikel von chk


Add to Flipboard Magazine.

Daten zu Lynn Hershman Leeson:


- 19 New Acquisitions in Photography,MoMA
- Exo-Evolution 2015
- MoMA Collection
- SCHWINDEL DER WIRKLICHKEIT, 2014
- Triennale der Photographie in Hamburg 2015
- Zero1 2012 Silicon Valley
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Kataloge/Medien zum Thema: Lynn Hershman Leeson

top

Titel zum Thema Lynn Hershman Leeson:

Wer bin ich? Wer ist sie?
Ausstellungsbesprechung: Als hätten sie sich aufeinander bezogen, korrespondieren ihre Arbeiten in der Ausstellung „Playback“ im Autocenter Berlin: Die der kalifornischen „Altmeisterin“ Lynn Hershman Leeson und der jungen in Las Palmas geborenen Spanierin Eli Cortiñas,

Spiel mit dem Feuer
Ausstellungsbesprechung: Die niedliche Katze leuchtet grün.

Lynn Hershman Leeson erhält den d.velop digital art award

Die amerikanische Künstlerin und Filmemacherin Lynn Hershman Leeson gewinnt den mit 20.000 € dotierten d.velop digital art award [ddaa] 2010. Mit dem Preisgeld ist außerdem eine Retrospektive in der Kunsthalle Bremen sowie ein Katalog verbunden.

top

zur Startseite

Follow





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 30.05.2016
Vortrag von Peter Weibel
19.30 Uhr: Der Holocaust und das Problem der visuellen Repräsentation im Rahmen der Ausstellung »Keine Kompromisse! Die Kunst des Boris Lurie«
Jüdisches Museum Berlin | Lindenstr. 9-14 | 10969 Berlin

Anzeige
Burg Halle

Anzeige



Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kienzle Art Foundation




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
GNYP Gallery




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
me Collectors Room Berlin