Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 30.03.2016)

Was bleibt vom Hype? Kunstmarkt Berlin

bilder

Mareike Dittmer, Pascal Decker, Julia Wallner, Joelle Romba, Harriet Häußler

Ihr 5 jähriges Jubiläum in Berlin feierte die Galerie Blain | Southern letzte Woche mit einer Diskussionsveranstaltung über den Berliner Kunstmarkt. Geladen waren Pascal Decker von dtb Rae, die Kunstmarktexpertin Harriet Häußler, Joelle Romba / Head of Office Sotheby´s Berlin sowie Julia Wallner, Direktorin des Georg Kolbe Museums. Moderiert wurde das Ganze von Mareike Dittmer / Publisher, frieze d/e.

Gemeinsam begab man sich auf die Suche nach den berlinspezifischen Merkmalen, die das Kunstmarktgeschehen in dieser Stadt ausmachen. Zunächst wurde der Boom der 90er Jahre heraufbeschworen, der durch den Mauerfall bedingt, zu ungeahnten Möglichkeiten für die zeitgenössische Kunstszene führte. Künstler aus aller Welt zog es in die Stadt mit ihren verfügbaren und vor allen Dingen günstigen Atelierräumen und unschlagbaren Produktionsbedingungen. Galerien, vor allem deutsche, eröffneten Dependancen. Es wurden Institutionen wie z.B. die Kunstwerke in der Auguststraße gegründet und die erste Berlin Biennale fand statt. Lediglich die großen Auktionshäuser ließen und lassen auf sich warten ähnlich wie viele der renommierten internationalen Galerien. Fazit: die Kunstkäufer fahren immer noch lieber nach London, New York oder Paris, um Kunst zu kaufen, wie Harriet Häußler, die mit entsprechenden Zahlen aufwartete, konstatierte. Julia Wallner vom Georg Kolbe Museum erinnerte daran, dass die politische Entwicklung Berlins während des 2. Weltkrieges, die Teilung der Stadt danach und letztendlich die Wiedervereinigung ihren Teil zu der jetzigen Situation beigetragen haben.

Natürlich war sich das Podium einig darüber, dass auch die aktuelle Politik im Hinblick auf Förderung und Unterstützung der Szene einiges versäumt hat. Aber man wollte nicht - wie üblich - auf die Politik schimpfen.
Stattdessen hob vor allen Pascal Decker, die Marksteine, die den Kunstmarkt in Berlin positiv prägen hervor, bspw. das Gallery Weekend, das ein internationales Publikum anzieht und selbst das art forum berlin überlebt hat.

Decker denkt auch über neue Geschäftsmodelle nach, die bspw. die new economy als Käufer oder Sponsoren verstärkt einbeziehen. Ein weiterer wichtiger Bausteine für die Zukunft, die vor allem die Internationalisierung der Berliner Kunstwelt vorantreiben soll, ist - ausgehend von der Stiftung Brandenburger Tor - das Instrument einer hochkarätig besetzten Konferenz, die einmal im Jahr in Berlin tagt und zeitgenössische Kunst diskutiert. Hierfür sucht Pascal Decker, der geschäftsführender Vorstand der Stiftung ist, jedoch noch Sponsoren.

Blain|Southern
Potsdamer Straße 77–87
10785 Berlin
blainsouthern.com

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen



Kataloge/Medien zum Thema: Kunstmarkt

top

Titel zum Thema Kunstmarkt:

Was bleibt vom Hype? Kunstmarkt Berlin
BesprechungIhr 5 jähriges Jubiläum in Berlin feierte die Galerie Blain | Southern letzte Woche mit einer Diskussionsveranstaltung über den Berliner Kunstmarkt.

Fit für den Kunstmarkt
Bewerbung für neuen Durchgang der berufsbegleitenden Weiterbildung „Management im Kunstmarkt“ an der Freien Universität Berlin noch möglich – Programm läuft zwischen dem 19. Oktober 2015 und dem 12. April 2016 (Anzeige)

Handbuch Kunstmarkt. Akteure, Management und Vermittlung
Buchbesprechung: Gerade trudeln die Ergebnisse der Herbstauktionen ein, wie immer mit neuen Rekordmeldungen. Dann wurde kürzlich die mit Spannung erwartete Teilnehmerliste ...

Kunst vom Sofa aus kaufen. Die Online-Expansion des Kunsthandels 2. Teil
Besprechung: 2010 startete die Seite VIP Art (www.vipart.com) als erste internationale zeitgenössische Online-Messe ...

Kunst vom Sofa aus kaufen. Die Online-Expansion des Kunsthandels 1. Teil
Besprechung: Abends im trauten Heim: Gemütlich wird auf dem Sofa einen Tee geschlürft. Der Laptop ruht auf dem Schoß, die rechte Hand auf dem Touchpad - so einfach und bequem kann heutzutage der Einkaufsbummel in der virtuellen Welt des Internets sein.

Management im Kunstmarkt
Wer eine berufliche Zukunft als Galerist/in ins Auge fasst und sich fragt, was - außer der obligatorischen Leidenschaft für die Kunst - dafür notwendig ist, hat im Herbst die Möglichkeit, an der Freien Universität Berlin an einem Qualifizierungsprogramm teilzunehmen.

Praxisforum Kunstmarktberufe
Die Möglichkeit sich als Kunsthistoriker oder Kunstsachverständiger weiterzubilden, bietet im Anfang Juni (2.,3.,4.6.).

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 24.11.2017
Hybrid Encounters. Kunst trifft Wissenschaft
19 Uhr: Auftaktveranstaltung: Performance & Gespräch mit Siobhan Davies (Choreografin) und Prof. Dr. Arno Villringer (Neurologen)
Probensaal, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Anzeige
berlin

Anzeige
Ausstellung

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kienzle Art Foundation




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
PALASTgalerie Berlin