Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 27.05.2019
Reihe: Kunst und Transformation

19 Uhr: Kulturpolitik in Deutschland – ein demokratischer und transformativer Prozess. Mit Mit Günter Jeschonnek, Kulturmanager, Kurator, Autor.
ARTS CLUB BERLIN im VEREIN BERLINER KÜNSTLER | Schöneberger Ufer 57 | 10785 Berlin

(Einspieldatum: 23.10.2014)

Berliner Atelierhäuser in Bedrängnis

bilder

Die Abkürzung AbBA steht für Allianz bedrohter Berliner Atelierhäuser und bündelt 8 Atelierhausstandorte in einem gemeinsamen Netzwerk. AbBa wurde vor drei Wochen gegründet, um den zunehmenden Ateliernotstand in Berlin zu bekämpfen. Die Gründungsmitglieder sind die Atelierhäuser:

• an der Mengerzeile 1-3 (mit 38 KünstlerInnen)
• am Erkelenzdamm 11-13 (mit 19 KünstlerInnen und 2 ArchitektInnen)
• im Schultheiß-Quartier (mit 30 KünstlerInnen)
• in der Köpenickerstr. 36 (mit mit 70 KünstlerInnen, darunter Filmemacher, Autoren, Musiker, Theaterleute, etc.)
• an der Prenzlauer Promenade 149-152 (mit ca. 80 Künstlern)
• in der Palisadenstraße 89 (mit ca. 50 KünstlerInnen)
• in der Gerichtstraße 12/13 (mit mehr als 70 KünstlerInnen)
• in der Klosterstraße 44 (Künstleragenturen und andere kulturelle Einrichtungen)

Vier der traditionellen Atelierstandorte, die zum Teil schon seit über 20 Jahren als solche genutzt werden, wurden von privaten Eigentümern bereits gekündigt, darunter die Ateliergemeinschaft am Erkelenzdamm, die Ende Dezember ihre Räume verlassen muss oder das Atelierhaus in der Köpenickerstraße. Der Grund ist der Verkauf der Gebäude - wie so häufig, wenn Immobilien durch die Standortveränderung im Wert steigen. Auch das Atelierhaus POSTOST in der Palisadenstraße wurde an einen amerikanischen Investmentfonds verkauft, obwohl die Mietverträge noch nicht gekündigt wurden, befürchten die Künstler nichts Gutes.
Aber auch die anderen Standorte sind in ihrer Existenz bedroht oder werden an der "kurzen Leine geführt" wie beispielsweise die Gerichtshöfe, die keine langfristigen Mietverträge mehr erhalten und deren bisherige, gut funktionierende Kommunikation mit der GESOBAU AG als Vermieter plötzlich, ohne ersichtlichen Grund, ins Stocken gerät. Oft existieren sowieso keine langfristigen Mietverträge, sondern lediglich Zwischennutzungsverträge, die jederzeit kündbar sind.

Dass Berlin von seinen Künstlern profitiert und es einen Imageschaden für die Stadt bedeuten würde, müssten die Künstler an den Stadtrand ziehen, wissen auch die Politiker. Dennoch muss ein Umdenken stattfinden, das nicht nur in eine der üblichen Debatten vom "armen Künstler" und der "bösen Politik" mündet, sondern das weiterführende Strukturen zugrunde legt, auf denen langfristige Modelle entwickelt werden. Konkret heißt das zum Beispiel, dass - und hier ist die Politik gefragt - Kultur bereits in den Bebauungsplänen mitgedacht werden müssen. Oder, dass Leerstand über Jahre hinweg auch kein befriedigender Zustand ist, den der Gesetzgeber hinnehmen muss.
Insofern ist eine Initiative wie AbBA für den Kunststandort genau richtig.

Seit gestern gibt es eine Website, die über aktuelle Veranstaltungen informiert: abbanetzwerk.tumblr.com/

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Ateliers:

Atelierhaus Ackerstraße 81
Veranstaltungstipp: Heute öffnen im Rahmen der Kulturtage Brunnenviertel in der Ackerstraße 10 Künstler_innen ihre Ateliers.

375 neue Arbeitsräume für Kunst und Kultur
Die Prenzlauer Promenade bekommt eine erweiterte Atelier-Meile.

Berliner Atelierhäuser in Bedrängnis
Die Abkürzung AbBA steht für Allianz bedrohter Berliner Atelierhäuser und bündelt 8 Atelierhausstandorte in einem gemeinsamen Netzwerk. AbBa wurde vor drei Wochen gegründet, um ...

KAHLSCHLAG: Auflösung des internationalen Künstler-Atelier-Hauses Käuzchensteig 10 - 12
Gemäß einer der Öffentlichkeit bisher nicht transparent gemachten Entscheidung des Regierenden Bürgermeisters und Kultursenators und aufgrund einer gezielt geführten Initiative der Bernhard Heiliger Stiftung soll das Atelier-Haus für mehrere Millionen durch öffentliche Lotto-Gelder in ein Museum für "Kunst nach 1945" und in ein Restaurant umgewandelt werden.

p.art 2010 - Tage der offenen Ateliers
Veranstaltungstipp: Am Wochenende, den 27. November von 13-20 Uhr und 28. November von 13-18 Uhr, laden fast 300 Künstler/innen aus Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee in ihre Ateliers und Werkstätten ein.

Künstlerateliers ausgeschrieben
Das Atelierbüro des Kulturwerks des BBK Berlins hat am 15. Mai 2010 hat neue Atelierräume ausgeschrieben.

Vergangenheitsüberwältigung Christina Tilmann | Der Tagesspiegel (18.6.11)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Gutshaus Steglitz




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.