(Einspieldatum: 16.03.2016)

no pain no game (mit Video)


bilder



//////////fur////, der Name des Künstlerduos Volker Morawe / Tilman Reiff, bedeutet im Deutschen Fell. Das Fell bezeichnet eine Schnittstelle zwischen Körper und Außenwelt.
Für ihre erste Soloausstellung im Museum für Kommunikation haben Volker Morawe / Tilman Reiff zehn Spiele zusammengestellt, die als Gegenentwurf zur fortschreitenden Benutzerisolation am Computer die Besucher unmittelbar physisch und psychisch in den Spielekontext einbeziehen. In ihren Arbeiten thematisieren sie virtuelle Computerspielerfahrung und Medienkritik als multisensorische Artefakte. Dabei liegt der Charakter des sozialen Experiments all ihren Spielen zugrunde.

sdw


Wie im Video zu sehen, bestraft das Computerspiel PainStation den Spieler für Fehler mit Schmerzen. Konsequenzen sind unmittelbar und real spürbar. Eine der Ausgangsfragen war u.a., ob Videospiele Gewalt erzeugen. Bei dem Spiel Amazing werden Kugeln durch den Gesang zweier Mitspieler auf ein gemeinsames Ziel hin manövriert. Ein geschicktes Miteinander ist gefragt. Anders bei Soundslam, hier wird ein mit Farbpunkten beklebter Boxsack, die mit einer Lichtanlage gekoppelt sind, in einem vorgegebenen und nachzuvollziehenden Rhythmus durch einen Spieler bearbeitet. Die Belohnung erfolgt durch den virtuellen Applaus des Computers und die umstehenden Zuschauer.

Arbeiten von /////////fur//// waren bereits in Ausstellungen im MoMa, New York / MOCA, Shanghai / MOCA, Taipei / Hamburger Bahnhof, Berlin / Electrical Fantasista, Yokohama / Festival Nouveau Cinéma, Montreal / Rohkunstbau XII, Berlin / Victoria & Albert Museum, London oder im Museum für Gestaltung, Zürich zu sehen.

Die Ausstellung „no pain no game“ wurde von /////////fur//// im Auftrag des Goethe-Instituts entwickelt. Nach einer erfolgreichen Europa-Tournee im Rahmen des Projekts SPIELTRIEB! ist sie nun erstmals in Deutschland zu erleben.

Ausstellungsdauer: 16.3. - 26. Juni 2016

Museum für Kommunikation Berlin
Leipziger Straße 16
10117 Berlin
mfk-berlin.de
fursr.com

ct

weitere Artikel von ct


Add to Flipboard Magazine.


Kataloge/Medien zum Thema:

top

Titel zum Thema :

VISIBLE 37. Folge
Die Serie VISIBLE stellt audiovisuelle Fundstücke aus dem Netz vor, die den Blick auf aktuelle Ausstellungen, Künstler oder derzeitige Diskussionen rund um die zeitgenössische Kunst multimedial ergänzen.

Bauhaus Residenz - Open Call
Wohnen und arbeiten in den Meisterhäusern 2017 in Dessau

abc art berlin contemporary 2016 veröffentlicht Galerien- und Künstlerliste
Die teilnehmenden Galerien und Künstler sind: ...

KW Institute for Contemporary Art mit neuem künstlerischen Team
Personalien: Nach der Ernennung von Krist Grujithuijsen zum neuen Direktor der KW Institute for Contemporary Art gibt es jetzt auch ein neues Team bestehnd aus: ...

Das Bild besetzt das Auge, der Ton macht es frei. - Interventionen im Museum für Naturkunde
Ausstellungsbesprechung: 150 Millionen Jahre alte Knochen, in Alkohol eingelegte Fische und ausgestopfte Tiere treffen auf akustische Dioramen und großformatige Bilderzyklen, naturwissenschaftliche Objekte auf zeitgenössische Kunst.

POPPY - die pinkfarbene Verführung. Robert Knoth, Antoinette de Jong bei C|O Berlin
Ausstellungsbesprechung: So lieblich, so zerbrechlich, so zerstörerisch. Der sogenannte Schlafmohn gehört zu der Familie der Mohngewächse und stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum.

SO SEHEN SIEGER AUS: RADISSON BLU FEIERT DEN EGG™ CHAIR IN BERLIN
Radisson Blu, eine der global führenden Hotelmarken weltweit, blickt auf mehr als 55 Jahre bahnbrechende Design-Geschichte zurück: Die Egg™ Chair-Ausstellung im Radisson Blu Hotel, Berlin zelebriert ein ganz besonderes Markenzeichen der Hotelkette, Arne Jacobsens legendären Egg™ Chair. (Anzeige)

Direktor und Chef-Kurator Paul Spies stellt Zukunftsstrategie für das Stadtmuseum Berlin vor
Vernetzung, Kooperation und Teilhabe werden grundlegende Prinzipien der Museumsarbeit sein – offline wie online, so Paul Spies

Vorschau: berlin daily (bis 24. Juli 2016)
"berlin daily" mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Optimismus ist nur ein Mangel an Informationen
Ausstellungsbesprechung: "Optimismus ist nur ein Mangel an Informationen" prangt in einem der Ausstellungsräume im zweiten Stock des Martin-Gropius-Baus, in dem die Ausstellung "Gegenstimmen. Kunst in der DDR 1976-1989" am Freitag eröffnet wurde.

Neue Leitung der Kunsthalle am Hamburger Platz
Personalien: Das Künstlerduo Christoph Wachter und Mathias Jud übernehmen für vier Jahre die Gastprofessur im fachgebietsübergreifenden Lehrbereich „Visualisierung, Vermittlung, Präsentation“, zu der die Leitung der Kunsthalle am Hamburger Platz gehört.

The different ´In-between`. XXII Rohkunstbau im Schloss Roskow
Ausstellungsbesprechung: Aus deutscher Sicht ist es nahezu selbstverständlich, dass Kinder Kinder, Jugendliche Jugendliche sein dürfen.

Wasser-Kulturen. Die Ausstellung Bitteres Wasser
Ausstellungsbesprechung: Ein wunderbarer Auftakt: strahlender Sonnenschein, die glitzernde Rummelsburger Bucht vor dem Haus, erfrischende, kühle Getränke.

POSITIONS BERLIN Art Fair
Die POSITIONS BERLIN Art Fair hat die Liste der teilnehmenden Galerien bekannt gegeben.

Die Werke seiner Freunde - Sammlung Peter Raue im Haus am Waldsee
Ausstellungsbesprechung: In einem Glaskasten liegen Postkarten. Es sind die persönlichen Geburtstags- und Weihnachtswünsche der deutschen Bildhauerin, Filmemacherin und Aktionskünstlerin Rebecca Horn an den Berliner Rechtsanwalt und Sammler Peter Raue (*1941).

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 25.07.2016
Kuratorenführung
14 Uhr: im Rahmen der Ausstellung Erwin Wurm. Bei Mutti
BERLINISCHE GALERIE | Alte Jakobstraße 124–128
10969 Berlin

Anzeige
Burg Halle

Anzeige


Anzeige


Anzeige
beuys

Anzeige



Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
cavuspace




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Stadtmuseum Berlin
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+