(Einspieldatum: 03.06.2017)

Die Wippe hat´s geschafft

Freiheits- und Einheitsdenkmal

Foto: Milla & Partner

Mit einer klaren Mehrheit hat der Deutsche Bundestag beschlossen, den Bau des Freiheits- und Einheitsdenkmals nach dem Entwurf von Milla & Partner freizugeben. "Dass die Menschen in der DDR das SED-Regime unblutig gestürzt haben, verdient ein sichtbares Zeichen der Anerkennung", sagt Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Nach dem dritten Bundestagsbeschluss fängt nun endlich die Realisierungsphase an. Künstler und Architekten möchten ebenfalls schnellstmöglich mit dem Bau beginnen. Der Bundestagsbeschluss verfolgt einen straffen Zeitplan und setzt als den Tag der Fertigstellung den 30. Jahrestag des Mauerfalls fest - am 9. November 2019.

Einigkeit bestand in der Debatte um das Freiheitsdenkmal zumindest in den Punkten, dass die Verzögerung sich zu lange hinzieht, und es nicht fair ist „so mit den Künstlern umzugehen“, so der Architekt des Siegerentwurfs Johannes Milla von der Agentur Milla & Partner, bei einer Präsentation des Freiheits- und Einheitsdenkmals „Bürger in Bewegung“ im Arts Club Berlin am 15. Mai 2017.

„Zukünftig wird der partizipative Moment bei Denkmälern eine vorrangige Rolle spielen“. So auch bei dem geplanten Einheitsdenkmal. Auf der riesigen Metallschale, die auf dem Sockel des ehemaligen Nationaldenkmals für Kaiser Wilhelm I. auf der Berliner Schlossfreiheit gebaut wird, sollen viele Menschen gleichzeitig einen Platz finden und dabei die langsame wippende Bewegung wahrnehmen. Ein sanfter Umschlagpunkt untermalt die sanfte Bewegung, „der Horizont senkt sich langsam - das ist das eigentliche Erlebnis“. 80 cm über dem Boden wird die Bewegung gestoppt. Ein feinmaschiges Netz schützt vor Verschmutzung wie Sand und Laub, im Winter wird die Waage erwärmt, so dass kein Frost entstehen kann. Barrierefrei ist das Denkmal ebenfalls - an alle wichtigen Vorkehrungen wurde schon vor Jahren gedacht, denn die Baugenehmigung hatte man schon lange in der Hand.

Das Denkmal soll ein Ort der Begegnung werden, im Fokus steht der Austausch. Gewünscht ist ein Dialog zwischen Menschen unterschiedlichster Herkunft, Alters oder Geschlechts - „es entsteht eine soziale Plastik“, so Milla.

Ein langer Prozess des Experimentierens steckt hinter dem geplanten Bau. Eine Zugbrücke wurde angemietet und die wippende Bewegung mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Neigungswinkeln getestet. Am Probewippen nahmen Menschen aller Altersgruppen teil und bewerteten die Bewegung - war diese zu schnell, zu langsam oder auch zu langweilig, wenn die minimale Horizontverschiebung zu lange auf sich warten ließ. Schließlich fand man die perfekte Bewegung und möchte diese bei der Schale umsetzen.

„Ich wünschte bei diesem spannenden Ereignis wäre die Presse dabei gewesen, damit mehr Öffentlichkeit entstanden wäre“. Ein Wunsch, den Milla im Vortrag öfter äußerte - die Einbeziehung der Bürger und die Möglichkeit auch die letzten Skeptiker von dem Vorhaben zu überzeugen. Der Bundestag wurde nun überzeugt und so bleibt zu hoffen, dass die Debatte ein Ende finden kann und Berlin bald das erwünschte Einheitsdenkmal erhält.

Olga Potschernina

weitere Artikel von Olga Potschernina




Kataloge/Medien zum Thema: Einheitsdenkmal

top

Titel zum Thema Einheitsdenkmal:

Zur Entwicklungsgeschichte des Freiheits- und Einheitsdenkmal
Ein kurzer Rückblick: In Berlin soll ein Denkmal für Einheit und Freiheit entstehen, der friedlichen Revolution 1989/90 und staatlichen Einheit Deutschlands gewidmet.

Die Wippe hat´s geschafft
Mit einer klaren Mehrheit hat der Deutsche Bundestag beschlossen, den Bau des Freiheits- und Einheitsdenkmals nach dem Entwurf von Milla & Partner freizugeben.

Berlin bleibt ohne Freiheits- und Einheitsdenkmal
Das Freiheits- und Einheitsdenkmal sollte an die friedliche Revolution im Jahr 1989 und die Wiedererlangung der Deutschen Einheit erinnern. Gestern (13.4.2016) wurden die Planungen für den Bau des Freiheits- und Einheitsdenkmals gestoppt.

Freiheits- und Einheitsdenkmal wird realisiert
Die Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat den weiterentwickelten Entwurf des geplanten Freiheits- und Einheitsdenkmal, das an die Friedliche Revolution von 1989 erinnern soll, vorgestellt.

Auf ein Neues: Das Berliner Freiheits- und Einheitsdenkmal
Staatsminister Bernd Neumann hat gestern in der Kulturausschusssitzung einen Vorschlag zum weiteren Verfahren für die Errichtung des Freiheits- und Einheitsdenkmals in Berlin vorgelegt, der mit großer Mehrheit im Bundestagsausschuss für Kultur und Medien gebilligt wurde.

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 25.06.2017
Künstlergespräch + Finissage
16 Uhr: Ellinor Euler, Jürgen Kellig, Karsten Kelsch, Marianne Stoll im Rahmen der Ausstellung "gezeichnet."
VEREIN BERLINER KÜNSTLER | Schöneberger Ufer 57, 10785 Berlin

Anzeige
berlin

Anzeige
rundgang

Anzeige
Ausstellung

Anzeige
Atelier

Anzeige
Burg Halle


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Lützowplatz