Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 13.11.2019
Pushing the Boundaries

17 Uhr: Julian Adenauer, Gastprofessor für Interaction and Digital Technologies
Aula der weißensee kunsthochschule berlin | Bühringstraße 20, 13086 Berlin

(Einspieldatum: 03.04.2012)

John Cage - Meister der Grenzauflösung

In der Akademie der Künste hängt derzeit ein ungewöhnliches Portrait von Marcel Duchamp. Auf den ersten Blick handelt es sich um ein unscheinbares kleines Blatt mit einer einzigen Linie, die das Profil des großen Dada-Vaters nachzeichnet. Bei näherem Hinsehen liest man: “Solo for Voice” (1953) von John Cage. Die Interpretationsanleitung macht schließlich deutlich, dass es sich hier keineswegs um eine simple Portraitskizze handelt, sondern um eine musikalische Partitur der besonderen Art. Die Anweisung lautet: “Folge dem Duchamp-Profil, wobei es so zu drehen ist, dass es eine melodische Linie nahelegt (man liest rauf und runter von links nach rechts). Das Verhältnis dieser Linie zum Stimmumfang ist frei und kann variiert werden.” Kann man Duchamps Nase singen? John Cages Antwort lautet: Ja!

Mit der selben Leichtfüßigkeit mit der Cage ein Portrait zur Arie verwandelt, bewegt er sich auch zwischen den Gattungen Musik, Tanz und Bildender Kunst. Anlässlich seines 100. Geburtstags widmet die AdK dem Komponisten ein ganzes Jahr, um diese verschiedenen Aspekte seines Schaffens zu präsentieren. Während Cages radikale Ideen im Bereich der Musik und sein Einfluss auf die Klangkunst ausgiebig erforscht sind, ist sein visuelles Werk bis heute kaum bekannt. Die Ausstellung “John Cage und ...”, die noch bis zum 17. Juni zu sehen ist, stellt daher den Bildenden Künstler John Cage in den Mittelpunkt und wirft einen Blick auf die Einflüsse aus der modernen Kunst.
Den Anfang der chronologischen Ausstellung bildet eine Leerstelle. Um sie spinnt sich eine Legende, die auch von Cage immer wieder betont wurde: 1935 musste er seinem Lehrer Schönberg das Versprechen geben, sein Leben ausschließlich der Musik zu widmen und die Malerei hinter sich zu lassen. Seine frühen Gemälde sind verschollen. Doch anstatt die Bildkunst ganz aufzugeben, schien Cage sie auf die visuelle Gestaltung seiner Musik-Notationen zu verlagern. Von klassischen Noten-Partituren löste sich Cage immer mehr zugunsten einer freien, zeichnerischen Gestaltung, die nicht nur dem Interpreten viel Freiraum gibt, sondern auch die Grenzziehung zwischen Bild und Notation unmöglich macht.

Eine Wand, die besonders sorgfältig kuratiert ist, zeigt seine Notationen zusammen mit Zeichnungen von Paul Klee, sowie Drucken von Anni und Josef Albers. Cages Partituren aus den 50ern ergeben sich aus übereinander gelegten Transparentfolien mit unterschiedlichen Graphen und Punkten. Durch das Zufallsprinzip verbinden sich die Linien zu verschlungenen Arabesken oder Knotengebilden, die sich auch in den Grafiken von Klee, Anni und Josef Albers wieder finden. Das selbe visuelle Gestaltungsmittel greift Cage zwanzig Jahre später erneut auf. Dieses Mal losgelöst von einer “Funktion” als Notenschrift, als großformatige Monotypie mit verschieden farbigen Abdrücken von Schnüren. Spätestens hier scheint Cage das “Versprechen” an seinen großen Lehrer gebrochen zu haben.

Während die spielerischen, oft dem Zufall überlassenen Notationen von innovativer Radikalität sind, erscheint das rein bildkünstlerische Werk manchmal geradezu traditionell. So zeigt die Ausstellung großformatige Aquarelle, die Cage anschließend mit Feuer und Rauch behandelte. Auch hier haucht der Zufall wieder über das Blatt. Er hinterlässt jedoch nicht (wie in seinen Klangexperimenten) Dekonstruktionen des Geschmacks, sondern zarte Schlieren, die durchaus von gefälliger Ästhetik sind. Sicherlich ist dies nicht der Cage, der uns als Erneuerer und Avantgardist im Gedächtnis bleibt. Und dennoch zeigen diese Arbeiten eine wichtige, unbekannte Seite seines Werks, die ihn als großen Ästhet in den Mittelpunkt rückt und seine vielfältigen Beziehungen zu Bildenden Künstlern wie Mark Tobey oder Morris Graves zeigt.

An manchen Stellen verliert sich die Ausstellung in Andeutungen, die den Betrachter zunächst unbefriedigt zurücklassen. Cages große Faszination mit der Zen-Kunst wird in nur einem Bild abgehandelt, ebenso mager dargestellt ist sein Einfluss auf Fluxus, auf Nam June Paik oder die Zero-Gruppe. Der Kondensationswürfel von Hans Haacke legt zwar interessante Parallelen nahe, steht jedoch etwas eingezwängt und unvermittelt am Rand. Man hätte sich definitiv mehr Raum gewünscht. Doch, einmal abgesehen von all den Einschränkungen, scheint nicht gerade dieses Vorläufige, Unfertige und Skizzenhafte Cages Gedankenwelt am besten widerzuspiegeln?

Den wenigsten ist wohl bekannt, dass sich Cage selbst als Kurator betätigt hat und mit “Rolywholyover: A Circus for Museum by John Cage” eine Zufallskomposition fürs Museum for Contemporary Art in Los Angeles entwarf. Jeden Tag bestimmte ein Zufallsgenerator welche der 150 im Ausstellungsraum deponierten Werke wann und wo im Saal aufgehängt wurden. Auf diese Weise war die Ausstellung in ständigem Fluss und unter konstanter Bearbeitung. Eine “fertige” Ausstellung gibt es nicht. Dies könnte auch als Metapher für die Schau in der AdK gelesen werden. Schade, dass die Berliner Ausstellung den “Rolywholycircus” nur dokumentiert, nicht aber umsetzt. Eine tatsächliche Realisierung dieser wohl unbekanntesten “Komposition” Cages wird jedoch in Salzburg zu sehen sein, wohin die Ausstellung im Sommer wandert. Vielleicht wird sich dort zeigen, dass Cage nicht nur Portraits in Musik verwandeln kann, sondern selbst mit Ausstellungen Zeit-Kunst komponiert.


Ausstellungsdauer: 30. März bis 17. Juni 2012

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
adk.de

Öffnungszeiten:
Di-So 11-20 Uhr

Verena Straub

weitere Artikel von Verena Straub

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

European Media Art Platform: Bewerbungen für Stipendien in 2020 und 2021
Ausschreibung für Medienkünstlerinnen und Medienkünstler

Wer schön sein will, muss leiden: Andreea Cioran & Ileana Pascalau in der RKI-Galerie
Ausstellungsbesprechung: In der Doppelausstellung I looked my best tonight zeigen die in Berlin lebenden rumänischen Künstlerinnen Andreea Cioran und Ileana Pascalau, welche Blüten der Körperkult treibt.

"So long my son". Ein Film von Wang Xiaoshuai
Filmbesprechung von Daniela Kloock

Ateliers auf Zeit in der Prenzlauer Promenade
Kurzinfo: Für alle die, die ein Atelier für einen begrenzten Zeitraum suchen: Zwischennutzung von Räumen in der Prenzlauer Promenade

berlin daily (bis 17.11.2019 )
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Ambivalente Bildwelten - Stan Douglas in der JSC Berlin
Ausstellungsbesprechung: Unter dem Titel Splicing Block zeigt die Julia Stoschek Collection einen Ausschnitt aus dem Werk von Stan Douglas, dessen aufwändige und scheinbar dokumentarische Inszenierungen der historischen Ereignisse international für Aufsehen sorgen.

Komm doch mal nach Ostberlin
Die Ausstellung „Ost-Berlin. Die Halbe Hauptstadt“ im Museum Ephraim-Palais endet dieses Wochenende mit einem großen Ausstellungs-Finale, 10 bis 18 Uhr | Mehr dazu ...

Kunst-am-Bau-Wettbewerb für Tiermedizinisches Zentrum für Resistenzforschung gewinnt Nevin Aladağ
Kurzinfo: Kunstwettbewerb für den Neubau des Tiermedizinischen Zentrums für Resistenzforschung (TZR) auf dem Campus Düppel der Freien Universität Berlin entschieden

Von müden Schwänen und der Schönheit einer Hausfassade
Ausstellungsbesprechung: Die Ausstellung „Spagat“ im Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin lässt die Arbeiten der Künstlerinnen Kimbara Akane und Laure Catugier in einen stillen Dialog miteinander treten.

Kathrin Becker übernimmt künstlerische Leitung des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst
Kurzinfo: Die bisherige Geschäftsführerin des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.) und Leiterin des Videoforums, Kathrin Becker, wird ab 1.2.2020 Künstlerische Direktorin des KINDL ...

VISIBLE 40. Folge
Die Serie VISIBLE stellt audiovisuelle Fundstücke aus dem Netz vor, die den Blick auf aktuelle Ausstellungen, Künstler oder derzeitige Diskussionen rund um die zeitgenössische Kunst multimedial ergänzen.

berlin daily (bis 10.11.2019)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:


Hydra – Goldrausch 2019: Eine Ausstellung mit positiver Aura
Ausstellungsbesprechung: Das Goldrausch Künstlerinnenprojekt ist ein einjähriges Professionalisierungsprogramm für in Berlin wohnende Bildende Künstlerinnen jeden Alters und jeder Nationalität, in dem berufsspezifische Kenntnisse vermittelt werden, ...

Hannah-Höch-Preis an Monika Baer
Kurzinfo: Die Malerin Monika Baer wird mit dem Hannah-Höch-Preises 2020 ausgezeichnet und Natascha Sadr Haghighian erhält den Hannah-Höch-Förderpreis.

Der Angstlust folgen…. „La Magicienne“, die großartige Germaine Richier!
Von einem Ausflug nach Antibes in das Musée Picasso (Daniela Kloock)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.