Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 17.07.2019
Kuratorenführung

19 Uhr: mit Harald Theiss, der Künstler ist anwesend. Im Rahmen der Ausstellung bauhaus gesehen von Stefan Berg
HAUS am KLEISTPARK | Projektraum Grunewaldstraße 6/7 | 10823 Berlin-Schöneberg

(Einspieldatum: 16.03.2016)

no pain no game (mit Video)

bilder



//////////fur////, der Name des Künstlerduos Volker Morawe / Tilman Reiff, bedeutet im Deutschen Fell. Das Fell bezeichnet eine Schnittstelle zwischen Körper und Außenwelt.
Für ihre erste Soloausstellung im Museum für Kommunikation haben Volker Morawe / Tilman Reiff zehn Spiele zusammengestellt, die als Gegenentwurf zur fortschreitenden Benutzerisolation am Computer die Besucher unmittelbar physisch und psychisch in den Spielekontext einbeziehen. In ihren Arbeiten thematisieren sie virtuelle Computerspielerfahrung und Medienkritik als multisensorische Artefakte. Dabei liegt der Charakter des sozialen Experiments all ihren Spielen zugrunde.

sdw


Wie im Video zu sehen, bestraft das Computerspiel PainStation den Spieler für Fehler mit Schmerzen. Konsequenzen sind unmittelbar und real spürbar. Eine der Ausgangsfragen war u.a., ob Videospiele Gewalt erzeugen. Bei dem Spiel Amazing werden Kugeln durch den Gesang zweier Mitspieler auf ein gemeinsames Ziel hin manövriert. Ein geschicktes Miteinander ist gefragt. Anders bei Soundslam, hier wird ein mit Farbpunkten beklebter Boxsack, die mit einer Lichtanlage gekoppelt sind, in einem vorgegebenen und nachzuvollziehenden Rhythmus durch einen Spieler bearbeitet. Die Belohnung erfolgt durch den virtuellen Applaus des Computers und die umstehenden Zuschauer.

Arbeiten von /////////fur//// waren bereits in Ausstellungen im MoMa, New York / MOCA, Shanghai / MOCA, Taipei / Hamburger Bahnhof, Berlin / Electrical Fantasista, Yokohama / Festival Nouveau Cinéma, Montreal / Rohkunstbau XII, Berlin / Victoria & Albert Museum, London oder im Museum für Gestaltung, Zürich zu sehen.

Die Ausstellung „no pain no game“ wurde von /////////fur//// im Auftrag des Goethe-Instituts entwickelt. Nach einer erfolgreichen Europa-Tournee im Rahmen des Projekts SPIELTRIEB! ist sie nun erstmals in Deutschland zu erleben.

Ausstellungsdauer: 16.3. - 26. Juni 2016

Museum für Kommunikation Berlin
Leipziger Straße 16
10117 Berlin
mfk-berlin.de
fursr.com

ct

weitere Artikel von ct

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Kunstpreis "junger westen 2019"
Ausschreibung: Der Kunstpreis wird für Malerei ausgeschrieben und ist mit 10.000 € dotiert.

Open Call - Manifesta 13 Marseille
Ausschreibung: Folgender Open Call zur Manifesta 13, die nächstes Jahr vom 7. Juni bis 1. November in Marseille stattfinden wird, erreichte uns:

Recherchestipendien Bildende Kunst 2019
Kurzinfo: 47 in Berlin lebende und arbeitende bildende Künstler*innen und Künstler*innengruppen sowie an 8 Kurator*innen erhalten in diesem Jahr ein Recherchestipendien

Die Nominierten des Berlin Art Prize 2019
Kurzinfo: Die Liste der Nominierten des diesjährigen Berlin Art Prize wurde bekanntgegeben.

C/O Berlin Talent Award: Gewinner & Shortlist
Kurzinfo: Den diesjährigen C/O Berlin Talent Award erhält der französische Künstler Sylvain Couzinet-Jacques.

berlin daily (bis 21.7.2019 )
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Bauhaus-Pädagogik. Fritz Schleifer und Alfred Ehrhardt.
Ausstellungsbesprechung: Die Alfred Ehrhardt Stiftung lädt bereits zum dritten Mal ein, im Jubiläumsjahr unbekanntere Protagonisten der Bauhaus-Bewegung kennenzulernen.

Rat der Jungen Akademie
Personalien: Für eine Amtszeit von drei Jahren wird die Kunsthistorikerin Prof. Dr. Bénédicte Savoy zukünftig zusammen mit fünf weiteren Expert*innen im neu ernannten Rat der Jungen Akademie tätig sein.

Eröffnungsfest: James-Simon-Galerie
Fotostrecke: Morgen ist es soweit: Die James-Simon-Galerie – das zentrale Empfangsgebäude der Museumsinsel Berlin – öffnet seine Pforten.

Teile des Ganzen. Die Ausstellung Fragment in der Guardini Galerie
Besprechung: In der Ausstellung in der Guardini Galerie sind Arbeiten von 24 Künstlerinnen und Künstler zu sehen, in denen das Fragment - so der gleichnamige Ausstellungstitel - als gestalterisches Mittel, aber auch inhaltlich im Zentrum steht.

End to End - der Titel der nächsten transmediale
Kurzinfo: Auch 2020 wird es wieder eine transmediale geben, das letzte Mal unter der künstlerischen Leitung Kristoffer Gansings. Ihm folgt ab 2021 die Kuratorin Nora O Murchú.

Eröffnung des Forecast Forums 2019 im Radialsystem Berlin
Vergangenen Freitagabend öffnete die diesjährige, vierte Forecast-Ausgabe, die erstmals nicht im Haus der Kulturen der Welt, sondern im Radialsystem Berlin stattfindet.

gute aussichten – junge deutsche fotografie
Ausschreibung für Nachwuchsförderprojekt

berlin daily (bis 14.7.2019)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Visual Exchange - Fotografien aus Berlin und Peking
Ausstellungsbesprechung: Wohin gehören wir? Was verbindet uns? Wer schließt uns aus?

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.