Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 10.12.2019
Kunstraub im Film - THE TRAIN

19 Uhr: Regie: John Frankenheimer, Begrüßung: Merten Lagatz (translocations, TU Berlin); Einführung: Dr. Meike Hopp (Arbeitskreis Provenienzforschung e.V., Berlin) Zeughauskino, Deutsches Historisches Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin

(Einspieldatum: 30.03.2011)

Beyond the White Cube? Ausstellungsarchitektur, Raumgestaltung und Inszenierung heute

Wo Christoph Büchel am Werk ist, herrscht Irritation. Die Ausstellungen des Schweizer Künstlers verwandeln das Museum in eine absurde Parallelwelt, in der der Besucher zum Übungsobjekt wird. Von Bildern, die an sauber gestrichenen Wänden hängen, keine Spur. Mit Büchels Schau „Deutsche Grammatik“ zeigte die Kunsthalle Fridericianum in Kassel im Herbst 2008 wie alternative Ausstellungsinszenierung funktionieren kann. Damit widersprach man in allen denkbaren Punkten der Idee des White Cube, die spätestens seit den 70er Jahren als ideale Präsentationsform umstritten diskutiert wird.

Doch welche Strategien haben heute Kuratoren, Architekten und Ausstellungsdesigner um Kunst, Raum und Betrachter zusammenzubringen? Dieser Frage ging man am vergangenen Freitag im Rahmen eines Symposiums unter dem Titel „Beyond the White Cube? Ausstellungsarchitektur, Raumgestaltung und Inszenierung heute“ in der Berlinischen Galerie nach. Die Zielsetzung war bereits in der Ankündigung klar definiert: den Umgang mit dem Konzept des White Cube anhand von Fallbeispielen aus Geschichte und Gegenwart historisch zu verorten und auf seine gegenwärtige Relevanz zu prüfen. Man verstehe sich als Diskussionsforum für einen interdisziplinären Austausch. Zugleich diente das Symposium als Anregung für die geplanten Neugestaltung der Sammlung des Hauses.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden waren bekannte Ausstellungsmacher geladen, unter ihnen der künstlerische Leiter des Fridericianums Rein Wolfs, der neben der aufsehenerregenden Büchel-Schau auch schon Projekte mit Künstlern wie Maurizio Cattelan, Paweł Althamer oder Rirkrit Tiravanija realisierte. Aber auch Berliner Vertreter, wie die Kuratorin des KW- Institute for Contemporary Art Susanne Pfeffer oder die freie Kuratorin und Gründerin des Salon Populaire Ellen Blumenstein waren unter den Gästen. Für den theoretischen Hintergrund sorgte u.a. Prof. Beatrix von Pilgrim von der HfG Karlsruhe, die eine Einführung in die Entwicklung der Szenografie und ihrem Verhältnis zum Ausstellungsraum gab.

Ausgangspunkt der Tagung bildete ein kleiner Exkurs in das frühe 20. Jahrhundert. An Beispielen von Ludwig Justi oder dem MoMA in New York erläuterte Dr. Charlotte Klonk frühe experimentelle Strategien zur Gestaltung des Ausstellungsraumes. Die wegweisenden Jahre der Postmoderne auslassend, warf man dann schnell den Blick auf heutige Tendenzen. Interessante Ansätze lieferte hierzu Wilfried Kuehn, Architekt und Professor für Ausstellungsdesign und kuratorische Praxis. Seiner These nach spiegelt sich das gut belichtete Künstleratelier mit seiner spartanischen, aber funktionalen Einrichtung immer schon im Ausstellungsraum wider. Die Zukunft des Ausstellungsmachens sieht er vor allem in der Verschränkung der Kompetenzen, dem „Curatorial Design“. Ein moderner Slogan für eine nicht mehr ganz so neue Praxis der Zusammenarbeit an den Instituten. Dennoch lieferte sein Architekturbüro Kuehn Malvezzi schon mehrfach spannende Ergebnisse, wie beispielsweise der Umbau der Binding Brauerei in Kassel für die documenta 11 (2002).

Die Podiumsdiskussion am Ende des Tages zeigte vor allem Eines: Jede kuratorische Arbeit, sei sie nun architektonisch oder kunstwissenschaftlich ausgerichtet, setzt das Werk in den Mittelpunkt. Der „White Cube“ ist dabei, trotz seiner Konventionalität immer noch ein Konzept, das Anwendung findet, doch die Vielfalt an Präsentationsformen hat sich enorm ausgeweitet. Das macht die Arbeit des Kurators spannend und schwer zugleich. Gibt es also überhaupt eine Antwort auf die Frage was uns „beyond the White Cube“ erwartet? Die Uneinigkeit der Teilnehmer des Symposiums hat gezeigt, dass es sich hier vielleicht gar nicht um die relevante Frage handelt. Nicht die Wandfarbe oder die Ausrichtung des Werkes im Raum sind heute diskussionsbedürftig, sondern vielmehr die Beziehungen, die zwischen Kunst und Betrachter, Kunst und Kurator bestehen. Doch warten wir ab, was die geplante Neupräsentation der Sammlung in der Berlinischen Galerie zeigen wird.

- Marlen Bonke

weitere Artikel von - Marlen Bonke

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Berlinische Galerie:

Berlinische Galerie wieder geöffnet
Kurzinfo: Die Überprüfungen sind abgeschlossen und das gesamte Haus hat seit gestern, Donnerstag, wieder für Besucher*innen geöffnet.

Thomas Köhler weitere 5 Jahre Direktor der Berlinischen Galerie
Personalien: Wichtige Anliegen für die Zukunft der Berlinischen Galerie sind u.a. die Ermöglichung eines eigenen, dauerhaften Ausstellungsetats ...

Wiedereröffnung Berlinische Galerie 2015
Erste Eindrücke: Mit 4 neuen Ausstellungen eröffnet die Berlinische Galerie im Mai 2015 die sanierten Räume für das Publikum.

GASAG setzt Sponsoraktivitäten für die Berlinische Galerie fort
In Kooperation mit der Berlinischen Galerie vergibt die GASAG seit 2009 den GASAG Kunstpreis, der ursprünglich mit der Universität der Künstler, Berlin, entwickelt wurde.

Kommunikation in der Blase - Berlinische Galerie
Besprechung: Diese „Kunstblase“ ist eine der erfreulichen Art. Sie ist einfach schön. Versonnen lässt man den Blick über ihre Oberfläche streifen und freut sich, wenn diese sich im Wind leicht wölbt und die Sonne Reflexe zaubert.

Berlinische Galerie: Digitalisierung der Bestände
Die Berlinische Galerie digitalisiert ihre Bestände aus den Sammlungsbereichen: Archiv DADA Berlin (Nachlässe Hannah Höch und Raoul Hausmann), Archiv Naum Gabo, Archiv Erich Salomon, Sammlungsbestände Bildende Kunst und Ostberliner Fotoarchiv.

Neuberufung des Stiftungsrates an der Berlinischen Galerie
Personalien: Ein Stiftungsrat arbeitet ehrenamtlich, entscheidet über besonders wichtige Angelegenheiten der Stiftung und kontrolliert, was der Vorstand macht. Jetzt wurde der ...

Beyond the White Cube? Ausstellungsarchitektur, Raumgestaltung und Inszenierung heute
Im weißen Würfel gefangen. Kommentar zum Symposium in der Berlinischen Galerie am 25. 03. 2011
Wo Christoph Büchel am Werk ist, herrscht Irritation. Die Ausstellungen des Schweizer Künstlers verwandeln das Museum in eine absurde Parallelwelt, in der der Besucher zum Übungsobjekt wird.

Personalie: Berlinische Galerie ab Juli 08 mit zusätzlicher Verstärkung
Während Dr. Heinz Stahlhut bereits seit März 08 die Nachfolge von Dr. Ursula Prinz als Sammlungsleiter für den Bereich Bildende Kunst angetreten hat, wird es in der Berlinischen Galerie ab Juli außerdem einen neuen Stellvertreter des Direktors, der gleichzeitig Projekt- und Programmkoordinator ist, geben: Dr. Thomas Köhler

Heimatfilm, Heimatkunde, Heimatlos - "Neue Heimat - Berlin Contemporary" in der Berlinschen Galerie
Der Begriff "Neue Heimat" erweckt dunkel Erinnerungen an den Neue-Heimat-Skandal Anfang der 80er Jahre, an Gewerkschaftsfunktionäre, die sich an dem gewerkschaftseigenen Wohnungsbauunternehmen bereichert hatten. Die Ausstellung "Neue Heimat - Berlin Contemporary" stellt unter dieser Thematik jedoch die Frage nach künstlerischer Verortung und Identität angesichts einer globalisierten Gesellschaft.

Berlinische Galerie - Der Pirelli Kalender
Angesprochen wird hier die Zielgruppe, die den seit 40 Jahren als unverkäufliches Kundengeschenk in einer Auflage von bis zu 40000 Exemplaren erscheinenden Kalender schlicht "The CAL" nennt.

Hannah-Höch-Preis 2005 an Rolf Julius
Der Hannah-Höch-Preis wird seit 1996 in Berlin von der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur für ein künstlerisches Lebenswerk verliehen, er ist mit 10.000 EUR dotiert. Diesjähriger Preisträger ist der Künstler: Rolf Julius

Kultur und Informatik - Projektionen und Visionen einer medientechnologisierten Kunst im 21. Jahrhundert
Veranstaltungstipp: Eine thematisch interessante Tagung zu Wechselwirkungen zwischen Kunst und Medientechnologie findet am 20. Mai 2005, 10.00 bis 18.00 Uhr, in der Berlinischen Galerie statt.

Berlinische Galerie: Fred-Thieler-Preis für Malerei an Günter Umberg
Der mit 15.500 Euro dotierte Fred-Thieler-Preis, der seit 1992 alljährlich in der Berlinischen Galerie für Malerei verliehen wird, geht in diesem Jahr an den Maler Günter Umberg (geb. 1942 Bonn).

Hannah-Höch-Preis 2004
Am Freitag, 12. November 2004, erhält die Fotografin Helga Paris den Hannah-Höch-Preis 2004 für ihr Lebenswerk.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.