(Einspieldatum: 16.03.2016)

no pain no game (mit Video)


bilder



//////////fur////, der Name des Künstlerduos Volker Morawe / Tilman Reiff, bedeutet im Deutschen Fell. Das Fell bezeichnet eine Schnittstelle zwischen Körper und Außenwelt.
Für ihre erste Soloausstellung im Museum für Kommunikation haben Volker Morawe / Tilman Reiff zehn Spiele zusammengestellt, die als Gegenentwurf zur fortschreitenden Benutzerisolation am Computer die Besucher unmittelbar physisch und psychisch in den Spielekontext einbeziehen. In ihren Arbeiten thematisieren sie virtuelle Computerspielerfahrung und Medienkritik als multisensorische Artefakte. Dabei liegt der Charakter des sozialen Experiments all ihren Spielen zugrunde.

sdw


Wie im Video zu sehen, bestraft das Computerspiel PainStation den Spieler für Fehler mit Schmerzen. Konsequenzen sind unmittelbar und real spürbar. Eine der Ausgangsfragen war u.a., ob Videospiele Gewalt erzeugen. Bei dem Spiel Amazing werden Kugeln durch den Gesang zweier Mitspieler auf ein gemeinsames Ziel hin manövriert. Ein geschicktes Miteinander ist gefragt. Anders bei Soundslam, hier wird ein mit Farbpunkten beklebter Boxsack, die mit einer Lichtanlage gekoppelt sind, in einem vorgegebenen und nachzuvollziehenden Rhythmus durch einen Spieler bearbeitet. Die Belohnung erfolgt durch den virtuellen Applaus des Computers und die umstehenden Zuschauer.

Arbeiten von /////////fur//// waren bereits in Ausstellungen im MoMa, New York / MOCA, Shanghai / MOCA, Taipei / Hamburger Bahnhof, Berlin / Electrical Fantasista, Yokohama / Festival Nouveau Cinéma, Montreal / Rohkunstbau XII, Berlin / Victoria & Albert Museum, London oder im Museum für Gestaltung, Zürich zu sehen.

Die Ausstellung „no pain no game“ wurde von /////////fur//// im Auftrag des Goethe-Instituts entwickelt. Nach einer erfolgreichen Europa-Tournee im Rahmen des Projekts SPIELTRIEB! ist sie nun erstmals in Deutschland zu erleben.

Ausstellungsdauer: 16.3. - 26. Juni 2016

Museum für Kommunikation Berlin
Leipziger Straße 16
10117 Berlin
mfk-berlin.de
fursr.com

ct

weitere Artikel von ct


Add to Flipboard Magazine.


Kataloge/Medien zum Thema:

top

Titel zum Thema :

Vorschau: berlin daily (bis 5. Juni 2016)
"berlin daily" mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Agora Collective Residency Programme CAPP 2016
Ausschreibung für KünstlerInnen, KuratorenInnen, Künstlerkollektive und - initiativen.

Im Atelier. Ein Experiment.
Johann Gottfried Schadow
Michael Jastram

In der diesjährigen Ausstellung im Schadow-Haus soll die Bildhauerwerkstatt als Ort der kreativen Entwicklung und Umsetzung künstlerischer Ideen, als Ort des Gesprächs und des Gedankenaustauschs, letztlich auch als Schnittstelle zwischen Kunst und Politik in den Mittelpunkt gerückt werden.(Anzeige)

Unser Garten muss bestellt werden. Sibylle von Preussen im VKU-Forum
Ausstellungsbesprechung: Friedrich der Große war ein erklärter Anhänger der Aufklärung – wie auch des Tierschutzes. Legendär ist die Liebe zu seinen Hunden, denen er in den letzten Lebensjahren sogar den Vorzug vor den Menschen gab.

KUR-Journal: Editorial von Ulf Bischof
Der Referentenentwurf eines „Gesetzes zur erleichterten Rückgabe von abhandengekommenem Kulturgut“ liegt seit Sommer 2015 vor, und es scheint, ... (Anzeige)

Immer wieder zeitgenössisch – der Verein Berliner Künstler (VBK) im Jubiläumsjahr
Besprechung: Der älteste Künstlerverein Deutschlands wurde 1841 gegründet und feiert in diesem Jahr sein 175jähriges Jubiläum. Seitdem haben ca. 1500 Kunstschaffende den VBK und seine Arbeit sowie das Kulturleben der Stadt geprägt.

Permanent home for street art in Berlin
Berlin bekommt ein neues Museum - das Museum for Urban Contemporary Art. Das „wahnsinnige“, gar „wahnwitzige“ Projekt, wie es Tim Renner, Staatsseketär für kulturelle Angelegenheiten Berlins, selbst beschreibt, „gehört einfach in die Hauptstadt”.

Vorschau: berlin daily (bis 29. Mai 2016)
"berlin daily" mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Schablonen der Tradition - KIM Hyun Jung im Koreanischen Kulturzentrum
Ausstellungsbesprechung: In einem traditionellen Gewand, einem sogenannten Hanbok, präsentiert sich die koreanische Malerin KIM Hyun Jung freundlich lächelnd, fast makellos schön, ...

Spurensuche - Jeewi Lee und Henri Haake bei Köppe Contemporary
Nur noch bis Samstag zu sehen. Unsere Ausstellungsbesprechung ...

Atelierstipendium / Studio Grant
Ausschreibung: DISTRICT Berlin schreibt für August 2016 bis Januar 2017 ein Atelierstipendium aus, das explizit der Förderung von bildkünstlerisch arbeitenden Frauen, Genderqueers, Inter* und Trans* gewidmet ist.

Das Haus der Kulturen wird saniert
Nicht nur die Neue Nationalgalerie wird saniert, auch am Haus der Kulturen der Welt (HKW) werden ab diesem Monat Modernisierungsarbeiten vorgenommen.

Wimmelforschungs-Stipendium
Ausschreibung: Bis 6. Juni 2016 können sich Künstler*innen für das Wimmelforschungs-Stipendium bewerben. Mit dem Stipendium werden sowohl Begegnungen als auch der disziplinübergreifende Austausch im Kontext von Wissenschaft, Wirtschaft und Kunst gefördert.

Vorschau: berlin daily (bis 22. Mai 2016)
"berlin daily" mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

ART...ESSENZ 2016 in Berlin
Bewerbung für die Kunstmesse ART...ESSENZ 2016 in Berlin (Anzeige)

top

zur Startseite

Follow





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 31.05.2016
Informationen, Macht und das „right to be forgotte
18.15 Uhr: Werkstattgespräch mit Jörg Pohle
Staatsbibliothek zu Berlin | Schulungsraum im Lesesaal | Haus Potsdamer Straße 33 | 10785 Berlin

Anzeige


Anzeige
Burg Halle


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Rumänisches Kulturinstitut Berlin