Anzeige
me

Berlin Daily 01.10.2020
Carbon Dreams

18h: Katalogpräsentation "Carbon Dreams" + Film "Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann" + Gespräch Helke Misselwitz mit Dr. Claus Löser sowie den Kuratorinnen von „Carbon Dreams“. (anmld.)
WABE | Danziger Straße 105, 10405 Berlin

STARTS-PRIZE 2017 AUSGESCHRIEBEN

von Presse (12.01.2017)
bilder


STARTS Prize Trophy Photo showing the STARTS-Prize Trophy by Nick Ervinck (BE). Credit: Peter Verplancke

Im Auftrag der Europäischen Kommission schreiben Ars Electronica, BOZAR und Waag Society den STARTS-Prize 2017 aus.

Ab sofort können sich KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, TechnologInnen, Teams, Kollektive und Unternehmen um den diesjährigen STARTS-Prize der Europäischen Kommission bewerben. Gesucht und prämiert werden Projekte, die die Zusammenarbeit von Wissenschaft, Technologie und Kunst erfolgreich proben und das Potential haben, zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Innovation beizutragen.

Den GewinnerInnen winken Preisgelder von 20.000 Euro und prominente Auftritte beim Ars Electronica Festival in Linz sowie am Brüsseler BOZAR Electronic Arts Festival und bei der Amsterdamer Waag Society. Prämiert werden die Siegerprojekte am 10. April von einer internationalen Jury. Die offizielle Preisverleihung findet am 8. September bei der großen Prix Ars Electronica Gala in Linz statt. Die Online-Einreichung für den STARTS-Prize 2017 startet heute, 11. Jänner und endet am 13. März, die Teilnahme ist kostenlos.

STARTS-Prize: mehr Innovation für Europa

Mit dem STARTS-Prize rückt die Europäische Kommission Menschen und Projekte ins Rampenlicht, die dazu beitragen, Europas soziale, ökologische und ökonomische Herausforderungen meistern zu können. Wesentliche Impulse dafür sollen vor allem aus dem Schnittfeld von Science, Technologie und Arts – kurz STARTS – kommen. In Form zweier Kategorien fokussiert der prestigeträchtige Wettbewerb einerseits künstlerische Arbeiten, die unseren Blick auf Technologie beeinflussen sowie andererseits zukunftsweisende Kooperationen zwischen Industrie und Kunst und Kultur. In jeder dieser beiden Kategorien wird ein Gewinnerprojekt ausgewählt und mit 20.000 Euro unterstützt. Präsentiert werden die Projekte schließlich beim Ars Electronica Festival in Linz, am BOZAR Electronic Arts Festival in Brüssel und bei der Waag Society in Amsterdam.

Ars Electronica meets STARTS

Seit 1979 forscht die Linzer Ars Electronica zu den vielschichtigen Auswirkungen der Digitalisierung und Vernetzung unserer Welt. Kunst, Technologie und Gesellschaft werden dabei nie allein, sondern stets zusammengedacht. Die künstlerische Reflexion brisanter Entwicklungen, das Fragen nach alternativen Zukunftsszenarien und den dafür nötigen Rahmenbedingungen, Strategien und Personen sowie die Aufforderung sich aktiv an der Gestaltung unserer Zukunft zu beteiligen, machen Ars Electronica zum idealen Partner des STARTS-Programms. Nachdem Ars Electronica bereits den STARTS-Prize 2016 sehr erfolgreich durchgeführte, wurde die Linzer Medienkunstplattform von Europäischen Kommission auch mit der Ausschreibung und Umsetzung des STARTS-Prize für die Jahre 2017 bis 2020 beauftragt.

Einreichungen und Infos zum STARTS-Prize bitte unter:
https://starts-prize.aec.at/de/

Ars Electronica Linz
Ars-Electronica-Straße 1
A-4040 Linz
aec.at/

Presse

weitere Artikel von Presse

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

16 Millionen Euro aus dem Zukunftsprogramm NEUSTART KULTUR für Galerien
Galerien mit Sitz in Deutschland, die seit mindestens 3 Jahren hauptberuflich geführt werden, können jeweils zwischen 5.000 bis 35.000 Euro beantragen. der Eigenanteil beträgt dabei zehn Prozent.

Dorothée Nilsson Gallery:
SASCHA WEIDNER I AURORA

Sascha Weidner (1974-2015) - ein deutscher Fotograf und Künstler - befasst sich in seinem Œuvre mit der Erschaffung einer radikal subjektiven Bildwelt. Die Fotografien sind von Wahrnehmungen, Sehnsüchten und einer Bildsprache des Unterbewussten geprägt und wurden international ausgestellt. In der Dorothée Nilsson Gallery, Berlin bis 23.12.20.(Sponsored Content)

f³ – freiraum für fotografie zeigt: BLINDE FOTOGRAF*INNEN (3. Oktober 2020 – 17. Januar 2021)
Susanne Emmermann, Mary Hartwig, Silja Korn, Gerald Pirner
Blinde Fotograf*innen – das klingt nach einem Paradox. Ist der Akt des Fotografierens nicht unweigerlich mit dem Sehen verbunden? (Sponsored Content)

Letizia Battaglia im Italienischen Kulturinstitut Berlin
Ausstellungsbesprechung: Sie fotografierte Arme in heruntergekommen Vierteln, Reiche bei Festen in prunkvollen Palästen, urinierende Männer am Palazzo Reale, verträumte Mädchen, ... Kleine Meisterwerke mit großer Wirkung.

Martin Kesting: »The Wheel« (9.10.-18.10.2020)
Eröffnungsausstellung der Fotogalerie tunnel19/studio (Sponsored Content)

berlin daily (bis 4.10.20 )
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Living the City (25.9. – 20.12.2020 )
Eine Ausstellung über Städte, Menschen und Geschichten. Die Ausstellung Living the City macht Lust auf Stadt. Sie verwandelt die Haupthalle des Flughafens Berlin-Tempelhof in eine begehbare Stadtcollage.
(Sponsored Content)

European ARTificial Intelligence Lab vergibt Residency
Open Call für Künstlerinnen und Künstler, die sich mit Artificial Intelligence befassen oder mit ihren Anwendungen experimentieren ...

Dohle, Sperber, Star – es war einmal: Artensterben im Zeitalter des technologischen Fortschritts
Ausstellungsbesprechung: Es geht ums Überleben: Arten schwinden im Minutentakt und bedrohen nichts Geringeres als unsere eigene Existenz. Claudius Schulzes “Biosphere X” in der Alfred Ehrhardt Stiftung ...

Käthe-Kollwitz-Preis 2021 der Akademie der Künste geht an Maria Eichhorn
Ich finde, Kunst muss in der Gesellschaft sein und auch mit der Gesellschaft arbeiten und mit ihr zu tun haben. (Maria Eichhorn)

DRAUSSENSTADT – Call for action
Am 28.09.2020, 12 Uhr, startet die von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa verantwortete berlinweite Initiative das Online-Auftragsvergabeverfahren zu DRAUSSENSTADT.

berlin daily (bis 27.9.20)
Monday, monday: berlin daily mit ausgewählten Tagestipps


Spiegel, Säule, Hannes und Hase: Rohkunstbau 25. im Schloss Lieberose
Verlängert bis 4.10.20: Neue Kunst in alten Gemäuern: Das ist die Idee, aus der die Ausstellungsreihe Rohkunstbau geboren wurde.

Letztes Wochenende: Body Performance in der Helmut Newton Stiftung
In der Ausstellung: Die „Big Nudes“ von Helmut Newton sind quasi das Empfangskomitee.

Informationen, Propaganda und Skandale: In fünf Schritten Richtung Medienabhängigkeit
Was sind Medien und warum können wir nicht ohne sie? Das Deutsche Historische Museum wagt in “Von Luther zu Twitter – Medien und politische Öffentlichkeit” die Reise zu den Anfängen einer höchst ambivalenten Beziehung und arbeitet unseren Konsum bis in die Gegenwart auf.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.