Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 06.05.2015)

Statement zur Definition der Projekträume als Arbeitsräume & zur akuten Raumnot

bilder

Kreuzberg Pavillon

Apropos Projekträume: Letzte Woche wurden die Preise zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen vergeben. Vom Netzwerk Projekträume erreichte uns hingegen vor kurzer Zeit folgender Aufruf, der nochmals auf ihre aktuelle Situation jenseits der Auszeichnung aufmerksam macht:

"Anlässlich der aktuellen Diskussion zur Raumnot der Berliner Kunstszene und zur Schaffung weiterer Ateliers und Arbeitsräume in der Stadt sieht das Netzwerk freier Berliner Projekträume und –initiativen die dringende Notwendigkeit, den Raumcharakter und die Arbeitsweise von Projekträumen zu beschreiben und ihre Raumnot erneut klar herauszustellen.

Projekträume sind Orte, an denen regelmäßig intensiv und prozesshaft gearbeitet wird. Die beteiligten ProjektraumbetreiberInnen, KünstlerInnen und KuratorInnen verbringen einen Großteil ihrer Zeit damit, Ausstellungsprojekte in den Räumen zu diskutieren, zu entwickeln und abschließend zu realisieren. Projekträume sind Experimentierräume. Viele Projekte werden speziell für die Räume angefertigt, an denen sie verortet sind. Das Gespann aus ProjektraummacherInnen, KuratorInnen und KünstlerInnen bildet dabei eine Einheit. Nach dem Diskurs erfolgt die Produktion. Dieser Vorgang definiert Projekträume eindeutig als Arbeitsräume. Im Mikrokosmos Projektraum wird im Gegensatz zu Museen und kommerziellen Galerien, die primär als Präsentationsräume dienen, eng und ergebnisoffen mit den KünstlerInnen zusammengearbeitet. Sie verfügen hier über einen Gestaltungsfreiraum, der ihnen sonst in der Stadt nicht oder nur selten zur Verfügung steht. Vielfach entsteht die gezeigte Kunst erst in den Projekträumen selbst. Diese Transformation der Projekträume in Atelierräume begünstigt

KünstlerInnen in ihrer Raumsituation, vor allem jene, die über keine Atelierräume verfügen. Hier offenbart sich wiederum der Experimentiercharakter von Projekträumen, in denen raumbezogenes Arbeiten realisiert wird.

Auf Grundlage dieser Definition fordert das Netzwerk freier Berliner Projekträume und –initiativen, im Findungsprozess nach neuen (Arbeits-)Räumen beteiligt zu werden. Das Netzwerk muss an der stadtpolitischen Diskussion und Entwicklung um die gemischte Stadt teilhaben, denn die Raumnot der Projekträume ist akut! Auch wenn es um Liegenschaften oder den Bau von neuen Atelierstandorten geht, sollten Projekträume unbedingt eingeplant werden, auch im Hinblick auf die positiven Synergieeffekte von Atelierhäusern mit "integrierten" Projekträumen. Diese Anbindung bietet einzigartige neue Möglichkeiten der Vernetzung und Sichtbarmachung der aktuellen Kunstproduktion. Eine erweiterte Förderung mit Stipendien für KünstlerInnen und KuratorInnen ist notwendig, um den Arbeitsprozess und damit auch die Realisierung von Ausstellungen in Projekträumen zu unterstützen. Projekträume sind per Definition offen für Dritte und somit eine Anlaufstelle für viele; sie sind interdisziplinär und ermöglichen somit auch die Produktion spartenübergreifender Kunstprojekte und sie sind unbürokratische Kunsträume, in denen Künstler auch kurzfristig ihre Projekte realisieren können - all dies sind Vorteile und Gründe, warum Ateliers und interdisziplinäre Häuser noch mehr mit Projekträumen zusammen gedacht und geplant werden müssen. Auch die vom Netzwerk vertretenen Initiativen, die gleich Nomaden an wechselnden Orten temporär ihre Projekte realisieren, sind in hohem Maß an der Nutzung dieser Möglichkeitsräume interessiert. Eine moderne Stadtentwicklungspolitik muss die Zukunft der Projekträume unbedingt in ihre Vision mit einbeziehen und formulieren.

Projekträume bieten geschützte Arbeitssituationen für KünstlerInnen und KuratorInnen und sind die künstlerischen Experimentierfelder dieser Stadt. Sie sind Verbindungs-Räume und von unschätzbarem Wert für die berufliche Entwicklung von KünstlerInnen und KuratorInnen. Hinsichtlich des „KünstlerInnen-Mekkas“ Berlin sind sie noch zu prekär und unsichtbar für die Allgemeinheit. Sie sind außerdem durch Verdrängung u.a. durch Mietpreiserhöhungen akut stark bedroht.

Für das Netzwerk / AG Politik
Chris Benedict, Tiny Domingos, Matthias Mayer

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen



Kataloge/Medien zum Thema: Projekträume

top

Titel zum Thema Projekträume:

NO (B)ORDERS
Open Call: das Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen e.V. bietet im Rahmen des Gallery Weekend Berlin 2018 drei Projekträumen und -initiativen die Möglichkeit sich zu präsentieren.

Gesucht: künstlerische / musikalische Performance sowie Video Screening
Das Netzwerk freier Projekträume und -initiativen freut sich über Ideen und Einreichungen im Rahmen der diesjährigen Preisverleihung an die 20 ausgezeichneten Projekträume und -initiativen am 15.9. in der Bar Babette.

Preise zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen 2017 vergeben
Die zum sechsten Mail ausgelobten Preise zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen werden in diesem Jahr an folgende zwanzig Preisträger vergeben:

Ausschreibung für Projekträume und -initiativen
Ausschreibung: Die Berliner Kulturverwaltung verleiht erneut Preise zur Auszeichnung von in Berlin ansässigen und im Bereich Bildende Kunst oder interdisziplinär arbeitenden künstlerischen, selbstorganisierten Projekträumen und -initiativen.

Karrieren (Bildender) Künstler*innen in Berlin – wer und was bringt die Kunstproduktion nach vorn?
Eine Diskussionsveranstaltung ...

Preise zur Auszeichnung Projekträume und –initiativen 2016 vergeben
Bereits zum fünften Mal wird der mit jeweils 30.000 EUR dotierte Preis für Projekträume und -Initiativen vergeben, durch den die Berliner Kulturverwaltung deren Engagement würdigt.

Neue Ausschreibung für Projekträume und -initiativen
Neben Galerien, Museen oder Kunstvereinen beleben künstlerische Projekträume und-initiativen immer stärker die Berliner Kunstszene u.a.

Ausschreibung für Projekträume und -initiativen: ONE NIGHT STAND
Gesucht sind Ideen für Formate mit Veranstaltungscharakter...

Statement zur Definition der Projekträume als Arbeitsräume & zur akuten Raumnot
Apropos Projekträume: Letzte Woche wurden die Preise zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen vergeben. Vom Netzwerk Projekträume erreichte uns hingegen vor kurzer Zeit folgender Aufruf, der nochmals auf ihre ...

Preise zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen vergeben
Bereits zum vierten Mal wird der mit jeweils 30.000 EUR dotierte Preis für Projekträume und -Initiativen vergeben, durch den die Berliner Kulturverwaltung deren Engagement würdigt.

Neue Ausschreibung für Projekträume und -initiative
Neben Galerien, Museen oder Kunstvereinen beleben künstlerische Projekträume und-initiativen immer stärker die Berliner Kunstszene u.a. durch ihre Einmischung in politische Debatten sowie ihre bevorzugt interdisziplinären Ansätze.

Eine Kaffeefahrt für die Kunst
Ein Merkmal der Berliner Off-Spaces ist, dass sie häufig im Off liegen. In versteckten Hinterhöfen, leerstehenden Läden ohne Nummernschild oder mobilen Containern, von denen man heute nicht weiß, ob sie morgen noch am selben Platz stehen.

Preis für Projekträume und -Initiativen 2014 entschieden
Bereits zum dritten Mal wird der mit jeweils 30.000 EUR dotierte Preis für Projekträume und -Initiativen vergeben, durch den deren Engagement durch die Berliner Kulturverwaltung gewürdigt wird.

Ausschreibung für Projekträume und-initiativen
Neben Galerien, Museen oder Kunstvereinen beleben künstlerische Projekträume und-initiativen die Berliner Kunstszene durch ihre Einmischung in politische Debatten sowie ihre bevorzugt interdisziplinären Ansätze. Wie in den letzten beiden Jahren ...

Berliner Projekträume und –initiativen (Teil 3)
Anlässlich der durch die Berliner Kulturverwaltung vorgenommenen Verleihung des Preises für Berliner Projekträume und –initiativen stellen wir in einer 3-teiligen Serie die 7 Preisträger näher vor. Heute folgt der dritte und vorerst letzte Teil:

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 24.11.2017
Hybrid Encounters. Kunst trifft Wissenschaft
19 Uhr: Auftaktveranstaltung: Performance & Gespräch mit Siobhan Davies (Choreografin) und Prof. Dr. Arno Villringer (Neurologen)
Probensaal, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Anzeige
Ausstellung

Anzeige
Atelier

Anzeige
berlin


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Schering Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin