(Einspieldatum: 30.03.2010)

Das richtige Wohngefühl

Eigentlich ist es ja verwunderlich, wenn die Menschen sich ihre Wohnung von einem Makler suchen und finden lassen. Denn eine Wohnung ist schließlich etwas sehr persönliches. Und wie kann ein eigentlich Wildfremder wissen, wo man sich zu Hause fühlen kann? Damit man dem Makler, der einen ja bei der Suche unterstützen soll, so genaue Angaben wie möglich über seine Traumwohnung machen kann, kann man sich selbst ein wenig einstimmen. Auch mit der Außenfassade und Erscheinung seines Wunschhauses. Denn der Architektur sollte insgesamt mehr Beachtung geschenkt werden.

Architektur ist dokumentierte Geschichte

In vielen Städten sind die unterschiedlichen Bauten nach Epochen einzuteilen. Wenn schon nicht nach historischen Epochen, dann zumindest nach Epochen der Baukunst oder einfach nur der Bauweise. Wer weiß in welcher dieser Epochen man sich am ehesten wieder finden und wieder erkennen kann, wird es auf dem Weg zur richtigen Behausung leichter haben. So kann man auf der Suche nach 3 Zimmer Wohnungen entweder in einen mondänen Altbau im Jugendstil ziehen oder sich an ein praktische Bauhaus-Objekt annähern. Ziegelbau der 70er Jahre oder lieber ein modernes Gebäude des 21. Jahrhunderts aus Beton, Glas und Stahl? Für Unentschlossene bleibt noch der Mix aus allem, wenn das Bauamt dabei mitgespielt hat. Man sieht sie nicht oft, aber man sieht sie: Eine Stadtvilla im Kolonialstil, deren erster und fast auch der zweite Stock in alter Bauweise erhalten ist, dann aber zu einer modernen Konstruktion aus Holz- und Glaselementen ausläuft. Leider bekommen Architekten solche Stilbrüche selten genehmigt. Individualisten, die nicht altmodisch leben wollen, aber auch ihre architektonisch-geschichtlichen Wurzeln nicht verleugnen wollen, würden sich jedoch sicher freuen, wenn es mehr solcher Objekte gäbe.

Kunst am Bau

Noch ausgefallenere Gebäude baute wohl nur der Wiener Architekt Hundertwasser. Hier wurde wohl am ehesten versucht, ganz mit dem konstruierten Bauen zu brechen, indem die Wohn- und Geschäftshäuser ein möglichst organisches Aussehen erhielten. Trotz seiner Berühmtheit und vielen Fans findet man heute kaum noch aktive Nachahmer dieses äußerst lebendigen Stils. Am neuen Düsseldorfer Hafen, wo sich junge und etablierte Architekten austoben durften, sind einige Gebäude zu finden, die an den Strich des alten Meisters erinnern. Der neue Zollhof oder besser bekannt als die Gehry-Bauten bestehen aus schiefen Türmen und kippenden Wänden und vermitteln durchaus einen lebendigen Eindruck. Gebaut wurden die drei Häuser vom amerikanischen Architekten Frank O. Gehry und wurden Ende 1998 fertig gestellt, das dritte Gebäude im folgenden Jahr.

weitere Artikel von

Newsletter bestellen



Kataloge/Medien zum Thema:

top

Titel zum Thema :

ART COLOGNE 2018
Insgesamt sind 200 internationale Galerien aus 31 Ländern auf der diesjährigen Art Cologne (19. bis 22. April 2018) versammelt, darunter die folgenden Teilnehmer aus Berlin:

Ideenwettbewerb „Werkstatt der Kulturen“ 2018
Ausschreibung: Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa will einen Austausch über neue Ideen und alternative Konzepte anregen, um die „Werkstatt der Kulturen“ weiterzuentwickeln.

Vorschau: berlin daily (bis 25.02. 2018)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Neuer Preis für Porträtphotographie: August-Sander-Preis
Nur noch eine Woche Zeit, um sich zu bewerben ...

Eine Ausstellung ist eine Ausstellung ist eine Ausstellung...
Von einem Ausflug nach Wolfsburg: Im Kunstmuseum Wolfsburg dreht sich alles um den Loop. (nur noch bis morgen)

Forum Expanded: A Mechanism Capable of Changing Itself
Ausstellungsbesprechung: Wer die Ausstellung „A Mechanism Capable of Changing Itself“ in der Akademie der Künste am Hansaweg besucht, braucht Zeit. Viel Zeit.

Neues von der Berlin Art Week
Informationen: Seit 2012 findet die Berlin Art Week statt - ein Großereignis zur zeitgenössischen Kunst, ...

Fingerübungen – es wird weiter gemalt
Nur noch heute und morgen: die Ausstellung "Canvas. Junge Malerei aus Prag, Dresden und Berlin" im Tschechischen Zentrum Berlin.

Stiftung Preußischer Kulturbesitz erhält den Nachlass von Leni Riefenstahl
Information: Fotografie- und Filmbestände, Manuskripte, Briefe, Akten und Dokumente von Leni Riefenstahl gehen in den Besitz der Stiftung Preußischer Kulturbesitz über.

Adrian Piper erhält Käthe-Kollwitz-Preis 2018
Adrian Piper wird mit dem Käthe-Kollwitz-Preis 2018 ausgezeichnet, mit dem die Akademie der Künste die international arbeitende Künstlerin und analytische Philosophin ehrt.

Falkenrot Preis 2018 an Jana Gunstheimer
Und noch ein Preis: Jana Gunstheimer (*1974) erhält den Falkenrot Preis 2018, der zum zwölften Mal durch das Künstlerhaus Bethanien Berlin vergeben wird.

Es lebe das Kino! Zur Situation des Kinos in Deutschland
Gastbeitrag von Daniela Kloock: Akademie-Gespräch an der AdK Berlin, Pariser Platz

Vorschau: berlin daily (bis 18.02. 2018)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Angst macht Angst - Uncanny Valleys of a Possible Future
Ausstellungsbesprechung: Mit der Angst ist es so eine Sache, fast jeder kennt sie, keiner begegnet ihr gerne und egal, ob gesellschaftspolitisch oder individuell, verursacht Angst innerlichen Aufruhr.

Von der Unternehmensberatung zur Kunst
Die Autodidaktin Anna Schiller stellt in der Martin Mertens Galerie aus.(Sponsored Content)

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 19.02.2018
Bericht
18:30 Uhr: „Wenn China erwacht, wird die Welt erzittern“ (Napoleon). Das Betriebsgeheimnis des chinesischen Erfolgs der letzten 30 Jahre mit Manfred Osten
Denkerei | Oranienplatz 2 | 10999 Berlin

Anzeige
Atelier

Anzeige
berlin

Anzeige
rundgang

Anzeige
karma


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Alfred Ehrhardt Stiftung