Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 21.11.2019
No Matter Functions as a Border

19 Uhr: Gespräch mit Regina de Miguel, María Morata und Anaïs Senli, moderiert von Lena Johanna Reisner (en) im Rahmen der Ausst. The Heavy Air That Surrounds Us
Galerie im Turm | Frankfurter Tor 1 | 10243 Berlin

(Einspieldatum: 10.09.2012)

Eine konzeptuelle Geste ?

Vom Haus am Waldsee erreichte uns folgende Nachricht: Radikale Geste von Elke Krystufek:


Haus am Waldsee

Haus am Waldsee
"Entgegen der Ankündigung von Elke Krystufek das Haus am Waldsee unter dem Titel „Harmonie 20“ mit Bildern und Objekten aus ihrem Archiv in ein raumfüllendes „Landschaftsgemälde“ zu verwandeln, hat die Künstlerin entschieden, die Ausstellungsfläche leer zu lassen. Wir verstehen ihr Handeln als konzeptuelle Geste. Die Ausstellung wurde, wie geplant, am 06. September eröffnet.

Ein Ausbleiben ohne Absage und Begründung ist bisher singulär im zeitgenössischen Kunstbetrieb. Das Haus am Waldsee hat daher beschlossen die Ausstellung am 10. September 2012 wieder zu schließen. Ab diesem Tag wird der Maler und Videokünstler Erik Schmidt seine Ausstellung „Downtown“ aufbauen. Das Haus bleibt während der Aufbauphase öffentlich zugänglich und ist, außer Montag, täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Verweigern und Verschwinden kommen seit dem Minimal und den ersten Konzeptkünstlern der späten 60er Jahren vor, allerdings hinterlassen die Künstler Aktionsspuren oder Bekenntnisse: So fanden Besucher einer Ausstellungsreihe des amerikanischen Malers und Konzeptkünstlers Robert Barry 1969 in der Galleria Art & Project in Amsterdam ein Schild vor: „Während der Ausstellung bleibt die Galerie geschlossen“. Künstler wie Daniel Buren haben die Malerei in den Raum getragen oder fest mit der Architektur verbunden, statt sie als Ware an die Wand zu hängen. Tino Sehgal, entzieht sich mit seinen Performances jeglicher Dokumentation, Frank Bölter sendet Briefe, um zu begründen, warum er sich nicht für eine Ausstellung bewerben will und Kai Althammer legte bei der documenta 13 eine handschriftliche Begründung aus, warum er seine Ausstellungszusage zurückziehen musste."

Elke Krystufek

Als Künstlerin bürstet Elke Krystufek Geschlechterkonventionen, aber auch Strukturen innerhalb des Kunstbetriebs, gern gegen den Strich. Insofern lässt sich fragen, ob es sich im Haus am Waldsee um eine radikale Geste, ein Konzept, interne Unstimmigkeiten oder um eine schlichte Verweigerung handelt? Letztendlich kann das nur die Künstlerin selbst beantworten. Auf der Website der Künstlerin (http://elkekrystufek.com/) findet sich jedenfalls kein Hinweis.



chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen

Daten zu Elke Krystufek:


- Biennale Venedig 2009 Pav
- evn sammlung
- Manifesta 2, 1998
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- TALKING PIECES, Museum Morsbroich


top

Titel zum Thema Elke Krystufek:

Eine konzeptuelle Geste ?
Vom Haus am Waldsee erreichte uns folgende Nachricht: Radikale Geste von Elke Krystufek

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.