(Einspieldatum: 20.05.2017)

Hanne Darboven - Korrespondenzen

bilder

Hanne Darboven, 1968
© Hanne Darboven Stiftung, Hamburg / VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: bpk / © Angelika Platen


Nach 2008 kommt es anlässlich der Schenkung von 15 bedeutenden Werken Hanne Darbovens durch Susanne und Michael Liebelt im Hamburger Bahnhof-Museum für Gegenwart erneut zu einer Ausstellung zu Hanne Darboven.

Unter dem Titel „Korrespondenzen" werden Zeichnungen, Zahlenkonstruktionen und serielle Bildfolgen von Hanne Darboven im Kontext und in Korrespondenz mit Arbeiten und Schriftwechseln ihrer Künstlerkollegen aus den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts gezeigt.

Im Zentrum steht ihr Schaffensprozess, der sich im Amerika der 70ger Jahre im Umfeld der Konzeptkunst und Minimalart entwickelte. Bereits Mitte der sechziger Jahre begann die 1941 in München geborene Künstlerin ihre Karriere in New York mit ersten Kalenderarbeiten und -zeichnungen.

Werkabbildung
Raumansicht, Blick in die Ausstellung

Sichtbar wird hier unter anderem die enge Verbindung zwischen Carl Andre, Sol le Witt, Lawrence Weiner und Hanne Darboven, aber auch eine Ebene zwischen den Postkarten, dem alltäglichen Ding und der Kunst.

Die Ausstellung Korrespondenzen zeigt, dass schon in den frühen Arbeiten anschaulich erkennbar werdende Aufzeichnungssystem. Diese Aufschreibearbeit hatte sich Darboven bereits in den 60er Jahren erarbeitet. Das System der Quersummenberechnung von Kalenderdaten bildet die Grundlage der folgenden großen Zeichnungszyklen.

Darboven untersuchte wie Kunst und philosophische Erkenntnis sowie Natur- und Geisteswissenschaft den gleichen rationellen Prinzipien folgen und die Ergebnisse dennoch ganz unterschiedlich sind. Letztendlich veranschaulicht sie in ihrer Arbeit wie Grundzüge unserer Kultur in Kunst übersetzt werden und versinnbildlicht Zeit, Erinnerung und Gegenwart.

Ihr Werk zeichnet sich in seiner abstrakten, übergreifenden Struktur durch eine programmatische Mechanisierung der künstlerischen Produktion und einer radikalen Rückbindung auf ihre eigene Biografie aus.

Hanne Darboven. Korrespondenzen
19.05. – 27.08.2017

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

www.hannedarboveninberlin.de

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr 10 – 18 Uhr
Do 10 – 20 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Mo geschlossen

ct

weitere Artikel von ct




Kataloge/Medien zum Thema:

top

Titel zum Thema :

Kann Kunst die Welt verändern? Die Schau „How To Live Together“ in der Wiener Kunsthalle verspricht
Von einem Ausflug nach Wien: Der Ausstellungstitel erzeugt eine große Erwartungshaltung. Die Formel „How To...“ verspricht eine verständliche, gut umsetzbare Anleitung für den doch recht komplexen Sachverhalt „Living Together“.

Smart vernetzt mit digitalSTROM: Living Gallery aptm in Berlin
Digitale und analoge Welt harmonisch orchestriert: digitalSTROM verleiht Living Gallery aptm eine digitale Dynamik
Sponsored Content

„Eine komplizierte emotionale Angelegenheit“
Ausstellungsbesprechung: Die Szene wirkt bizarr und aus westlicher Sicht irgendwie komisch. Und nein, sie sei nicht gestellt, klärt der chinesische Künstler Zhang Kechun auf.

Vorschau: berlin daily (bis 27.08. 2017)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Zur goldenen Herbsteszeit bietet art:berlin auch in diesem Jahr wieder ganz besondere Touren an
Gleich im September starten wir mit der Berlin Art Week und unseren beliebten Führungen am Wochenende (16.9./17.9.)!
sponsored content

Wimper und Kniescheibe - John Bocks absurdes Theater in der Berlinischen Galerie
Letztes Wochenende --> Ausstellungsbesprechung

Zurück in Berlin: Der OLYMPUS PERSPECTIVE PLAYGROUND im Kraftwerk
Der eine oder andere mag sich noch an die langen Schlangen vor den Berliner Opernwerkstätten erinnern, als Olympus 2013 seinen ersten PHOTOGRAPHY PLAYGROUND veranstaltete. Seitdem ist der Spielplatz für Foto- und Kunstfans durch Europa getourt und hat über 350.000 Menschen begeistert. Sponsored Link

Zwei Berliner Projekte zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 (ECHY) gefördert
Information: Die beiden Projekte sind: Das Erbe der Industriekultur. Innovative Vermittlungsformate für Kinder und Jugendliche und Ehemaliger Flughafen Tempelhof: Erinnerungs- und Lernort für Formen des Erinnerns und Austauschs verschiedener Zugänge zum kulturellen Erbe Europas.

Einzelprojektförderung Hauptstadtkulturfonds 2018
Ausschreibung: Bis zum 29. September 2017 können Anträge für eine Einzelprojektförderung aus dem Hauptstadtkulturfonds gestellt werden können.

Wenn Bewegung zu Klang wird - Max Eastleys „Lines and Traces“ in der daadgalerie
Ausstellungsbesprechung: In seiner kinetischen Klanginstallation „12 Stones“ aus dem Jahr 1976 lässt Max Eastley eine kleine Eisenplatte in einem 9qm großen Sandbecken auf Wanderschaft gehen.

Vorschau: berlin daily (bis 20.08. 2017)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:


Neuankäufe für die Sammlung Artothek des Neuen Berliner Kunstvereins
Informationen: Die Artothek des Neuen Berliner Kunstvereins umfasst eine Sammlung von über 4.000 Werken zeitgenössischer Kunst.

Raumaneignung. In den Raum zeichnen im Haus am Kleistpark
Nur noch dieses Wochenende: Und hier unsere Besprechung: Hier werden Linien gespurt, die Zeichnungen als Spuren von Denkprozessen umgesetzt und Bahnen tatsächlicher und vorgestellter Bewegungen erfahrbar.

Auf dem (Bild)schirm: Computational Neuroscience im Blickwinkel der Kunst
Ausschreibung: KünstlerInnen sind eingeladen, innovative Konzepte einzureichen und sich aus ihrer künstlerischen Perspektive mit aktuellen Forschungsfragen der Computational Neuroscience auseinanderzusetzen. Z.B. mit Neurorobotik, autonomen Fahrzeugen, künstlicher Intelligenz ...

375 neue Arbeitsräume für Kunst und Kultur
Die Prenzlauer Promenade bekommt eine erweiterte Atelier-Meile.

Vergangenheitsüberwältigung Christina Tilmann | Der Tagesspiegel (18.6.11)

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 21.08.2017
Kuratorenführung
14 Uhr: im Rahmen der „John Bock. Im Moloch der Wesenspräsenz“ Ausstellung.
Berlinische Galerie | ALTE JAKOBSTRASSE 124-128
10969 BERLIN

Anzeige
berlin

Anzeige
Ausstellung

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie Kuchling




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin