Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 16.07.2019
Kuratorinnenführung

18 Uhr: mit Marie-Christin Lender im Rahmen der Ausstellung Sitting Circles
Galerie Wedding | Müllerstraße 146 – 147 | 13353 Berlin

(Einspieldatum: 29.06.2013)

TRAUMWELTEN zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler im SCHILLERPALAIS / Berlin-Neukölln

bilder

Sarah Steffen, „Die Milchbriefe“, 2012, © Sarah Steffen

Jeder hat sie, drei-, viermal pro Nacht bis zu zwei Stunden, mehr als 100.000 Mal im Leben, aber nicht jeder kann sich danach an sie erinnern. Traumwelten üben auf uns Menschen seit jeher eine starke Faszination aus. Wie vielseitig Künstler mit dem Thema umgehen, zeigt eine Ausstellung zeitgenössischer KünstlerInnen im SCHILLERPALAIS in Berlin-Neukölln.

Josephine Behlke: Abzweig, 160 x 120 cm, Öl auf Leinwand, 2009, © Michael Krause

Die Ausstellung Traumwelten versammelt Fotografien, Gemälde, Plastiken und Installationen dreizehn junger KünstlerInnen aus Berlin. Die Werke entführen den Besucher in Sphären des Irrationalen, in denen das Emotionale und das Fantastische die Oberhand haben. Mal illusionistisch, mal (surreal-)verspielt oder auf unterschiedlichen Raumerfahrungen basierend, fordern sie dazu auf, sich kontemplativ in sie zu versenken und sind zugleich Projektionsfläche für eigene Assoziationen.

Erstmals werden in der Ausstellung Arbeiten aus der Fotoserie „Between“ der documenta (13)-Teilnehmerin Ksenia Telepova zu sehen sein. Ausgangspunkt ihrer Arbeit waren beinahe identische Traumerfahrungen, die Telepova und ihre Künstlerfreundin Asya Freya, unabhängig voneinander, gemacht hatten. Die Technik der Mehrfachbelichtung erschien beiden als das geeignete Mittel, diese Traumerlebnisse in einem Bild zu vereinen. Es entsteht ein fotografischer Dialog über Raumempfindung und körperliche Berührung.

Ihre Premiere feiert auch die Wandzeichnung von Nora Roggausch, die die Künstlerin für die Traumausstellung entwickelte. Roggauschs Zeichnung thematisiert das Schwimmen als Sinnbild für ein aktives Leben. Die poetische Arbeit lässt den Betrachter Teil ihrer künstlerischen Selbstreflexion werden.

Auch ein Gang in den Keller des Schillerpalais lohnt sich: Mit der Lichtinstallation „The moon is clear, the wind gentle“ gewährt Philip Hausmeier Einblick in eine Welt, die zur Meditation einlädt. Die bläuliche Lichtatmosphäre schafft eine romantische Ferne. Ähnlich der im Traum oft vorkommenden Ahnung von einer anderen, scheinbar eigenständigen Welt, die sich jedoch wieder verflüchtigt und nicht wirklich bleibt.

Philip Hausmeier: „The moon is clear, the wind gentle”, 2011 © Achim Kukulies

Neben den Arbeiten von Ksenia Telepova, Asya Freya, Nora Roggausch und Philip Hausmeier beleuchten die Malereien von Josephine Behlke, Soline Krug, Bettina Scholz und Diana Sprenger auf eindrucksvolle Weise die verschiedenen Facetten des Traums. Die Fotografien von Valerie Schmidt und Sarah Steffen ergänzen dieses Spektrum. Auditiv erfahrbar werden Traumwelten durch die Klanginstallation von Daniela Gugg. Die plastischen Papierarbeiten von Björn Streek und ein Atelier-Modell von David Berkel runden diese Auswahl ab.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein illustrierter Katalog mit Textbeiträgen zu allen präsentierten Werken.

Realisiert und konzipiert wurde diese Ausstellung von Studentinnen des Kunsthistorischen Instituts der Freien Universität Berlin unter der Leitung von Dr. Anna-Carola Krausse. In der intensiven Zusammenarbeit mit den jungen KünstlerInnen – überwiegend AbsolventInnen und MeisterschülerInnen der Berliner Kunsthochschulen - konnten erste kuratorische Erfahrungen gesammelt werden.

Valerie Schmidt: Sleeping Beauty, 50x50 cm, lightjet-c-print, gerahmt in schwarzer Schattenfuge, 2012 © Valerie Schmidt

Gezeigt wird die Ausstellung im etablierten Kunst- und Aktionsraum SCHILLERPALAIS in Berlin-Neukölln. Seit 2002 stellt dieser gemeinnützige Verein eine Schnittstelle zwischen kiezbezogener Kulturarbeit und der Kunst- und Kulturszene dar.
Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Heinz Buschkowsky, Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln. Ermöglicht wird die Ausstellung durch die finanzielle Unterstützung der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH.

Presserundgang: Am 4. Juli 2013 um 11 Uhr. Anmeldung bitte bis 1. Juli 2013 unter: ausstellungsprojekt.fu@gmail.com

Weitere Führungen können zusätzlich auch während der Laufzeit der Ausstellung vereinbart werden.

Die Vernissage ist am 4. Juli 2013 um 19 Uhr.

5. Juli bis 19. Juli 2013 im Schillerpalais, Berlin-Neukölln

Traumwelten
zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler


Presserundgang:
Do, 4.7.2013, 11 Uhr

Vernissage:
Do, 4.7.2013, 19 Uhr

Öffnungszeiten:
5. Juli – 19. Juli 2013
Mo – Fr 10 – 19 Uhr
Sa 12 – 21 Uhr
So 12 – 18 Uhr

Eintritt frei

SCHILLERPALAIS
Schillerpromenade 4
12049 Berlin-Neukölln
schillerpalais.de
Verkehrsverbindungen:
U8 Boddinstraße
Bus 104, 167, 344

Kontakt:
PROJEKTGRUPPE „TRAUMWELTEN“
Rebecca Freiwald, Sally Reiner,
Franziska Ratajczak
ausstellungsprojekt.fu@gmail.com
facebook.com/traumwelten2013

- Anzeige

weitere Artikel von - Anzeige

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Traumwelten:

träum (weiter) – Die Ausstellung Traumwelten in Berlin-Neukölln
Ausstellungsbesprechung: Beim Betreten des Schillerpalais fällt der Blick zunächst auf eine animierte, ...

TRAUMWELTEN zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler im SCHILLERPALAIS / Berlin-Neukölln
Jeder hat sie, drei-, viermal pro Nacht bis zu zwei Stunden, mehr als 100.000 Mal im Leben, ... (Anzeige)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.