(Einspieldatum: 20.09.2016)

Karrieren (Bildender) Künstler*innen in Berlin – wer und was bringt die Kunstproduktion nach vorn?

bilder

Christian Kobald, Heinz Bude, Anne Katrin Stork, Lou Favorite, Wibke Behrens

„Karrieren (Bildender) Künstler*innen in Berlin – wer und was bringt die Kunstproduktion nach vorn?“ hieß eine Diskussionsveranstaltung, die im Vorfeld am 16. September 2016 anlässlich der Auszeichnung künstlerischer Projekträume und -initiativen 2016 in der Bar Babette stattfand. Im Zentrum der Diskussion, die von Christian Kobald aus Wien(Spike Art Quarterly) moderiert wurde und an der Wibke Behrens (Koalition der Freien Szene, Sprecherin KuPoGe), Heinz Bude (Soziologe), Lou Favorite (Künstler), Anne Katrin Stork (Projektraumbetreiberin super bien!) teilnahmen, stand das Selbstverständnis von Projekträumen.

Die meisten Projekträume – rund 130 - sind lose in dem „Netzwerk freier Berliner Projekträume und – initiativen e.V.“ versammelt, das den Künstlern oder Kuratoren und Betreibern als Interessengemeinschaft die Möglichkeit für Kooperation und Austausch bietet.

Einig war man sich in der Diskussion darüber, dass das Phänomen Projektraum eine Reaktion auf die mannigfachen Formen der Ungleichheit im Kunstbetrieb war und ist. Die Ansätze und Modelle fallen – wie soll es anders sein - höchst unterschiedlich aus, wie auch unter den Diskussionsteilnehmern schnell deutlich wurde: so begreifen einige den Projektraum als Ort der Begegnung oder als Lebensraum, etwas mitzugestalten und sich mit dem innerstädtischen Gefüge auseinanderzusetzen, wie etwa Anne Katrin Stork betonte. Darin stimmte sie mit Heinz Bude überein, der hier die Möglichkeit sah, gegen die Verflachung des öffentlichen Raumes vorzugehen.

Lou Favorite hingegen wies daraufhin, dass es sich um erkämpfte Freiräume handelt. „Man muss böse bleiben“, sagte er, was so viel bedeutet, Versäumnisse und Fehlentwicklungen in der Galerienlandschaft auch weiterhin „kämpferisch“ zu kompensieren. Aber wie Christian Kobald hervorhob, müssen auch Künstler finanziell überleben können, weshalb es wichtig sein, ihnen auch innerhalb dieses Rahmens Werkzeuge an die Hand zu geben. Dass es auch innerhalb dieser Szene Initiativen gibt, die sich als Projektraum verstehen, die aber kommerziell ausgerichtet einen selbstverwalteten Betrieb aufbauen vergleichbar mit Produzentengalerien, unterstreicht einmal mehr Kobalds Argument. Kobald stellte jedoch auch die Frage, ob die Projektförderung nicht ein Übel sei, das den Weg in die Institutionalisierung fördere. Naturgemäß argumentierten die Künstler dagegen. So warf Anne Katrin Stork ein: Diese Subventionierung hat nichts mit Bittstellen zu tun, sondern die Stadt Berlin erfahre durch die Aktivitäten der Szene eine gewinnbringende Förderung.

Um aber letztendlich der Institutionalisierung zu entgehen, sollte man eine Geschichte erzählen, stellte Heinz Bude fest, und außerdem muss man den Begriff der Institution neu überdenken. Und einen ersten Ansatz hierzu lieferte er auch: Eine Institution muss im Gegensatz zu einer Organisation keine Effizienz haben, vielmehr geht es um die Lesbarkeit der Welt als Kriterium der Institution.

projektraeume-berlin.net/freedom_of_space/

chk

weitere Artikel von chk




Kataloge/Medien zum Thema: Projekträume

top

Titel zum Thema Projekträume:

Gesucht: künstlerische / musikalische Performance sowie Video Screening
Das Netzwerk freier Projekträume und -initiativen freut sich über Ideen und Einreichungen im Rahmen der diesjährigen Preisverleihung an die 20 ausgezeichneten Projekträume und -initiativen am 15.9. in der Bar Babette.

Preise zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen 2017 vergeben
Die zum sechsten Mail ausgelobten Preise zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen werden in diesem Jahr an folgende zwanzig Preisträger vergeben:

Ausschreibung für Projekträume und -initiativen
Ausschreibung: Die Berliner Kulturverwaltung verleiht erneut Preise zur Auszeichnung von in Berlin ansässigen und im Bereich Bildende Kunst oder interdisziplinär arbeitenden künstlerischen, selbstorganisierten Projekträumen und -initiativen.

Karrieren (Bildender) Künstler*innen in Berlin – wer und was bringt die Kunstproduktion nach vorn?
Eine Diskussionsveranstaltung ...

Preise zur Auszeichnung Projekträume und –initiativen 2016 vergeben
Bereits zum fünften Mal wird der mit jeweils 30.000 EUR dotierte Preis für Projekträume und -Initiativen vergeben, durch den die Berliner Kulturverwaltung deren Engagement würdigt.

Neue Ausschreibung für Projekträume und -initiativen
Neben Galerien, Museen oder Kunstvereinen beleben künstlerische Projekträume und-initiativen immer stärker die Berliner Kunstszene u.a.

Ausschreibung für Projekträume und -initiativen: ONE NIGHT STAND
Gesucht sind Ideen für Formate mit Veranstaltungscharakter...

Statement zur Definition der Projekträume als Arbeitsräume & zur akuten Raumnot
Apropos Projekträume: Letzte Woche wurden die Preise zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen vergeben. Vom Netzwerk Projekträume erreichte uns hingegen vor kurzer Zeit folgender Aufruf, der nochmals auf ihre ...

Preise zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen vergeben
Bereits zum vierten Mal wird der mit jeweils 30.000 EUR dotierte Preis für Projekträume und -Initiativen vergeben, durch den die Berliner Kulturverwaltung deren Engagement würdigt.

Neue Ausschreibung für Projekträume und -initiative
Neben Galerien, Museen oder Kunstvereinen beleben künstlerische Projekträume und-initiativen immer stärker die Berliner Kunstszene u.a. durch ihre Einmischung in politische Debatten sowie ihre bevorzugt interdisziplinären Ansätze.

Eine Kaffeefahrt für die Kunst
Ein Merkmal der Berliner Off-Spaces ist, dass sie häufig im Off liegen. In versteckten Hinterhöfen, leerstehenden Läden ohne Nummernschild oder mobilen Containern, von denen man heute nicht weiß, ob sie morgen noch am selben Platz stehen.

Preis für Projekträume und -Initiativen 2014 entschieden
Bereits zum dritten Mal wird der mit jeweils 30.000 EUR dotierte Preis für Projekträume und -Initiativen vergeben, durch den deren Engagement durch die Berliner Kulturverwaltung gewürdigt wird.

Ausschreibung für Projekträume und-initiativen
Neben Galerien, Museen oder Kunstvereinen beleben künstlerische Projekträume und-initiativen die Berliner Kunstszene durch ihre Einmischung in politische Debatten sowie ihre bevorzugt interdisziplinären Ansätze. Wie in den letzten beiden Jahren ...

Berliner Projekträume und –initiativen (Teil 3)
Anlässlich der durch die Berliner Kulturverwaltung vorgenommenen Verleihung des Preises für Berliner Projekträume und –initiativen stellen wir in einer 3-teiligen Serie die 7 Preisträger näher vor. Heute folgt der dritte und vorerst letzte Teil:

Berliner Projekträume und –initiativen (Teil 2)
Anlässlich der durch die Berliner Kulturverwaltung vorgenommenen Verleihung des Preises für Berliner Projekträume und –initiativen stellen wir in einer 3-teiligen Serie die 7 Preisträger näher vor.

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 21.09.2017
Künstlergespräch
18.30 Uhr: mit Michael Sailstorfer. IGA-Kunst im ZKR #3:
ZKR - Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum / Schloss Biesdorf | Alt-Biesdorf 55 | 12683 Berlin

Anzeige
berlin

Anzeige
Ausstellung

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ART LABORATORY BERLIN




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung klein
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin