(Einspieldatum: 20.05.2017)

Hanne Darboven - Korrespondenzen

Werkabbildung

Hanne Darboven, 1968
© Hanne Darboven Stiftung, Hamburg / VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: bpk / © Angelika Platen


Nach 2008 kommt es anlässlich der Schenkung von 15 bedeutenden Werken Hanne Darbovens durch Susanne und Michael Liebelt im Hamburger Bahnhof-Museum für Gegenwart erneut zu einer Ausstellung zu Hanne Darboven.

Unter dem Titel „Korrespondenzen" werden Zeichnungen, Zahlenkonstruktionen und serielle Bildfolgen von Hanne Darboven im Kontext und in Korrespondenz mit Arbeiten und Schriftwechseln ihrer Künstlerkollegen aus den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts gezeigt.

Im Zentrum steht ihr Schaffensprozess, der sich im Amerika der 70ger Jahre im Umfeld der Konzeptkunst und Minimalart entwickelte. Bereits Mitte der sechziger Jahre begann die 1941 in München geborene Künstlerin ihre Karriere in New York mit ersten Kalenderarbeiten und -zeichnungen.

Werkabbildung
Raumansicht, Blick in die Ausstellung

Sichtbar wird hier unter anderem die enge Verbindung zwischen Carl Andre, Sol le Witt, Lawrence Weiner und Hanne Darboven, aber auch eine Ebene zwischen den Postkarten, dem alltäglichen Ding und der Kunst.

Die Ausstellung Korrespondenzen zeigt, dass schon in den frühen Arbeiten anschaulich erkennbar werdende Aufzeichnungssystem. Diese Aufschreibearbeit hatte sich Darboven bereits in den 60er Jahren erarbeitet. Das System der Quersummenberechnung von Kalenderdaten bildet die Grundlage der folgenden großen Zeichnungszyklen.

Darboven untersuchte wie Kunst und philosophische Erkenntnis sowie Natur- und Geisteswissenschaft den gleichen rationellen Prinzipien folgen und die Ergebnisse dennoch ganz unterschiedlich sind. Letztendlich veranschaulicht sie in ihrer Arbeit wie Grundzüge unserer Kultur in Kunst übersetzt werden und versinnbildlicht Zeit, Erinnerung und Gegenwart.

Ihr Werk zeichnet sich in seiner abstrakten, übergreifenden Struktur durch eine programmatische Mechanisierung der künstlerischen Produktion und einer radikalen Rückbindung auf ihre eigene Biografie aus.

Hanne Darboven. Korrespondenzen
19.05. – 27.08.2017

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

www.hannedarboveninberlin.de

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr 10 – 18 Uhr
Do 10 – 20 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Mo geschlossen

ct

weitere Artikel von ct




Kataloge/Medien zum Thema:

top

Titel zum Thema :

Per Mausklick ins Museum. Das Museum der 1000 Orte bringt Kunst am Bau auf heimischen Bildschirm
Besprechung: Die Welt ist um ein Museum reicher seit das Museum der 1000 Orte am 21. Juni im überdachten Innenhof des Berliner Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit eröffnet wurde.

Poesie en passant. Alice Baillaud in der Neuköllner Galerie im Saalbau
Ausstellungsbesprechung: Die Berliner U-Bahn – ein poetischer Ort? Die erste spontane Antwort lautet wohl erst einmal NEIN.

COLE STERNBERG: ON THE WINDWARD SIDE OF THE ISLAND
The windward side of the island is the dramatic side. It is the face that stares down the weather and is smashed by waves, the side that looks to the horizon and welcomes the challenges of the sea ...(Sponsored Content)

48 Stunden Neukölln – Das Kunstfestival
Am Wochenende (23. bis 25. Juni 2017) findet die 19. Ausgabe des Kunstfestivals 48 STUNDEN NEUKÖLLN statt. Rund 1.200 Künstler_innen stellen an über 250 Orten unter dem diesjährigen Motto "Schatten" ihre Arbeiten aus.

Ein Stück documenta in Berlin
Die temporäre Radio-Station SAVVY FUNK erkundet den Klang in all seinen Facetten. Hier unsere Besprechung:

Undressed - Unseen - Pool Party
Ausstellungsbesprechung: Drei Stars der Modefotografie in der Helmut Newton Stiftung, Museum für Fotografie, Berlin

Vorschau: berlin daily (bis 25.06. 2017)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Raumaneignung. In den Raum zeichnen im Haus am Kleistpark
Ausstellungsbesprechung: Hier werden Linien gespurt, die Zeichnungen als Spuren von Denkprozessen umgesetzt und Bahnen tatsächlicher und vorgestellter Bewegungen erfahrbar.

Das Aufspüren von Geschichte: Kemang Wa Lehulere in der Kunsthalle Deutsche Bank
Nur noch dieses Wochenende zu sehen: Kemang Wa Lehulere “Bird Song” in der Deutsche Bank Kunsthalle.

Lisa Marei Schmidt wird neue Leiterin des Brücke-Museums
Personalien: Die Kunsthistorikerin Lisa Marei Schmidt (*1978 in Frechen) übernimmt zum 1. Oktober 2017 die Leitung des Berliner Brücke-Museums.

art:berlin - Führungen: artspring 2017
art:berlin bietet seit 1991 Führungen zu den wichtigsten Stationen der Kunst-, Kultur- und Stadtlandschaft in Berlin und Brandenburg an. (Sponsored Content)

EIKON Award (45+)
Ausschreibung anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON für Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren Preisgeld: 5.000 €

Food Art Week (7. – 14. Juli 2017)
Besprechung: Kunst und Essen, diese Verbindung ist nicht neu. Bereits in den 1960er Jahren schufen Künstler wie Daniel Spoerri Objekte mit und zum Essen, die als Eat Art in Galerien einzogen.

Vorschau: berlin daily (bis 18.06. 2017)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Neue Ansichten! Kunst – Kultur – Wissenschaft – Nachhaltigkeitspolitik im Dialog
Das Umweltbundesamt (UBA) hat die Stipendiaten für "Artist in Residence"-Stipendium auf der Insel Vilm bekanntgegeben.

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 25.06.2017
Künstlergespräch + Finissage
16 Uhr: Ellinor Euler, Jürgen Kellig, Karsten Kelsch, Marianne Stoll im Rahmen der Ausstellung "gezeichnet."
VEREIN BERLINER KÜNSTLER | Schöneberger Ufer 57, 10785 Berlin

Anzeige
Atelier

Anzeige
Ausstellung

Anzeige
rundgang

Anzeige
Burg Halle

Anzeige
berlin


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kienzle Art Foundation




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+