(Einspieldatum: 04.08.2011)

Timo Kahlen: Staubrauschen


Digitale Kunst im Internet bildet schon seit geraumer Zeit einen festen Bestandteil im Bereich der zeitgenössischen Kunst. Bereits seit 2005 gibt es den d.velop digital art award [ddaa] und erst kürzlich wurde zum ersten Mal der AppArtAward des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe verliehen.
Eine der experimentellsten Tendenzen der digitalen Kunst - sowohl inhaltlich als auch formal - spielt sicher die unmittelbare Interaktion mit dem Betrachter bzw. dem User. Um Interaktion geht es auch bei dem Klang- und Medienkünstler Timo Kahlen. Auf seiner Internetpräsenz staubrauschen.de sind gerade fünf neue Klangarbeiten zu erleben.

Die aktuellen Arbeiten, im Netz einfach zugänglich und abrufbar, erfordern Kopfhörer oder Lautsprecher. Sie sind so konzipiert, dass sie sich durch den aktiven Einsatz des Mauszeigers entwickeln. In Folge auf das Darüberführen, Klicken, Ändern der Bewegungsrichtung und -geschwindigkeit, so wie der Verweildauer auf der Oberfläche, reagiert der zusätzlich optisch ansprechende Hintergrund mit Klängen und Geräuschen. Zu hören sind Klänge, die von leicht verfremdeten Naturklängen, über alltägliche Geräusche bis hin zu undefinierbaren Störfrequenzen reichen. Innerhalb der Arbeiten unterscheidet sich der optische Aspekt der Klangoberfläche. „From Scratch“ zeigt beispielsweise ein inaktives Hintergrundbild auf dem sich lärmende Geräusche kaskadenartig entwickeln. Andere Arbeiten hingegen bieten unterschiedlich bewegliche Elemente, reagierend auf den Mauszeiger.

Die Arbeit „Audio Dust“ zeigt ein rundes, graues, an ein Fellknäuel erinnerndes Objekt, aus dessen Mitte sich wilde Striche in verschiedenen Graustufen nach außen ziehen. Willkürlich fahren graue Flecken in verschiedenen Größen über das Knäuel, die von einem beweglichen, verwobenen Konstrukt aus Linien in der Mitte gesteuert zu werden scheinen. Als Folge der Mauszeigerbewegung entfalten sich unterschiedlich starke Knistergeräusche, die an Störgeräusche im Radio erinnern. Einzelne Linien flackern wie Blitze auf und verursachen einen Klang ähnlich Stromüberladungen. Zwischendurch erschallt ein lautes Donnern, während konstantes Rauschen von einer leicht verzerrten Stimme unterbrochen wird: „Test.“. „Audio Dust“ entwickelt sich, eben so wie die anderen Arbeiten, jedes Mal anders. Die Dauer der Inbetriebnahme ist ebenso entscheidend, wie das Einwirken auf die Klangoberfläche.

Mit diesen interaktiven Klangarbeiten eröffnet Timo Kahlen mehrere Möglichkeiten der Wahrnehmung, des Erlebens von immaterieller Kunst. Flüchtig, nicht greifbar, vergänglich fordern die Arbeiten die Vorstellungskraft des Nutzers heraus. Jenseits der optischen Reize lässt sich in so etwas wie Lärm, Krach und Störgeräusch, was gewöhnlich als unangenehm empfundenen wird, paradoxerweise Schönheit entdecken. Die komplexen Werke erschaffen eine mediale Wirklichkeit und ermöglichen individuelles Wahrnehmen der Arbeiten aus immer wieder neuen Perspektiven. Der Verlauf ist niemals vorhersehbar und niemals gleich. Erzeugt wird ein abstrakter, virtueller und vor allem individueller Dialog. Unterschiedliche Assoziationen des Nutzers mit diversen Klängen kreieren die Bilder vor dem geistigen Auge. Sie sind persönlich, einmalig, öffnen Räume für Gedanken und Gefühle.
Die fünf neuen Arbeiten, die durch ein ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds, Bonn 2010 gefördert wurden, stehen dem vielschichtigen Werk Kahlens in nichts nach. So bietet die Website Staubrauschen einen gut strukturierten Überblick über die unterschiedlichen Genres und Medien, deren sich der Künstler bedient. Dokumentiert sind ausgewählte Wind-, Licht-, Klanginstallationen, Foto-, Video- und interaktive Netzkunst-Arbeiten.
In Berlin 1966 geboren, absolvierte Timo Kahlen ein Studium an der Hochschule der Künste Berlin. Er arbeitet an dem Berliner Projekt „Ruine der Künste“ mit und wurde 2006 für den Deutschen Klangkunstpreis nominiert. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen immaterielle Phänomene. Kahlen nutzt vermehrt nicht fassbare Materialien wie Wind, Licht, Dampf, Strahlung und Geräusche. Mit Hilfe der Technik transformiert er natürliche Prozesse in mediale Bilder und sieht somit über Grenzen künstlerischer Gattungen hinweg.

Siehe staubrauschen.de/audiodust
- Timo Kahlen: Carpe Diem, 2011. Interaktives Klangobjekt. Copyright: Timo Kahlen / VG Bild-Kunst, Bonn 2011. Siehe staubrauschen.de/carpe
- Timo Kahlen: From Scratch, 2011. Interaktive Klangoberfläche. Copyright: Timo Kahlen / VG Bild-Kunst, Bonn 2011. Siehe staubrauschen.de/fromscratch



Julia Schmidt

zur Startseite





top



Anmerkung der Redaktion zu Timo Kahlen:

Timo Kahlen ist bzw. war unter anderem vertreten bei der:


- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Manifesta 7

- Mediations Biennale,2012

Kataloge/Medien zum Thema: Timo Kahlen

top

Titel zum Thema Timo Kahlen:

Timo Kahlen: Staubrauschen
Digitale Kunst im Internet bildet schon seit geraumer Zeit einen festen Bestandteil im Bereich der zeitgenössischen Kunst. Bereits seit 2005 gibt es den d.velop digital art award [ddaa] und erst kürzlich wurde zum ersten Mal der AppArtAward des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe verliehen.

top

Follow

Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 18.04.2014
Bewegung kommt ins Spiel
15 Uhr: Führung und Gespräch über Performance und Bewegung in der Kunst von 1968 bis 2000.
Neue Nationalgalerie | Potsdamer Straße 50 | 10785 Berlin

AnzeigeBurg Halle Jahresausstellung

Anzeigesiegen at work

AnzeigeSommerakademie Salzburg

Anzeige

immagis

Anzeige

berlin

Anzeige

ultrafragola


Anzeige Galerie Berlin

Dorothy Iannone
Berlinische Galerie - Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur




Anzeige Galerie Berlin

Joern Grothkopp
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Liina Siib
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Wolfgang Neumann
Egbert Baqué Contemporary Art




Anzeige Galerie Berlin

macro]biologies
ART LABORATORY BERLIN




Video auf art-in.tv



At Work. Atelier und Produktion als Thema der Kunst heute

xxx





Ausstellungsvideo zu Ai Weiwei

Ai Weiwei





Ai Weiwei - Statement zu seiner Ausstellung 'Evidence' im Martin-Gropius-Bau

Ai Weiwei





Ausstellungsorte in Berlin

Künstlerverzeichnis

Meldungen auf art-in.de

Ute Mahler und Werner Mahler

Stephan Balkenhol

Kerstin von Gabain - Little Warsaw - Heinrich Dunst

Julian Charrière, Andreas Greiner und Julius von Bismarck

Pierre Huyghe