(Einspieldatum: 26.06.2014)

Farbfelder – Günther Förg bei Ketterer Kunst in Berlin

bilder

Günther Förg, Ohne Titel, 1993, Farbserigrafie, 100 x 70 cm (39.3 x 27.5 in), Courtesy Ketterer Kunst

Eine sehr schöne Auswahl an grafischen Arbeiten von Günter Förg erinnert an den im letzten Jahr verstorbenen Maler, Bildhauer und Fotografen. Die Hommage in den Charlottenburger Galerieräumen des Auktionshauses Ketterer zeigt kraftvolle Bilder mit lebendiger Struktur.

Es sind an die zwanzig Werke, Farbserigrafien sowie Gouachen, die aus dem Nachlass nach Berlin gelangt sind. Sie alle führen in ihrer Konzentration auf Linien und Farben in eine grafische Welt, die niemals statisch bleibt, auch wenn viele Arbeiten architektonisch inspiriert sind.

Günther Förg, Ohne Titel (5B, schwarz mit orange), Gouache. 1988, 49,5 x 34,8 cm, Courtesy Ketterer Kunst

1952 in Füssen geboren, begann Günther Förg Anfang der 1970er Jahre sein Studium an der Akademie für bildende Künste in München bei Karl Fred Dahmen. Dessen Materialbilder und Entwicklung der Oberflächenstrukturierung prägten Förg, der bereits 1980 in einer ersten Einzelschau in der Münchner Galerie Schöttle vorgestellt wurde. Es folgten Ausstellungen u.a. in Stuttgart, Berlin und Bremen, Amsterdam, Basel, Zürich und Chicago; 1992 war Förg auf der documenta IX vertreten und trat ein Jahr später seine Professur am ZKM in Karlsruhe an.


Die aktuell gezeigten Arbeiten vermitteln in ihrer Farbführung und der Struktur einen sehr haptischen Eindruck. Die Serigrafien, deren Auflage bei 30 bis 40 Stück liegt, zeigen deutlich den Farbauftrag, sind oft erst auf den zweiten Blick als Drucke zu erkennen. Günther Förg lässt die Betrachter am Prozess der Malerei teilhaben, oft wirkt es so, als sei der Pinsel gerade erst über das Blatt geführt worden, die Farbe noch nicht richtig trocken.

Günther Förg, Ohne Titel. 1990er Jahre, Farbserigrafie, auf leichtem Karton. 59,6 x 50 cm (23,7 x 19,6 in). Papier: 71,5 x 61 cm, Courtesy Ketterer Kunst

Günther Förg teilt die Bildflächen oft in vertikale und horizontale Bereiche ein, aber auch Arbeiten, in denen kreisrunde Elemente dominieren, sind ausgestellt. Vor allem seine kleinformatigen Arbeiten, wie die Berliner Serie von 2001, vier Blätter, von denen zwei bei Ketterer zu erwerben sind, lassen die Kraft der Farbe – so auch der Ausstellungstitel – sprechen.

Klare Linien lassen die Blicke ruhen und fordern auf, den eigenen Gedanken und Assoziationen zu folgen, ohne Vorgaben oder narrative Elemente in den Werken.

Die Kraft der Farbe - Grafische Arbeiten von Günter Förg.
bis 14. August 2014

Mo–Fr 11–19 Uhr, Sa 11–16 Uhr

Ketterer Kunst
Fasanenstr. 70
10719 Berlin-Charlottenburg

kettererkunst.de

Dr.Barbara Borek

weitere Artikel von Dr.Barbara Borek


Daten zu Günther Förg:

- * 5. Dezember 1952 in Füssen; † 5. Dezember 2013 in Freiburg im Breisgau
- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Daimler Art Collection
- documenta 9, 1992
- Flashback - Museum für Gegenwartskunst, Basel, 2006
- Galerie Gisela Capitain
- Galerie Max Hetzler
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- Gallery Weekend Berlin 2016
- Gallery Weekend Berlin 2017
- Gio Marconi - Gallery
- Greene Naftali
- Kunstverein Heilbronn
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía, Collection
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Kataloge/Medien zum Thema: Günther Förg

top

Titel zum Thema Günther Förg:

Farbfelder – Günther Förg bei Ketterer Kunst in Berlin
Ausstellungsbesprechung: Eine sehr schöne Auswahl an grafischen Arbeiten von Günter Förg erinnert an den im letzten Jahr verstorbenen Maler, Bildhauer und Fotografen.

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 21.10.2017
Performance
21 Uhr: Kasia Justka im Rahmen der "Polenbegeisterungswelle"
Club der Polnischen Versager | Ackerstraße 168 | 10115 Berlin

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
Schloss Biesdorf