Anzeige
Responsive image

    Berlin Daily 18.06.2018
    Künstlergespräch
    20 Uhr: Andrew J Burford und Constantin Hartenstein (deutsch und englisch) im Rahmen der Ausstellung "Mighty Good Men"
    Galerie im Turm | Frankfurter Tor 1 | 10243 Berlin

(Einspieldatum: 21.08.2013)

Rohkunstbau und die Sache mit der Moral

bilder

Blick in den Ausstellungsraum mit Arbeiten von Philipp Fürhofer, Foto: Alina Archelrod

Die Wenigsten kennen das idyllische Schloss Roskow, nahe Potsdam, das die Familie von Katte im 18. Jahrhundert errichtete. Hermann von Katte war mit Friedrich II. befreundet und half diesem auf der Flucht vor seinem tyrannischen Vater, dem preußischen König Friedrich Wilhelm I. Beide wurden ertappt. Zur Strafe musste Friedrich die Hinrichtung seines Freundes mit ansehen. Denn er hatte gegen die Moralvorstellungen seines Vaters verstoßen…

Moral – ist auch das Motto des diesjährigen Ausstellungsprojektes Rohkunstbau, das wieder unter der Regie des künstlerischen Leiters Dr. Arvid Boellert und des Kurators Mark Grisbourne initiiert wurde.

Abgesehen von der historischen Bedeutung des Ausstellungsortes schöpften sie Inspiration aus einer Oper des 19. Jahrhunderts: „Der Ring der Nibelungen“ von Richard Wagner.
Macht, Revolution, Untergang und Moral sind die zeitlosen Themen der Oper, die von zeitgenössischen Künstlern vor Ort neu verarbeitet werden. Es geht um den immerwährenden Konflikt des Menschen: „Folge ich meinen eigenen Wünschen und Bedürfnissen? Oder beuge ich mich – um Sanktionen zu vermeiden – den äußeren, sozialen Restriktionen meiner Zeit?“

Das Ziel des Kurators Mark Grisbourne ist dabei weniger, „Das Nibelungenlied“ inhaltlich zu beleuchten, sondern „ (…) seine grenzüberschreitenden Narrative, die einen ideelen Entwurf darstellen, der bis in unsere Gegenwart hinein auf Resonanz zu stoßen vermag.“

Nach einjähriger Pause sind dieses Mal Arbeiten der KünstlerInnen Marcel Brühler, Margret Eicher, Valérie Fauvre, Philipp Fürhofer, Zlatko Kopljar, Elke Silvia Krystufek, Katharina Sieverding, Annelies Strba, Ming Wong und Michael Wutz zu sehen. Die Ausstellung bespielt zwei Stockwerke des Schlosses Roskow.

Die Skulpturen Philipp Fürhofers (*1982 ) im Erdgeschoss haben wortwörtlich eine besondere Ausstrahlung. Die plan -konkaven, halb-transparenten Objekte sind von innen beleuchtet. Auf gebogener Spionsspiegelplatte erscheint eine gestisch-expressive Malerei. Eine gelungene Symbiose aus Malerei und Skulptur.
Als Bühnenbildner für Opernproduktionen (zuletzt „Die Passagierin“, eine Oper von Mieczyslaw Weinberg, die am Staatstheater Karlsruhe aufgeführt wurde (5/2013)) setzt Fürhofer seine Werke durch die Titelgebung zu bekannten Opern in Verbindung. So spielt der Name „Freischütz, 224 Watt“ auf Carl Maria Webers Oper an. Der aus Augsburg stammende Künstler lebt und arbeitet in Berlin. Er hat bereits mehrere Auszeichungen erhalten, zuletzt 2011 von Nextgastein Artist Residency, Bad Gastein/Österreich.

xxx
Elke Silvia Krystufek, Foto: Alina Archelrod

In einem der nächsten Räume im Erdgeschoss stößt man auf Arbeiten von Elke Silvia Krystufek (* 1970). Inspiration schöpft die Künstlerin zum einen aus dem Wiener Aktionismus, den sie aus einer feministischen Perspektive heraus betrachtet. Zum anderen ist ihr künstlerisches Schaffen durch Zeichnungen von Egon Schiele beeinflußt.
Ihre Bilder zeigen Männerakte. Einer davon sei ein österreichischer Modedesigner, erzählt Krystufek. Das Model sei ihr vermittelt worden, da sie für die Biennale 2009 Akte malen wollte. Ihre Ansprüche an das unbekannte Malmodel: 1. Unbekannter, 2. gewillt als Aktmodel gemalt zu werden. Krystofek spricht vom fehlenden Blick: „ In der klassischen Rollenverteilung der Kunstgeschichte werden Frauen von Männer gemalt – selten andersherum.“

Vor Ort sind Abbildungen des polnischen Künstlers Witkacy und des britischen Malers Duncan Grant (1885-1978) zu sehen. Die letztere Arbeit trägt den Titel „You don´t want to be one of those Picabias you say“ und zeigt eine Collage aus Text und Bildfragmenten.
Es geht Krystufek vor allem um die Untersuchung und Darstellung der Machtstrukturen unter den Geschlechtern sowie der Norm-Vorstellungen unserer Zeit.


xxx
Blick in den Ausstellungsraum mit Arbeiten von Margret Eicher, Foto: Alina Archelrod

Überraschende Motive auf zwei, 300 x 300 cm großen Wandteppichen begegnen dem Besucher beim Betreten des klassizistisch anmutenden Raums im 1. Obergeschoss. Die Tapisserien von Margret Eicher (*1955), die in Belgien auf der Basis digitaler Daten (CD) mittels eines digital gestützten Webverfahrens produziert werden, sind industriell hergestellte Zitate auf ihr ursprünglich handwerklich gemachtes Vorbild.

Die beiden Arbeiten „Heros I“ und „Heroes II“ zeigen einzelne Figuren aus völlig unterschiedlichen Welten in einer Szene zusammenfügt. Ohne Bezug zueinander sind Lara Croft, der ehemalige russische Manager Michail Chodorkowski und die „Cuddle“-Hässchen aus dem Cartoon „Happy Tree Friends“ in eine Renaissance-Landschaft gesetzt. Die Bordüre ist einem klassischen Wandteppich nachempfunden, die Leiste am unteren Rand ist jedoch eine Computeranimation.
Der andere Wandteppich zeigt den Rapper Nelly, der umgarnt wird von leicht bekleideten Schönheiten. Lasziv schmiegen sich Frauenfiguren um die beidseitigen Säulen.

Eine patriarchalisch dominierte Welt mit vielen klassischen Kunstzitaten aus allen Epochen: barocker Bildrahmen der Teppiche, Säulen als typisches antikes Schmuck- und Bauelement, Renaissance-Landschaft mit Hügeln und Festungen sowie die Hässchen, die stellvertretend für Putten die beiden Bildseiten flankieren.
Die vertrauten „Helden“ (oder vielleicht auch Anti-Helden) wirken durch den ungewohnten Kontext befremdlich und verleiten zum Nachsinnen über unsere Definition des „Helden“: Was muss man heutzutage leisten um ein Held zu sein? Reicht Berühmtheit schon aus? Muss man überhaupt eine real existierende Person sein?

Die Kunstwerke der Ausstellung behandeln das Thema Moral aus unterschiedlichen Perspektiven. Ein roter Faden, der die einzelnen Ausstellungsräume in Beziehung setzt, ließ sich jedoch nicht ausmachen. Der Bezug auf Wagner lässt sich nicht schlüssig nachvollziehen. Vielleicht liegt es auch an der Erwartungshaltung, dass sich bei dem Thema Moral gerade im Bereich der zeitgenössischen Kunst andere Fragen aufdrängen.

XIX. ROHKUNSTBAU - MORAL
Ausstellungszeitraum: 11. August bis 22. September 2013
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 12-18 Uhr
Ort: Schloss Roskow, Dorfstr. 30, 14778 Roskow
Eintritt: 8 EUR, ermäßigt 5 EUR

rohkunstbau.de/

Alina Archelrod

weitere Artikel von Alina Archelrod

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Rohkunstbau:

The different ´In-between`. XXII Rohkunstbau im Schloss Roskow
Ausstellungsbesprechung: Aus deutscher Sicht ist es nahezu selbstverständlich, dass Kinder Kinder, Jugendliche Jugendliche sein dürfen.

Rohkunstbau XX – Revolution im Vagen
Ausstellungsbesprechung: Rohkunstbau geht in die zwanzigste Runde. Zum zehnten Mal mit Kurator Mark Gisbourne. Zum dritten Mal auf Grundlage Richard Wagners „Ring des Nibelungen“.

Rohkunstbau und die Sache mit der Moral
Ausstellungsbesprechung: Die Wenigsten kennen das idyllische Schloss Roskow, nahe Potsdam, das die Familie von Katte im 18. Jahrhundert errichtete.

Kunstfestival Rohkunstbau 2012 kann nicht finanziert werden
Eine Petition unter dem Titel "Rettet Rohkunstbau" sollte das Ende des Kunstprojektes Rohkunstbau verhindern und rief zur Unterstützung auf. Mitlerweile haben 1.045 Unterstützer die Petition unterzeichnet. Trotzdem:

Aus für Rohkunstbau?
Das Brandenburger Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur will in diesem Jahr seine finanzielle Unterstützung ...

Kunst, Macht und der Ring der Nibelungen | XVIII. Rohkunstbau 2011
Ausstellungsbesprechung: Was haben der XVIII. Rohkunstbau und Richard Wagner gemein? Gar nichts, könnte man meinen, doch aber verbindet die alljährliche Sonderausstellung und den großen Dramatiker-Komponisten eines, nämlich die publikumswirksame Auseinandersetzung mit dem Thema Macht.

XVII. Rohkunstbau - Spieglein, Spieglein an der Wand
Kunst ist Reise. Im Fall des Rohkunstbaus beschränkt sich dieses Reisen nicht auf eine imaginäre Form, denn tatsächlich steht vor dem Besuch erst einmal die Anreise.

Rohkunstbau - dieses Jahr in Potsdam
Das alljährlich stattfindende Kunst-Festival Rohkunstbau, das sich seit 15 Jahren zeitgenössischer, ortsbezogener Kunst widmet, ist in diesem Sommer unter dem Titel "Drei Fraben - Rot" in der Villa Kellermann in Potsdam zu sehen.

Video: XIV. Rohkunstbau - Drei Farben - Weiss
In diesem Jahr setzt das seit 1994 alljährlich stattfindende Ausstellungsprojekt "Rohkunstbau" mit der Ausstellung "Drei Farben - Weiss" seine an den polnischen Regisseur Krzysztof Kieslowski angelehnte Triologie "Drei Farben - Blau Weiss Rot" fort.

Kaffeefahrt ins Kinderheim - Zum XII. Rohkunstbau "Kinderszenen - Child´s Play"
Damit hätte Robert Schumann sicherlich nicht gerechnet als er seine "Kinderszenen" im Jahre 1838 komponierte: die dreizehn Szenenthemen seines Stückes (z.B. "Ritter vom Steckenpferd", "Fast zu ernst" oder "Kind im Einschlummern") bilden nun den roten Faden des diesjährigen Rohkunstbau.

IX Rohkunstbau
Ausstellung zeitgenössischer Kunst...
(Einspieldatum: 06.08.02)

top

zur Startseite

Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Anzeige
Atelier

Anzeige
kur

Anzeige
karma

Anzeige
karma


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie Kuchling




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Alfred Ehrhardt Stiftung




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.