Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 30.07.2014)

Die neuen Gäste beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD

bilder

Das Berliner Künstlerprogramm des DAAD hat die neuen Gäste für 2015 aus den Bereichen Bildende Kunst - Literatur - Film und Musik bekanntgegeben. Auf Vorschlag unabhängiger internationaler Jurys lädt das Berliner Künstlerprogramm des DAAD jedes Jahr Künstler für zwölf bzw. in der Sparte Film für sechs Monate nach Berlin ein:

Bildende Kunst
Ed Atkins – Großbritannien
Edith Dekyndt – Belgien
Sung Hwan Kim – Südkorea
Jirí Kovanda – Tschechien
Sriwhana Spong – Neuseeland
Nguyen Trinh Thi – Vietnam

Literatur
Zsófia Bán – Ungarn
Joanna Bator – Polen
Luis Chaves – Costa Rica
Ellen Hinsey – USA / Frankreich
Lloyd Jones – Neuseeland
Lance Olsen – USA

Film
Jean-Pierre Bekolo – Kamerun
Clarissa Campolina – Brasilien
Eliane Raheb – Libanon

Musik
Francesco Filidei – Italien
Mazen Kerbaj – Libanon
Karen Power – Irland

berliner-kuenstlerprogramm.de/

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen



Kataloge/Medien zum Thema: DAAD

top

Titel zum Thema DAAD:

Die neuen Gäste beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD
Das Berliner Künstlerprogramm des DAAD hat die neuen Gäste für 2015 aus den Bereichen Bildende Kunst - Literatur - Film und Musik bekanntgegeben.

Die neuen Gäste beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD
Das Berliner Künstlerprogramm des DAAD hat die neuen Gäste für 2015 aus den Bereichen Bildende Kunst - Literatur - Film und Musik bekanntgegeben.

Berliner Künstlerprogramm des DAAD und seine Gäste 2010
Das Berliner Künstlerprogramm gilt als eines der international renommiertesten Stipendienprogramme. Auf Vorschlag unabhängiger internationaler Jurys lädt das Berliner Künstlerprogramm des DAAD folgende Künstlerinnen und Künstler für das Jahr 2010 für zwölf und in der Sparte Film für sechs Monate nach Berlin ein:

Video: "Hyper Cities - Über Städte" im Museum für Asiatische Kunst (7.9.-4.11.07)
Jedes Jahr werden Bildende Künstler und Künstlerinnen sowie Mediendesigner, Filmschaffende aus Deutschland und dem Ausland an eine Gasthochschule ihrer Wahl geschickt, um dort ihre künstlerischen Fähigkeiten auszubauen.

Video: Das Künstlerprogramm des DAAD
Eine neue Video-Serie auf art-in-berlin wird zukünftig Institutionen, die für zeitgenössische Kunst in Berlin von maßgeblicher Bedeutung sind, auf ihre aktuelle Position hin befragen. Den Anfang macht Friedrich Meschede, Referent des Künstlerprogramms des DAAD:

Katarzyna Kozyra in der daadgalerie: Nur in der Kunst werden Träume wahr.
Ilya Kabakov, Rachel Whiteread und Douglas Gordon sind nur drei der inzwischen über 900 internationalen Künstler, deren einjähriger Aufenthalt in Berlin vom Künstlerprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes unterstützt wurde.

>Berlin Files< von Janet Cardiff und George Bures Miller in der daadgalerie
Ausstellungsbesprechung: "If you had died that would have ruined my life" antwortet sie und lacht laut. Sie ist jung, blond und hübsch. Sie liegt mit rot geschminkten Lippen im Bett und lauscht einer männlichen Stimme, die von ihren Kindheitserinnerungen erzählt.

José Antonio Orts in der daadgalerie
Unter dem Titel 'Lúmenes'. . .
(Einspieldatum: 28.02.03)

Buchvorstellung und Lesung mit Michèle Métail
Am Donnerstag, dem 9. Januar 2003 um 20.00 Uhr liest die Künstlerin in der daadgalerie. . .
(Einspieldatum: 8.1.03)

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 17.12.2017
Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

Anzeige
rundgang

Anzeige
Ausstellung

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+