(Einspieldatum: 08.01.2014)

Akademie der Künste vergibt den Kunstpreis Berlin Jubiläumsstiftung 1848/1948

bilder

Kader Attia, Foto: Per Kristiansen

Neben dem mit 15.000 EUR dotierten Großen Kunstpreis, den der Komponist Mathias Spahlinger erhält und der jährlich von der Akademie der Künste im Turnus ihrer Sektionen im Auftrag des Landes Berlin vergeben wird, werden außerdem sechs Kunstpreise in Höhe von jeweils 5.000 Euro verliehen.

Den Kunstpreis in der Sparte Bildende Kunst erhält der algerisch-französische Installationskünstler und Fotograf Kader Attia, dessen Arbeiten erst kürzlich in einer Einzelausstellung in den KW zu sehen waren. Kader Attias Werk thematisiert komplexe kulturelle, kolonialgeschichtliche oder auch genderspezifische Dualismen beispielsweise in westlichen und afrikanischen Vorstellungen. In seinen Skulpturen und Installationen verwendet der Künstler zum Teil unbearbeitetes Material, oft auch vorgefundene Gegenstände und setzt verschiedene historische und politische Orte, Zeitspannen, Medien und Materialien in einen Dialog.
Den Grundstein für das Ausstellungskonzept in den KW legte Attia bereits mit seiner Arbeit für die dOKUMENTA (13), in der er ebenfalls kulturpolitische Gegensätze auf sinnlich analytische Weise in seine künstlerische Praxis einbettete.

In der Sparte Baukunst wird der Kunstpreis an die Gruppe „Meine Stadt“ („Miasto Moje“) aus Warschau vergeben, in der Sparte Musik an den russischen Komponisten Sergej Newski. Der Kunstpreis Literatur geht an den Schriftsteller Stephan Thome. Die Sparte Darstellende Kunst zeichnet die Dramaturgin Bettina Bartz aus. Der Bereich Film- und Medienkunst würdigt die Filmregisseurin Maren Ade.

Der Kunstpreis Berlin Jubiläumsstiftung 1848/1948 wurde 1948 in Erinnerung an die März-Revolution von 1848 von dem Berliner Senat gestiftet und wird seither immer am 18. März verliehen. Seit 1971 vergibt die Akademie der Künste im Auftrag des Landes alternierend in einer ihrer sechs Sektionen den Großen Kunstpreis und in allen sechs Sparten Kunstpreise. Preisträger des Großen Kunstpreises der letzten Jahre waren Florian Beigel (2013), Cristina Iglesias (2012) und Claire Denis (2011).

Die Preisverleihung / 18. März 2014 / um 20 Uhr / Akademie der Künste am Pariser Platz

Die Preise werden durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, und den Präsidenten der Akademie der Künste, Klaus Staeck, vergeben.

chk

weitere Artikel von chk


Daten zu Kader Attia:


- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- ArtZuid2013, Amsterdam
- Biennale de Lyon 2015
- BIENNALE of DAKAR 2016
- Biennale Venedig 2017
- Die Göttliche Komödie, MMK, 2014
- Die Zukunft der Tradition - Haus der Kunst, München
- documenta 13, 2012
- EVA International 2016
- Frieze London 2016
- Galerie Krinzinger
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- Göteborg Biennale 2015
- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST
- Marrakech Biennale MB5, 2014
- Marrakech Biennale, 2016
- Sharjah Biennial 13, 2017
- The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989 - ZKM, 2011

Kataloge/Medien zum Thema: Kader Attia

top

Titel zum Thema Kader Attia:

Akademie der Künste vergibt den Kunstpreis Berlin Jubiläumsstiftung 1848/1948
Neben dem mit 15.000 EUR dotierten Großen Kunstpreis, ...

REPARATUR. 5 AKTE – Kader Attia in den KW Berlin
Ausstellungsbesprechung: Ein kleiner brauner Vogel mit gestreiften nach oben gebogenen Schwanzfedern – das meiste was er singt, ist geklaut.

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 18.10.2017
Screening
19 Uhr: how does the world breathe now? Session N°38: Lying Truths with Ulf Aminde
SAVVY Contemporary | Plantagenstraße 31 | 13347 Berlin

Anzeige
Atelier

Anzeige
berlin


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kienzle Art Foundation