Berlin Daily 22.10.2019
Künstlergespräch mit Sven Drühl

19 Uhr: und dem Kunsthistoriker Harald F. Theiss im Rahmen d. Ausst. Floating Landscapes
St. Matthäus am Kulturforum, Berlin

(Einspieldatum: 20.05.2017)

Hanne Darboven - Korrespondenzen

bilder

Hanne Darboven, 1968
© Hanne Darboven Stiftung, Hamburg / VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: bpk / © Angelika Platen


Nach 2008 kommt es anlässlich der Schenkung von 15 bedeutenden Werken Hanne Darbovens durch Susanne und Michael Liebelt im Hamburger Bahnhof-Museum für Gegenwart erneut zu einer Ausstellung zu Hanne Darboven.

Unter dem Titel „Korrespondenzen" werden Zeichnungen, Zahlenkonstruktionen und serielle Bildfolgen von Hanne Darboven im Kontext und in Korrespondenz mit Arbeiten und Schriftwechseln ihrer Künstlerkollegen aus den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts gezeigt.

Im Zentrum steht ihr Schaffensprozess, der sich im Amerika der 70ger Jahre im Umfeld der Konzeptkunst und Minimalart entwickelte. Bereits Mitte der sechziger Jahre begann die 1941 in München geborene Künstlerin ihre Karriere in New York mit ersten Kalenderarbeiten und -zeichnungen.


Raumansicht, Blick in die Ausstellung

Sichtbar wird hier unter anderem die enge Verbindung zwischen Carl Andre, Sol le Witt, Lawrence Weiner und Hanne Darboven, aber auch eine Ebene zwischen den Postkarten, dem alltäglichen Ding und der Kunst.

Die Ausstellung Korrespondenzen zeigt, dass schon in den frühen Arbeiten anschaulich erkennbar werdende Aufzeichnungssystem. Diese Aufschreibearbeit hatte sich Darboven bereits in den 60er Jahren erarbeitet. Das System der Quersummenberechnung von Kalenderdaten bildet die Grundlage der folgenden großen Zeichnungszyklen.

Darboven untersuchte wie Kunst und philosophische Erkenntnis sowie Natur- und Geisteswissenschaft den gleichen rationellen Prinzipien folgen und die Ergebnisse dennoch ganz unterschiedlich sind. Letztendlich veranschaulicht sie in ihrer Arbeit wie Grundzüge unserer Kultur in Kunst übersetzt werden und versinnbildlicht Zeit, Erinnerung und Gegenwart.

Ihr Werk zeichnet sich in seiner abstrakten, übergreifenden Struktur durch eine programmatische Mechanisierung der künstlerischen Produktion und einer radikalen Rückbindung auf ihre eigene Biografie aus.

Hanne Darboven. Korrespondenzen
19.05. – 27.08.2017

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

www.hannedarboveninberlin.de

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr 10 – 18 Uhr
Do 10 – 20 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Mo geschlossen

ct

weitere Artikel von ct

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Gedenktafel für Selman Selmanagić
Kurzinfo: Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa enthüllt am 23. Oktober 2019 in Berlin-Weißensee eine Gedenktafel zu Ehren des Architekten, Designers und Bauhäuslers Selman Selmanagić.

Soloschau der Superlative: Free Update von Bjørn Melhus im KINDL
Ausstellungsbesprechung: Die Einzelausstellung von Bjørn Melhus im KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst beginnt, ist ein unverkennbares Werk dieses Künstlers, dem es immer wieder gelingt, Dinge, die nicht zusammengehören, unter eine Kappe zu bringen.

berlin daily (bis 27.10.2019)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

transmediale 2020 E2E
Kurzinfo: Die kommende transmediale, die nächstes Jahr vom 21.1.-1.3.2020 stattfindet, ergänzt Hauptspielstätte HKW um die Volksbühne.

Kunstausstellung zum Mauerfall bei ThoughtWorks in Berlin
Das Projekt “Übergang” von Graham Smith widmet sich der deutschen Teilung und Wiedervereinigung.
(Sponsored Content)

Sanierung der Friedrichswerderschen Kirche abgeschlossen
Kurzinfo: Nach Abschluss der sieben Jahre dauernden Sanierungsarbeiten der von Karl Friedrich Schinkel entworfenen Friedrichswerderschen Kirche wird diese 2020 wieder als Ausstellungsraum zugänglich sein.

BFF-Förderpreis 2020
Ausschreibung: Bis 15.11. 2019 können sich Studierende der Fotografie ab dem 4. Semester aus Deutschland, Österreich und der Schweiz um den Preis bewerben.

Birgit Brenner erhält den Kunstpreis der Stadt Wolfsburg
Kurzinfo: Die in Berlin lebende Künstlerin Birgit Brenner (*1964 in Ulm) erhält den Wolfsburger Kunstpreis „Junge Stadt sieht Junge Kunst“.

berlin daily (bis 20.10.2019)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Magic Media – Media Magic: Der Zauber bewegter Bilder in der AdK
Diese lohnenswerte Ausstellung ist nur noch heute zu sehen ...

UNESCO-Kommission bietet Freiwilligendienst an
Ausschreibung: Gefördertes Freiwilligenjahr im Ausland: Bis 2. Dezember 2019 bei kulturweit bewerben.

Das Gestern und das Heute einer Sammlung, und die Frage nach dem Morgen
Letztes Wochenende: Von einem Ausflug nach Wolfsburg... die Ausstellung „Now Is The Time“

warum das bauhaus schwer auszuhalten ist
Symposium und Ausstellung für Selman Selmanagić – Zum Bauhaus-Jubiläum in der weißensee kunsthochschule berlin (Sponsored Content)

„Biete Welt“ - Ulrike Ottinger im Haus der Kulturen der Welt
nur noch bis Sonntag, den 13.10.2019 zu sehen ...

Open Call für Künstler*innen-Residency im Bereich Künstliche Intelligenz
Ars Electronica & Edinburgh Futures Institute laden zum AI Lab – Residency Programm „European ARTificial Intelligence Lab. Experiential AI Artist Residency“.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Kuchling




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Stadtmuseum Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.