(Einspieldatum: 30.03.2010)

Das richtige Wohngefühl

Eigentlich ist es ja verwunderlich, wenn die Menschen sich ihre Wohnung von einem Makler suchen und finden lassen. Denn eine Wohnung ist schließlich etwas sehr persönliches. Und wie kann ein eigentlich Wildfremder wissen, wo man sich zu Hause fühlen kann? Damit man dem Makler, der einen ja bei der Suche unterstützen soll, so genaue Angaben wie möglich über seine Traumwohnung machen kann, kann man sich selbst ein wenig einstimmen. Auch mit der Außenfassade und Erscheinung seines Wunschhauses. Denn der Architektur sollte insgesamt mehr Beachtung geschenkt werden.

Architektur ist dokumentierte Geschichte

In vielen Städten sind die unterschiedlichen Bauten nach Epochen einzuteilen. Wenn schon nicht nach historischen Epochen, dann zumindest nach Epochen der Baukunst oder einfach nur der Bauweise. Wer weiß in welcher dieser Epochen man sich am ehesten wieder finden und wieder erkennen kann, wird es auf dem Weg zur richtigen Behausung leichter haben. So kann man auf der Suche nach 3 Zimmer Wohnungen entweder in einen mondänen Altbau im Jugendstil ziehen oder sich an ein praktische Bauhaus-Objekt annähern. Ziegelbau der 70er Jahre oder lieber ein modernes Gebäude des 21. Jahrhunderts aus Beton, Glas und Stahl? Für Unentschlossene bleibt noch der Mix aus allem, wenn das Bauamt dabei mitgespielt hat. Man sieht sie nicht oft, aber man sieht sie: Eine Stadtvilla im Kolonialstil, deren erster und fast auch der zweite Stock in alter Bauweise erhalten ist, dann aber zu einer modernen Konstruktion aus Holz- und Glaselementen ausläuft. Leider bekommen Architekten solche Stilbrüche selten genehmigt. Individualisten, die nicht altmodisch leben wollen, aber auch ihre architektonisch-geschichtlichen Wurzeln nicht verleugnen wollen, würden sich jedoch sicher freuen, wenn es mehr solcher Objekte gäbe.

Kunst am Bau

Noch ausgefallenere Gebäude baute wohl nur der Wiener Architekt Hundertwasser. Hier wurde wohl am ehesten versucht, ganz mit dem konstruierten Bauen zu brechen, indem die Wohn- und Geschäftshäuser ein möglichst organisches Aussehen erhielten. Trotz seiner Berühmtheit und vielen Fans findet man heute kaum noch aktive Nachahmer dieses äußerst lebendigen Stils. Am neuen Düsseldorfer Hafen, wo sich junge und etablierte Architekten austoben durften, sind einige Gebäude zu finden, die an den Strich des alten Meisters erinnern. Der neue Zollhof oder besser bekannt als die Gehry-Bauten bestehen aus schiefen Türmen und kippenden Wänden und vermitteln durchaus einen lebendigen Eindruck. Gebaut wurden die drei Häuser vom amerikanischen Architekten Frank O. Gehry und wurden Ende 1998 fertig gestellt, das dritte Gebäude im folgenden Jahr.

weitere Artikel von




Kataloge/Medien zum Thema:

top

Titel zum Thema :

Video: … auf jeden Fall eine Künstlerin
Na haben wir´s nicht gesagt ... Die Preisträgerin des Preises der Nationalgalerie ist Agnieszka Polska.

Infos zur transmediale 2018
Die nächste transmediale, die Ende Januar 2018 stattfinden wird, untersucht unter dem Titel "face value" die politischen, ökonomischen und kulturellen Gräben unserer Gegenwart.

Der Maler als Grafiker - Lucian Freud im Martin-Gropius-Bau
Nur noch bis Sonntag kann man sich im Martin-Gropius-Bau in das grafische Spätwerk des deutsch-englischen Künstlers Lucian Freud vertiefen. Ausstellungsbesprechung.

7. ART BRANDENBURG: 9.-12. November 2017 in Potsdam
Die Kunstmesse 7. ART BRANDENBURG präsentiert 100 zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler, Künstlerkollektive und Produzentengalerien aus Brandenburg / Berlin mit Malerei, Grafik, Bildhauerei, Mixed Media, Installation, Fotografie, Film, Zeichnung und Kunstbuch.(Sponsored Content)

Für Geflüchtete mit Interesse an einem künstlerischen Studium
Auch in diesem Jahr bietet die Universität der Künste Berlin eine Interkulturelle Studienvorbereitung für Geflüchtete mit Interesse an einem künstlerischen Studium an.

Give & Take – Fotografieausstellung
Die zweiteilige Ausstellung Give & Take untersucht das Wechselspiel von Studierenden und Lehrenden an der BTK Fakultät für Art & Design.
Sponsored Content

Vorschau: berlin daily (bis 22.10. 2017)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in unserer wöchentlichen Vorschau:

100 Prozent für den Künstler
Ausstellungsbesprechung: Für Künstler in Berlin wird es immer enger. Bezahlbare Ateliers sind mindestens so schwer zu finden wie erschwingliche Wohnungen. Und bestehende Kreativräume wie etwa die Weddinger Uferhallen drohen, ...

Internationaler Kultur-Freiwilligendienst
Bewerbung möglich: Jetzt bis 1. Dezember für FSJ im Ausland bewerben – für alle zwischen 18 und 26 Jahren

Von Marzahn-Hellersdorf lernen
Am Sonntag, 15. Oktober 2017, schließt die IGA Berlin 2017 ihre Pforten. Über das in diesem Rahmen stattfindende Ausstellungsprojekt "Sichten einer Landschaft" berichteten wir Folgendes:

Projektzuschüsse
Präsentationsförderung für Projekte und Kataloge im Bereich Bildende Kunst von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa ausgeschrieben.

Von Tulpen, Kakteen und Stühlen aus Sand – „Gemischte Gefühle“ zeigt aktuelle Kunst aus Brüssel
Ausstellungsbesprechung: Den Aufhänger für die neue Schau „Gemischte Gefühle. Brüssel / Berlin #1“ bot ein Artikel der New York Times aus dem Jahr 2015, in dem Eimear Lynch Brüssel als das „Neue Berlin“ vorschlägt.

Ina Schoenenburg erhält Otto-Steinert-Preis 2017 der DGPh
Mit dem diesjährigen Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) wird Ina Schoenenburg (* 1979 in Berlin) für ihr fotografisches Langzeitprojekt „Blickwechsel“ ausgezeichnet.

Menschliche und nichtmenschliche Akteure im Netzwerk
Ausstellungsbesprechung zu "Nonhuman Networks" bei Art Laboratory Berlin: Kommunikation ist ein zentraler Bestandteil unserer Existenz. Nicht alleine der menschlichen, sondern auch der nicht-menschlichen Lebensformen.

Vorschau: berlin daily (bis 15.10. 2017)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in unserer wöchentlichen Vorschau:

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 22.10.2017
Führung
14 Uhr: Was ist Kunst?
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin | Invalidenstraße 50-51 | 10557 Berlin

Anzeige
Atelier

Anzeige
berlin


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Dorothée Nilsson Gallery




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung klein
Kommunale Galerie Berlin