Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 09.12.2019
Bilderbücher als Assoziationsgewebe vom Orient

18 Uhr: Vortrag mit Mareile Oetken im Rahmen der Ausstellung Reisende Erzählungen - Tausendundeine Nacht zwischen Orient und Europa:
Staatsbibliothek | Simón-Bolívar-Saal | Potsdamer Str. 33 | 10785 Berlin

(Einspieldatum: 17.12.2010)

Berlin ist um eine Sammlung reicher: die Sammlung Pietzsch

Die Kunstsammler Ulla und Heiner Pietzsch haben 150 Gemälde sowie Zeichnungen und Skulpturen ihrer Privatsammlung mit einem Schätzwert von 120 Millionen Euro dem Land Berlin in einem Schenkungsvertrag überlassen. Erst letztes Jahr zeigte die Neue Nationalgalerie in einer umfangreichen Ausstellung ausgewählte Werke aus der hochkarätigen Sammlung, deren Schwerpunkt auf dem Surrealismus und dem Abstrakten Expressionismus der New Yorker Schule liegt.

An den Schenkungsvertrag ist die Bedingung geknüpft, dass Berlin die Sammlung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz als Dauerleihgabe überlässt und die Stiftung eine dauerhafte Präsentation von Teilen der Sammlung im Kontext ihrer Sammlung zur Klassischen Moderne gewährleistet.

Heiner Pietzsch erklärte anlässlich der Vertragunterzeichnung:
"Meine Frau und ich sind glücklich darüber, dass damit der erste und ein entscheidender Schritt getan ist, damit unsere Surrealismus-Sammlung auf Dauer in Berlin in der Nationalgalerie bleibt. Wir wissen, dass wir damit eine schmerzliche Lücke in dem Bestand der Nationalgalerie schließen können und hoffen nun sehr, dass die Pläne der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Räume zu schaffen, die es ermöglichen, einen signifikanten Teil unserer Sammlung eines Tages ständig zeigen zu können, realisiert werden. ..."

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Sammlung Pietzsch:

Berliner Gemäldegalerie wird Museum des 20. Jahrhunderts
Berlin ist dem Ziel, ein Museum des 20. Jahrhunderts zu bekommen ein Stück nähergerückt. Im Rahmen des Nachtragshaushalts 2012 hat das Parlament 10 Mio. Euro zur Erhöhung des Bauhaushalts der Stiftung Preußischer Kulturbesitz bereitgestellt.

Berlin ist um eine Sammlung reicher: die Sammlung Pietzsch
Die Kunstsammler Ulla und Heiner Pietzsch haben 150 Gemälde sowie Zeichnungen und Skulpturen ihrer Privatsammlung mit einem Schätzwert von 120 Millionen Euro dem Land Berlin in einem Schenkungsvertrag überlassen.

Video: Die Sammlung Ulla und Heiner Pietzsch in der Neuen Nationalgalerie Berlin
Unter dem Titel "Bilderträume" ist erstmals die umfangreiche Kunstsammlung des Berliner Ehepaares Ulla und Heiner Pietzsch in Berlin zu sehen. Ein Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Arbeiten des Surrealismus, ein zweiter auf der Weiterentwicklung dieser Ansätze zum Abstrakten Expressionismus in Amerika.

Sammlung Pietzsch: "Bilderträume" in der Neuen Nationalgalerie Jana Hyner / rbb online / 17.6.09

Das Privatleben der Bilder Nicola Kuhn / Der Tagesspiegel (19.6.2009)

BRENNEN FÜR SURREALISMUS KITO NEDO / art Das Kunstmagazin (19.6.09)

Was uns zu einem Berliner Louvre fehlt Hermann Parzinger | Die Welt Online (21.6.2012)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Kuchling




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.