(Einspieldatum: 28.07.2003)

NGBK "Lieber zuviel als zu wenig"


Die NGBK (Neue Gesellschaft für Bildende Kunst) präsentiert eine besondere historische Ausstellung, die sich dem Schnittpunkt von Kunst und Musik in den 80iger Jahren widmet. Hierbei handelt es sich aber mehr als nur um eine Wiederbelebung. Benannt nach dem berühmten Plattentitel von Alfred Hilsberg des Zickzack Labels aus dem Jahr 1981 "lieber zu viel als zu wenig" möchte die Ausstellung den Aufbruch in die neuen Medien sowie Experimente mit Bild, Ton und Sprache präsentieren und somit die Grenzen der traditionellen Kunst überschreiten.
Künstler wie Martin Kippenberger, Albert Oehlen, Werner Büttner, Anne Jud oder Künstlergemeinschaften wie die Tödliche Doris und Minus Delta t hatten in diesen künstlerisch und politisch aktiven Jahren die Courage, mit ihren Arbeiten gegen das Kleinbürgertum und die akademische Kunst zu polemisieren.
So beeindruckt das 27 Meter lange Bild von Bernd Zimmer, auf dem eine Berliner U-Bahn auf der Warschauer Brücke dargestellt wird, oder eine dreifache Projektion von Comicbildern in einem separatem Raum von Bettina Sefkow.
Mit einem ungebrochenen Selbstvertrauen und einem erstaunlichen Sinn für gelungene Kombinationen setzten sich die Künstler mit Dada, Neodada, Popart und Neorealismus auseinander. Ohne einen Bezug zur Utopie behandelten sie Themen ihrer Zeit und der Gesellschaft. Die Zeit des Punk setzte sich zum Ziel aufzurühren und die Betrachter mit den teils sehr aggressiven Werken zu provozieren.

Mit Malerei, Fotografie, Plakaten, Plattencovern, Super 8 Filmen bietet die Ausstellung eine erhebliche Vielfalt der Neuen Wilden und ihren revolutionierten Mitteln. Außerdem ist es empfehlenswert, viel Zeit mitzubringen, da einige Filme 10-20 Minuten dauern. Doch die Investition lohnt sich.

Ausstellungsdauer: 19.07.-05.09.2003
Öffnungszeiten: täglich von 12-18.30 h
Neue Gesellschaft für Bildende Kunst
Oranienstr.25, 10999 Berlin

Joanna Olchawa

weitere Artikel von Joanna Olchawa


Add to Flipboard Magazine.


Kataloge/Medien zum Thema: ngbk

top

Titel zum Thema ngbk:

Karin Rebbert wird Geschäftsführerin der NGBK Berlin
Personalien: Die Nachfolge von Leonie Baumann, der ehemaligen Geschäftsführerin der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst und jetzigen Rektorin der Kunsthochschule Weißensee Berlin, tritt die Kunstwissenschaftlerin Karin Rebbert im Juli an.

NGBK sucht neue Leitung
Jetzt, wo Leonie Baumann, ehemalige Geschäftsführerin der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, neue Rektorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee wird, gilt es, in der NGBK eine Stelle neu zu besetzen.


Tier-Werden, Mensch-Werden in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst
Ausstellungsbesprechung: Halbnackt sitzt er da auf seinem Sockel, der kleine Affe, und macht einen ziemlich zerzausten und mitgenommenen Eindruck. John Isaacs wächserner "Monkey" - Skulptur ist der Großteil ihres Fells abhanden gekommen, die spärlichen Büschel stehen wild und ungeordnet ab, wie gerupft sieht das aus.

Ausstellungsbesprechung: "/unvermittelt" in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK)
Die Ausstellungsfläche des NGBK scheint sich derzeit in ein Job-Center verwandelt zu haben. „Unvermittelt“ findet man sich als Besucher in einem langen Korridor wieder, von dem etliche Türen zu kleinen büroähnlichen Räumen führen, die in alphabetisch geordnete Zuständigkeitsbereiche unterteilt sind.

NGBK schreibt neuen künstlerischen Wettbewerb aus: Glück gehabt!
Zum künstlerischen Neuanfang im Untergrund. Die Ausschreibung dieses offenen Wettbewerbs hat die künstlerische Bespielung von U-Bahnstationen (Schönleinstraße - Weinmeisterstraße - Voltastraße) in Berlin zum Ziel, ...

Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) - erstmals Stipendium zur Kunstvermittlung vergeben
Das im Januar 2008 erstmalig ausgeschriebene Stipendium für Kunstvermittlung erhält die in Berlin lebende Künstlerin Mona Jas (geb. 1963 / Rheden NL). Mona Jas hat Erfahrungen im Aufbau und der Pflege von Patenschaften mit Schulen und mit Film- und Videoworkshops mit Jugendlichen. Darauf aufbauend möchte sie in der NGBK ...


The Intricate Journey: Berlin - Kolumbien - Berlin
Ausstellungsbesprechung: Auf welche Räume, Bilder, Symbole greifen Menschen zurück, um sich in einem fremden Kontext neu zu erfinden? So lautet die Fragestellung, unter der 16 Künstlerinnen und Künstler ihre interkulturellen Begegnungen im Rahmen des Kunstprojektes verarbeitet haben und nun in den Räumen der NGBK ausstellen.

Auflösung III: Entgrenzung – Eine mentale Reise
"Entgrenzung" heißt der dritte und letzte Teil der Ausstellungsreihe "Auflösung" der Arbeitsgruppe RealismusStudio in der NGBK.
Es ist eine stille Ausstellung, die nur vier künstlerische Arbeiten zeigt.

Prekäre Perspektiven - Neue Gesellschaft für Bildende Kunst
Veranstaltungstipp: raus aus der arbeit, rein mit der realität! bankleer - Karin Kasböck und Christoph Leitner Performative Lecture und Berliner Filmpremiere

KünstlerInnenfortbildungen im Vergleich
Goldrausch Künstlerinnenprogramm art IT, Berlin - Whitney Independent Studies Program, New York - Malmö Critical Studies, Malmö

evolutionäre zellen 2004
Ein mit 10.000 Euro dotierter Wettbewerb der "evolutionären zellen 2004", der 2002 zum ersten Mal ausgeschrieben wurde, sucht in diesem Jahr zu dem Thema . . .

Neue Ausschreibung für den Kunstwettbewerb Alexanderplatz U2 2004/5
Das diesjährige Thema der NGBK-Ausschreibung lautet: "Sauberkeit, Service, Sicherheit". Was sich wie ein Werbe-Slogan der BVG anhört, . . .

Wem gehören die Stadtoberflächen?
Wochenendtipp: Unter dem Titel: "H&M&Wall&NIKE&BZ&Co. Vs. Pieces, Tags, Sticker, Scratches, Streetart oder: Wem gehören die Stadtoberflächen?" findet am Samstag, den 12. Juni 2004 ab 16 Uhr,

Capital Training Congress Coaching
Der Tipp zum Wochendende. . . (Einspieldatum: 19.3.04)

Die haben einen Knall Daniel Völzke / Der Tagesspiegel (21.10.07)

Echt eine Bombenstimmung Tim Ackermann / TAZ (22.10.07)

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 28.07.2016
Rundgang und Gespräch: Begehbarkeit u. Spuren
18 Uhr: mit Carolin Bohlmann (Restauratorin) im Rahmen der Ausstellung Carl Andre: Sculpture as Place, 1958-2010
Hamburger Bahnhof | Invalidenstr. 50/51 | 10557 Berlin

Anzeige
Burg Halle

Anzeige
Ausstellung

Anzeige
art essenz berlin

Anzeige
Atelier

Anzeige
beuys


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
cavuspace




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Stadtmuseum Berlin
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+