(Einspieldatum: 28.02.2016)

Im Dialog mit Gropius: Wettbewerbsausstellung zum neuen bauhaus-archiv - museum für gestaltung


bilder

Erster Preis im Architekturwettbewerb zum Bauhaus-Archiv / Museum Gestaltung (Blick aus dem Turm auf das Bestandsgebäude), Staab Architekten, Berlin, Verfasser: Prof. Volker Staab (c) Staab Architekten

Wie kann man einer Bauhaus-Ikone gerecht werden und dennoch einen Bezug zum Jetzt und Hier herstellen? Wie die markanten Sheddächer von Walter Gropius aufgreifen oder aber ihnen einen Kontrapunkt setzen? Ohne jedoch den Altbau in den Schatten zu stellen. Wie die eigenwillige Brückenrampe integrieren, die das Gelände durchzieht? „Eine direkte Wahrnehmung der bestehenden Architektur und der Dimension unseres Geländes war entscheidend, um Lösungen für einen Neubau zu finden“, erläutert Annemarie Jaeggi, Direktorin des Bauhaus-Archiv/ Museum für Gestaltung.

Eine große Herausforderung, der sich insgesamt 41 internationale Architekturbüros in einem von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ausgelobten Wettbewerb stellten. Denn der berühmte, von Gropius entworfene, 1979 eröffnete Gebäudekomplex muss generalsaniert werden. Zudem platzen die Depots, die immerhin die weltweit größte Bauhaus-Sammlung fassen, aus allen Nähten. Und die Besucherzahlen von Architekturbegeisterten aus aller Welt steigen stetig.

Das 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses 2019 bietet nun den willkommenen Anlass für eine Museumserweiterung. Die bisherigen Funktionen des denkmalgeschützten Gebäudes sollen in Zukunft auf zwei Gebäude verteilt werden: Das Archiv und die Bibliothek werden im bereits bestehenden Gebäude untergebracht, während im Erweiterungsbau die Ausstellungs- und Veranstaltungsflächen zu finden sein werden. Bis zum 29. Februar 2019 zeigt die Ausstellung „Moving Forward“ im Bauhaus-Archiv die Architekturpläne und Modelle der Sieger und weiterer Preisträger des Wettbewerbs.

„Uns hat das Spiel zwischen dem Analogen und dem Dialogen gereizt“, erklärt der Berliner Architekt Volker Staab, Preisträger des Wettbewerbs. Was die technische Entwicklung für das Bauhaus des 20. Jahrhunderts bedeutet habe, entspreche heute den Einflüssen der digitalen Revolution.


Erster Preis im Architekturwettbewerb zum Bauhaus-Archiv / Museum Gestaltung (Gläserner Turm als Veranstaltungsort und Eingang in das daruntergelegene Museum), Staab Architekten, Berlin, Verfasser: Prof. Volker Staab (c) Staab Architekten

Ein gläserner, rund 20 Meter hoher Turm, untergliedert durch filigrane, leicht tanzend wirkende Stäbe, soll dabei als Veranstaltungsort und Eingang in das darunterliegende Museum dienen. „Die Gestaltungsidee unseres Turms basiert neben der programmatisch begründeten Offenheit auf einer nur digital möglichen Optimierung des Tragwerks, die wir mit der formalen Reduktion der Moderne verbinden“, betont Staab.

Und auch das für die Bauhaus-Vertreter so wichtige Thema der Vermittlung brachte das Büro Staab Architekten, in dem 100 Mitarbeiter beschäftigt sind, in den Entwurf ein. So solle das transparente Gebäude, das vor allem für kleinere Diskursformate bestimmt sei, zwischen der Stadt und dem Bauhaus vermitteln. „Ich kann mir gut vorstellen, wie man abends das Gelände passiert und die Menschen im erleuchteten Turm wahrnimmt, die sich dort im Gespräch befinden“, so Staab.


Erster Preis im Architekturwettbewerb zum Bauhaus-Archiv / Museum Gestaltung (Blick vom Foyer in den abgesenkten Innenhof), Staab Architekten, Berlin; Verfasser: Prof. Volker Staab © Staab Architekten, Berlin

Unter dem leichten Turm beginne dann die „dunkle Seite des Bauhaus“, scherzt der Architekt. Da die empfindlichen, überwiegend textilen und papiernen Exponate ohnedies vor Tageslicht geschützt werden müssen, sollen die Ausstellungsräume vor allem unterirdisch angelegt werden. Dabei werden diese auf einer Fläche von 2.300 Quadratmetern miteinander verbunden und durch einen Umgang zugänglich sein, der unter der Zugangsrampe des Bestandsgebäudes gelegen ist. Von hier blickt der Besucher in den Innenhof, den zentralen Ort des Ensembles. Seitlich des Turms fügt sich ein lang gestreckter Riegel entlang der Von-der-Heydt-Straße mit dem bauhaus-shop und dem Café an.

Durch seine „klare und durchdachte Intervention“ gelinge es, den „Bestand zu stärken und gleichzeitig einen wahrnehmbaren, zeichenhaften Eingang für die abgesenkten Ausstellungsflächen zu schaffen“, heißt es in der Begründung der Jury unter Vorsitz der Architektin Hilde Léon.

Viele Fragestellungen rund um die „bauhausspezifischen“ Themen Vermitteln, Experimentieren und Diskutieren seien derzeit allerdings erst angedacht und müssten nun mit den Kuratoren des Hauses programmatisch diskutiert werden, gibt Staab zu bedenken. Bis 2021 sollen die Bauarbeiten fertiggestellt sein. „Jetzt fängt die Arbeit erst an“, so der Preisträger.

Preisträger und Anerkennungen 1. Preis: Staab Architekten, Berlin; 2. Preis: Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin; 3. Preis: ARGE sinning architekten, stinner architekten GmbH, Darmstadt; 4. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart; 5. Preis: EM2N Architekten AG, Zürich; Anerkennungen: F29 Architekten GmbH, Dresden; AFF architekten, Berlin; Konermann Siegmund Architekten, Hamburg; PPAG architects ztgmbh, Wien

moving forward 
siegerentwurf und preisträger für das neue bauhaus-archiv - museum für gestaltung

02.12.2015-29.02.2016

bauhaus.de/

bauhausarchiv museum für gestaltung
klingelhöferstr. 14
10785 berlin

Inge Pett

weitere Artikel von Inge Pett


Add to Flipboard Magazine.


Kataloge/Medien zum Thema: Bauhaus Archiv

top

Titel zum Thema Bauhaus Archiv:

Im Dialog mit Gropius: Wettbewerbsausstellung zum neuen bauhaus-archiv - museum für gestaltung
Nur noch an diesem Wochenende zu sehen. Hier unsere Besprechung.

Finanzierungsvereinbarung zur Sanierung und Erweiterung des Bauhaus-Archivs
Zum 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses 2019 soll er fertig sein: der Erweiterungsbau des Bauhaus-Archivs / Museum für Gestaltung, der das historische Gebäude von Walter Gropius dann ergänzt. Gleichzeitig wird das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, das unter akutem Platzmangel litt, denkmalgerecht saniert.

Bauhaus-Archivs erhält 28,1 Mio. Euro vom Bund
Dem Bauhaus Archiv / Museum für Gestaltung wurden 28,1 Mio. Euro für Museumsneubau und Grundsanierung des Bestandsgebäudes vom Bund zugesagt.

Bauhaus-Archiv Berlin mit neuer Website
Besprechung: Seit Anfang Juli präsentiert sich das Bauhaus-Archiv Berlin auf seiner Internetpräsenz mit einem neuen Corporate Design und einer eigens in diesem Kontext entwickelten Typografie.

Schach deluxe - Die Schenkung Dora Hartwig im Bauhaus – Archiv Berlin
Was macht man mit zweiunddreißig Würfelvariationen auf einem quadratischen Feld? Schachspielen, natürlich! Zwar erinnert das zwischen 1922 bis 1924 von Josef Hartwig entworfene Bauhaus - Schachspiel an flippige Bauklötze, doch zählt es zu einem der erfolgreichsten Bauhaus Produkten überhaupt.

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 01.10.2016
50 Jahre Beat und Prosa – Reenacting Hubert Fichte
ab 17 Uhr: Konzerte, Filme, Diskussionen, Vorträge, Lesungen
ACUD Berlin | Veteranenstr. 21 | 10115 Berlin

Anzeige
studienreisen

Anzeige
Atelier

Anzeige
ik-mg.de

Anzeige
Burg Halle



Anzeige


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung klein
Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung klein
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie