Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 24.05.2019
Festival Offenes Neukölln

24. bis 26. Mai 2019. Alles weitere siehe Website.

(Einspieldatum: 31.03.2011)

KUR-Journal: Editorial von Andrea F.G. Raschèr

bilder

Liebe Leserinnen und Leser,

„Die weltt die will betrogen syn“, wenn man Sebastian Brant in seinem Narrenschiff folgen will. Seine Worte liegen 500 Jahre zurück, doch haben sie nichts an ihrer Aktualität eingebüßt. Dies zeigen auch die Beiträge der Tagung „Wa(h)re Täuschung“ (Zürich, Oktober 2010).
Mischa Senn geht der künstlerischen Aneignung und ihrer rechtlichen Beurteilung nach. Seine Ausführungen oszillieren zwischen der Skylla, den legitimen Strategien der Kunst, und der Karybdis, den illegalen Handlungen im Kunstmarkt. Dabei unterscheidet er zwischen der absichtlichen Täuschung des Rezipienten im künstlerischen Konzept und der Fälschung, die den Abnehmer bewusst täuschen soll. Corina Caduff stellt das Plagiat in Kunst und Wissenschaft ins Zen­­­tr­um ihrer Ausführungen. Für die Copy/Paste-Generation wird das Plagiat immer mehr zu einem diffusen Etwas. Im Windschatten von Gratiskultur und Gratiskonsum verkommt die Autorenschaft immer mehr zu einem Schlaraffenland der Formulierungen, deren man sich ungehemmt bedienen kann.
Haimo Schack rezensiert eine Publikation, die sich durch einen kreativen Umgang mit Zitaten auszeichnet. Wenn ein juristischer Autor fremdes Geistesgut schlicht übernimmt, um sich eigene Ausführungen zu ersparen, so ist dahinter ein größeres Fragezeichen zu setzen. Schack setzt diesen Umstand in den Zusammenhang mit dem Gesamt-Oeuvre des Autors: Dieses hat den Umfang der Bibel bereits überschritten. Ob die in der Wissenschaft heute geltende Maxime „Publish or perish“ für die Qualität des Diskurses förderlich ist, lässt sich anhand dieses Beispiels mit Fug und Recht bezweifeln. Es ist zu hoffen, dass es für den rezensierten Autor nicht auf ein „Publish and perish“ hinauskommt. Mitunter können ähnliche Zitatsentgleisungen, wie man sah, jedenfalls sogar zu ministeriellen Erdbeben führen.

Andrea F.G. Raschèr

- kur-journal.de

weitere Artikel von - kur-journal.de

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema KUR-Journal:

Die aktuelle Ausgabe 5 | 2018 des KUR-Journals u.a. mit folgenden Themen:
- Repatriation of African Objects from Germany – A Namibian Perspective (Ellen Ndeshi Namhila)
Sponsored Content

Die aktuelle Ausgabe 3/4 | 2018 des KUR-Journals u.a. mit folgenden Themen:
- Kunst hat ihren Preis - trotz § 138 BGB (Peter Depré)
- The Recovery of Sunken Warbirds (Ulf Bischof)
Sponsored Content

Die aktuelle Ausgabe 2/2018 des KUR-Journals u.a. mit folgenden Themen:
- Sind Ruhm und Ehre nicht genug? Ausstellungsvergütung für bildende Künstlerinnen und Künstler (Thomas Hoeren, Julia Werner)
Sponsored Content

KUR-Journal 1/2018: Editorial von Ulf Bischof
Die Zeitschrift KUR - Kunst und Recht beschäftigt sich mit den Berührungspunkten von Kunst und Recht, Fragen des Kunstrechts, Urheberrechts und kulturpolitischen Themen. (Sponsored Content)

Die aktuelle Ausgabe 1/2018 des KUR-Journals u.a. mit folgenden Themen:
- Zur Kataloghaftung des Auktionshauses
- Aktuelle Entwicklung des Schweizer Urheberrechts (Sandra Sykora)
Sponsored Content

Die aktuelle Ausgabe 5/6 | 2017 des KUR-Journals u.a. mit folgenden Themen:
- Zu- und Abschreibungen von Kunstwerken (Haimo Schack)
- Ein Katalog als Erinnerungsort (Henning Kahmann)
Sponsored Content

Die aktuelle Ausgabe 3/4 | 2017 des KUR-Journals u.a. mit folgenden Themen:
- Rechtsfragen zum Kunstdarlehen (Daniel Rassouli)
- Zur „Verjährung“ urheberrechtlichen Schutzes
(Martin Dreyfus)
Sponsored Content

Die aktuelle Ausgabe 2 | 2017 des KUR-Journals u.a. mit folgenden Themen:
- Der Mensch im Zentrum der Schöpfung – Können Menschen Kunstwerke sein?(Martina Merker )
- Antikenhandel ./. Kulturgüterschutz - Fortsetzung von KUR 2014, 147 ff.
(Michael Müller-Karpe
Sponsored Content

KUR-Journal 2/2017: Editorial von Ulf Bischof
Die Zeitschrift KUR - Kunst und Recht beschäftigt sich mit den Berührungspunkten von Kunst und Recht, Fragen des Kunstrechts, Urheberrechts und kulturpolitischen Themen. (Sponsored Content)

KUR-Journal: Editorial von Ulf Bischof


Die aktuelle Ausgabe 1 | 2017 des KUR-Journals u.a. mit folgenden Themen:
- Vergänglichkeit von Fotografien als Mangel, rechtliche und vertragliche Betrachtung (David Seiler)
- Zur Notwendigkeit der Reinstallation einer Plastik (OLG Frankfurt/Main, Urteil vom 12.7.2016 - 11 U 133/15)
Anzeige

KUR-Journal: Editorial von Ulf Bischof
Die vorliegende Ausgabe enthält ausgewählte Referate der Tagung „Kunst, Provenienz und Recht - Herausforderungen und Erwartungen“ ...(Sponsored Content)

Die aktuelle Ausgabe 6 | 2016 des KUR-Journals u.a. mit folgenden Themen:
- Kunst als Herausforderung für das Recht (und umgekehrt) (Haimo Schack)
- Das Kunstrecht und die Rechtskünste (Werner Gephart )
Anzeige

KUR-Journal: Editorial von Ulf Bischof
Die letzte Ausgabe der KUR hat sich unter anderem mit dem Distanzierungsrecht des Künstlers von seinen Werken befasst. In dieser Ausgabe betont Florian Schmidt-Gabain, dass Urheber in diesem Zusammenhang kein umfassendes Recht auf Anonymität genössen. (Anzeige)

KUR-Journal: Editorial von Ulf Bischof
Das neue Kulturgutschutzgesetz ist am 06.08.2016 in Kraft getreten. Es ist kaum möglich, den illegalen Handel mit Kulturgut, den die Befürworter des Gesetzes zu Recht beklagen, wertmäßig zu schätzen. (Anzeige)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.