Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 22.11.2019
Künstlerinnenführung

17.30 Uhr: Mia Florentine Weiss führt in das Konzept ein und verknüpft auf dem Weg durch das begehbare Kreuz die Reflexion der Geschichte mit Hoffnungen auf eine vereinte europäische Zukunft. Museum Nikolaikirche | Nikolaikirchplatz | 10178 Berlin

(Einspieldatum: 06.06.2011)

KAHLSCHLAG: Auflösung des internationalen Künstler-Atelier-Hauses Käuzchensteig 10 - 12

bilder


Uns erreichte folgende PRESSEMITTEILUNG zum
"Kulturpolitischer Alleingang des Regierenden Bürgermeisters von Berlin"
bzw. KAHLSCHLAG: Auflösung des internationalen Künstler-Atelier-Hauses Käuzchensteig 10 - 12 in Berlin

die wir hiermit veröffentlichen.

Das international bekannte Künstlerhaus wird zum 30. Juni 2011 abgewickelt und Berlin verliert trotz Atelier-Notstand zehn einzigartige Künstler-Ateliers, in denen seit 1971 viele bedeutende Künstler (beispielsweise Armando, Durham, Ipousteguy, Vedova, Vostell) äußerst produktive Schaffensperioden erlebt haben.

Gemäß einer der Öffentlichkeit bisher nicht transparent gemachten Entscheidung des Regierenden Bürgermeisters und Kultursenators und aufgrund einer gezielt geführten Initiative der Bernhard Heiliger Stiftung soll das Atelier-Haus für mehrere Millionen durch öffentliche Lotto-Gelder in ein Museum für ?Kunst nach 1945? und in ein Restaurant umgewandelt werden. Angesichts leerer Kassen und vor dem Hintergrund einer Vielzahl ungelöster kulturpolitischer Probleme, z.B. der nicht enden wollenden Debatte um eine Kunsthalle für Berlin, ein nicht unproblematischer Vorgang. Ebenfalls steht diese Entscheidung in krassem Widerspruch zu Klaus Wowereits anders lautenden Beteuerungen, die Infrastruktur für die in Berlin arbeitenden Künstler ausbauen zu wollen und vor allem zu seinem Bekenntnis einer Politik der Transparenz.

Besonders befremdet nämlich bei dieser kulturpolitisch brisanten Entscheidung deren völlige Intransparenz: der komplette Ausschluss der Presse- und Medien-Öffentlichkeit, die Umgehung sämtlicher relevanter Gremien und die Umgehung von Berliner Kunst- und Kultur-Institutionen. Dem gegenüber steht die scheinbar alleinige Einbeziehung der Bernhard Heiliger-Stiftung in die Entscheidungsfindung.

Die Vorgehensweise von Klaus Wowereit irritiert umso mehr, wenn man die geschichtsrelevante Bedeutung des Gebäudes betrachtet Das Ateliergebäude wurde von 1939 - 1942 im Auftrag von Adolf Hitler für dessen Lieblingsbildhauer Arno Breker erbaut.

Es handelt sich hier also um einen politisch sensiblen Ort, der dazu mahnen sollte, das Verhältnis von Kunst und Staat kritisch zu reflektieren. Wie kann es vor diesem historischen Hintergrund an diesem Ort dazu kommen, ein Museum für ?Kunst nach 1945? errichten zu wollen, welches genau jenen wunden Zeitabschnitt, den das Gebäude repräsentiert, ausspart?

Wie rechtfertigt es sich, dass die Heiliger-Familie, die seit 1949 im rechten Gebäudeteil, Käuzchensteig 8 und großem Grundstück residiert und die Heiliger-Stiftung, die seit 1996 hier ansässig ist, nun das gesamte Gebäude und weitere umliegende Grundstücks-Flächen für sich in Anspruch nehmen können soll? So zumindest äußerte sich André Schmitz, Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten, in einer aktuellen Fragestunde des Kulturausschusses im Abgeordnetenhaus am 16.05.2011.

Wir fordern hiermit nachdrücklich und umgehend eine Offenlegung sämtlicher Pläne des Regierenden Bürgermeisters und der Heiliger-Stiftung sowie die Einrichtung eines Moratoriums, das ausreichend Zeit gibt für eine öffentlich geführte Debatte, was mit dem Gebäude in Zukunft geschehen soll.


KünstlerInnen des Atelier-Hauses Käuzchensteig 10 und 12, Berlin
(Tina Born, Prof. Elfi Fröhlich, Claus Goedicke, Harriet Gross, Prof. Heidi Specker und Prof. Beate Terfloth)

- pm

weitere Artikel von - pm

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Ateliers:

Ateliers auf Zeit in der Prenzlauer Promenade
Kurzinfo: Für alle die, die ein Atelier für einen begrenzten Zeitraum suchen: Zwischennutzung von Räumen in der Prenzlauer Promenade

Atelierhaus Ackerstraße 81
Veranstaltungstipp: Heute öffnen im Rahmen der Kulturtage Brunnenviertel in der Ackerstraße 10 Künstler_innen ihre Ateliers.

375 neue Arbeitsräume für Kunst und Kultur
Die Prenzlauer Promenade bekommt eine erweiterte Atelier-Meile.

Berliner Atelierhäuser in Bedrängnis
Die Abkürzung AbBA steht für Allianz bedrohter Berliner Atelierhäuser und bündelt 8 Atelierhausstandorte in einem gemeinsamen Netzwerk. AbBa wurde vor drei Wochen gegründet, um ...

KAHLSCHLAG: Auflösung des internationalen Künstler-Atelier-Hauses Käuzchensteig 10 - 12
Gemäß einer der Öffentlichkeit bisher nicht transparent gemachten Entscheidung des Regierenden Bürgermeisters und Kultursenators und aufgrund einer gezielt geführten Initiative der Bernhard Heiliger Stiftung soll das Atelier-Haus für mehrere Millionen durch öffentliche Lotto-Gelder in ein Museum für "Kunst nach 1945" und in ein Restaurant umgewandelt werden.

p.art 2010 - Tage der offenen Ateliers
Veranstaltungstipp: Am Wochenende, den 27. November von 13-20 Uhr und 28. November von 13-18 Uhr, laden fast 300 Künstler/innen aus Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee in ihre Ateliers und Werkstätten ein.

Künstlerateliers ausgeschrieben
Das Atelierbüro des Kulturwerks des BBK Berlins hat am 15. Mai 2010 hat neue Atelierräume ausgeschrieben.

Vergangenheitsüberwältigung Christina Tilmann | Der Tagesspiegel (18.6.11)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Meinblau Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.