Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 24.07.2014)

Ab sofort: 2 Zimmer möbliert – Eine Ausstellung in der Galerie Wedding

bilder

Blick in die Ausstellung, Foto: Marcus Appelberg

Die Räume der Galerie liegen im alten Rathaus Wedding, einem Backsteinbau aus den 1920er Jahren. Hier wird während der Sommermonate junge Kunst gezeigt, Arbeiten von Studenten der Klasse von Leiko Ikemura, Professorin an der Universität der Künste Berlin.

Das Licht auf dem Schreibtisch brennt, der Fernseher läuft und die Badewanne ist gefüllt – allerdings nicht mit Wasser, sondern mit einer voluminösen Folie. Im Regal steht neben Werken von Marx und Nietzsche die Bibel, neben einer Tür leuchtet eine kitschige Gänselampe. Willkommen in den Räumen von Moussa Müller!

18 Kunststudenten aus dem 4. Semester bis hin zu Meisterschülern haben mit Möbeln, Objekten und ihren Werken einen fiktiven Wohnort gestaltet, der wirkt, als habe sein Bewohner ihn gerade und nur kurzzeitig verlassen. Doch der Mieter wird für längere Zeit abwesend sein, er musste in die JVA Moabit übersiedeln. Eine "kurze Geschichte der Sammlung Moussa Müller" am Eingang der Galerie erzählt seinen Weg: geboren in einer Lehmhütte in der Sahara, kam er nach Deutschland, traf "unsere Professorin Leiko Ikemura ..., die damals in Köln als Junge Wilde ihr Unwesen trieb." Nach dem Mauerfall zog er nach Berlin, nahm Kontakt mit den Studierenden auf, besuchte sie in ihren Ateliers und erhielt für seine Unterstützung Kunstwerke als Geschenk. Nun "haben wir seine Wohnung ausgeräumt und seine Sammlung mitgenommen."

Wie eine begehbare Installation zeigt die Ausstellung knapp 30 Arbeiten der Klasse Ikemura: Ölbilder, Fotografien, Bildhauerei, Installationen. Sie hängen an den Wänden, stehen im Regal oder sind neben die Fenster gepinnt. Vielfältig und kraftvoll sind diese Arbeiten, oft großformatig und in leuchtenden Farben gestaltet.

So zieht Lisa Ziwei Wang auf ihrem Gemälde "Diptychon mit Hütte" (Öl auf Leinwand, 2013) die einfache Unterkunft über zwei Leinwände, zeigt sie bunt, wild, fast chaotisch – und dramatisch: an einer Bildseite hängt eine weibliche Figur an einem Felsen über der Tiefe, ob ihr Begleiter sie halten kann, ist nicht sicher.


Auch die Arbeit von Katri Strahl (ohne Titel, Mixed Media, 2014) hält eine Szene fest, die zwischen Realität und Fiktion angesiedelt ist: Unter riesigen bunten Felsformationen sitzt eine Gruppe, positioniert, wie für ein Erinnerungsfoto. Menschen in Uniformen, vor einem Zelt, in Badekleidung, teilweise in Liegestühlen – es bleibt rätselhaft, was hier stattfindet. Das Bild hängt vor einer Installation von Yuni Kim "Untitled (Telephone)", einem Servierwagen, auf dem vier alte Bakelit-Telefone über die Hörer zu einer Einheit verbunden sind. Eine Zigarette liegt vor ihnen – auch hier trifft Realität auf Fiktion und erzählt Geschichten.

Es braucht etwas Zeit, um sich auf die möblierten Zimmer der Studierenden von Leiko Ikemura einzulassen. Etwas detaillierte Informationen zu den Werken und vor allem eine klare Zuordnung wären hilfreich, aber inspirierend ist der Besuch allemal. Und er zeigt, dass Phantasie immer wieder eine kraftvolle Quelle der Kunst ist.

Elisaweta Antossik, Marcus Appelberg, Samuel Ash, Yasmin Bassir, Walker Brengel, Sebastian Eggler, Léa Gilloire, Dargelos Kersten, Yei-Hyung Kim, Yuni Kim, Rona Kobel, Umi Kumano, Paul Köstner, Johanna Landscheidt, Toni Mauersberg, Esther Sibiude, Katri Stahls, Lisa Ziwei Wang

Es finden kostenlose Rundgänge in der Galerie statt, jeweils um 16. Uhr am 2. August (mit Sebastian Eggler, deutsch), am 9. August (mit Walker Brengel, englisch) und am 23. August (mit Lisa Z. Wang, deutsch).

Ab sofort: 2 Zimmer möbliert - Klasse Ikemura, UdK Berlin
bis 6. September 2014

Galerie Wedding – Kunst & Interkultur
Altes Rathaus Wedding
Müllerstraße 146/147
13353 Berlin
Di. – Sa. 12 – 18 Uhr
galeriewedding.de

Dr. Barbara Borek

weitere Artikel von Dr. Barbara Borek

Newsletter bestellen

Daten zu Leiko Ikemura:


- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Hong Kong, 2016
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Daimler Art Collection
- Gallery Weekend Berlin 2016
- Heidelberger Kunstverein 2016
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

Kataloge/Medien zum Thema: Leiko Ikemura

top

Titel zum Thema Leiko Ikemura:

Sommergäste in Zehlendorf – Leiko Ikemura und Utagawa Hiroshige
Ausstellungsbesprechung: Das Haus am Waldsee zeigt in einer Sommerausstellung Werke der japanischen Künstlerin Leiko Ikemura, Pastellarbeiten mit Ansichten aus ihrem Heimatland im Dialog mit zwölf Farbholzschnitten von Utagawa Hiroshige.

Ab sofort: 2 Zimmer möbliert – Eine Ausstellung in der Galerie Wedding
Ausstellungsbesprechung: Die Räume der Galerie liegen im alten Rathaus Wedding, einem Backsteinbau aus den 1920er Jahren.

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 17.12.2017
Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
Atelier

Anzeige
berlin

Anzeige
rundgang

Anzeige
Ausstellung


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin