Berlin Daily 28.01.2020
Denkerei mobil

18:30 Uhr: Industrialisierung als menschliche Schöpfung und der Konsument als Weltverschlinger
Berlin-Saal der Bibliothek (ZLB), Breite Straße 36, 10178 Berlin, 2. Stock

(Einspieldatum: 16.07.2015)

Grenzgänger. Hansjörg Schneider im Architekturmuseum der TU Berlin

bilder



Hansjörg Schneider, Europa Center/Unileverhaus, Installation im Architekturmuseum der TU Berlin, Folienschnitt, ca. 200 x 150 cm und 230 x 160 cm, 2015 (Foto Hansjörg Schneider)


Das Shellhaus in Berlin, die City Nord in Hamburg oder die Treppenstraße in Kassel – Hansjörg Schneider setzt sich in seinen Arbeiten mit Ikonen der Moderne und städtebaulichen Planungen auseinander. Das Architekturmuseum der TU Berlin gibt nun unter dem Titel "KRONOS – Papierschnitte, Grafiken und Installationen" einen Einblick in das spannende Oeuvre des Berliner Künstlers.

In der Galerie des Museums zeigen der Leiter Dr. Hans-Dieter Nägelke und sein Team Papier- und Folienschnitte sowie Tuschzeichnungen und Grafiken, Werke in unterschiedlichen Formaten, die ungewohnte Blicke auf architektonischen Strukturen werfen. "Nicht alle Gebäude eignen sich gleichermaßen für eine Bearbeitung in Papier“, so der Künstler im Video "Besuch im Atelier", das im Rahmen der Ausstellung entstand und im hinteren Raum zu sehen ist. "Es ist von Vorteil, wenn ich von einem gewissen Raster ausgehen kann, von einer Gleichmäßigkeit. Und wenn es schon im Gebäude angelegt eine Spannung gibt, zwischen dem Raster und dem Baukörper." Es empfiehlt sich, den Ausstellungsrundgang hier zu beginnen und zuerst den gut 16-minütigen Film anzuschauen, der vor allem einen informativen Einblick in die Arbeitsweise des Künstlers gibt.



Hansjörg Schneider, Kronos Berlin (Telefunkenhaus), gewalzte Buchdruckfarbe auf Papierrelief, 100 x 70 cm, 2015,(Foto Hansjörg Schneider)


So trägt Schneider beispielsweise für die Serie Kronos Berlin (Märkisches Viertel I – III, gewalzte Buchdruckfarbe auf Papierrelief, 2015) sehr dünn und sehr kontrolliert eine Buchdruckfarbe auf den Karton auf, die reliefartigen Zeichnungen werden sichtbar. Wie Lichtwege ziehen die sehr feinen Linien über das Blatt. Auch Columbushaus (Papierschnitt, Dispersionsfarbe, 2007) und Sonnenhof (Papierschnitt, Dispersionsfarbe, 2008) entfalten eine starke plastische Wirkung, bauen über die Reduktion eine faszinierende Spannung auf.

Seit seinem Stipendium Mitte der 1980er Jahre in London interessieren Schneider, 1960 in Eckernförde geboren und seit 1989 in Berlin, städtebauliche Architekturen, bearbeitet er sie in unterschiedlichen künstlerischen Techniken. Die Ausstellung zeigt vor allem aktuelle Arbeiten wie die großformatigen Blätter Schellhaus II (Papierschnitt, 2013) oder Europa Center / Unileverhaus (Folienschnitt, 2015). In seinem Atelier in den historischen Uferhallen im Wedding entstehen ebenso kleinformatige Werke: die Serie Interwoven (schwarze Tusche, laviert auf grauem Karton, 2014), auf denen Schneider Gebäude in verschiedener kompositorischer Dichte zeigt. Diese sind ebenfalls in der Galerie zu sehen.

Hansjörg Schneider, PH Hannover, Papierschnitt, 150 x 229 cm, 2004, (Foto Hansjörg Schneider)

Hansjörg Schneider sucht in seinen Werken nach der Spannung in den Gebäuden, findet Reduktion und Rhythmus, Linien und Weite. Er würde häufiger gefragt, ob er Architektur studiert hätte, so der Künstler, doch er sei froh, nicht die reale Verantwortung eines Architekten tragen zu müssen. Er genieße vielmehr den Blick auf die Architektur, empfinde sich als Grenzgänger.

Seine Serie Kronos Hamburg (gewalzte Buchdruckfarbe auf Papierrelief, 2014), aus der die Blätter Unileverhaus, Finnlandhaus III und Eimsbüttel in der Ausstellung gezeigt werden, ist eine zeitgenössische Auseinandersetzung mit der Architektur seit der Nachkriegszeit. Geschichte und Zeitgeschichte neu sichtbar machen, ebenfalls ein Thema des Künstlers.

Hansjörg Schneider gibt Gebäuden in und mit seinen Arbeiten eine Textur, lässt eine Verbindung zwischen baulichen Elementen und Seherfahrungen entstehen.

KRONOS – Papierschnitte, Grafiken und Installationen von Hansjörg Schneider

Technische Universität Berlin
Architekturmuseum
bis 16. Juli 2015
Straße des 17. Juni 152
10623 Berlin

Mo-Do 12-16 Uhr und nach Vereinbarung
architekturmuseum-berlin.de
hansjoerg-schneider.de/

Dr. Barbara Borek

weitere Artikel von Dr. Barbara Borek

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Hansjörg Schneider:

Grenzgänger. Hansjörg Schneider im Architekturmuseum der TU Berlin
Heute letzter Tag der Ausstellung KRONOS – Papierschnitte, Grafiken und Installationen von Hansjörg Schneider.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.