Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

    Berlin Daily 23.07.2018
    Künstlerinnengespräch mit Kerstin Honeit
    20 Uhr: im Rahmen von PICTURE BERLIN - a hybrid artist residency / art academy founded in 2009 by artists for artists. tête, Schönhauser Allee 161A, 10435 Berlin

(Einspieldatum: 06.06.2017)

Das unbestechliche Auge - Eine Sommer-Werkschau zu Ehren des Kameramanns Thomas Mauch

bilder

Wallers letzter Gang, BRD 1988, Regie und Drehbuch Christian Wagner, Kamera Thomas Mauch, © Wagner Film

Es sind die ganz großen Namen der bundesdeutschen Filmgeschichte, die in einem Atemzug mit den Arbeiten des Kameramanns und Filmemachers Thomas Mauch genannt werden müssen: Edgar Reitz, Werner Herzog, Alexander Kluge und allen voran, Werner Schroeter. Für „Nel Regno Di Napoli/Neapolitanische Geschwister“ (I/D 1978) ein Film, der auch nach fast vierzig Jahren nichts von seiner einzigartigen Kunstfertigkeit eingebüßt hat, erhielt Thomas Mauch damals den Bundesfilmpreis. Die erste große Ehrung, das Filmband in Gold, wurde ihm bereits 1973 zuteil, für „Aguirre, der Zorn Gottes“. Mit Werner Herzog und Klaus Kinski – „die einzig unerfreuliche Erinnerung in meinem Leben“ – drehte er etwas später den vielleicht sensationellsten Film der 1980er Jahre „Fitzcarraldo“. In viereinhalbjähriger Drehzeit, unter gleichermaßen abenteuerlichen wie lebensgefährlichen Bedingungen – es gab Tote und zahlreiche Verletzte, zu denen auch Mauch selbst zählte, als ihm die 24 Kilo wiegende Kamera nach einem Sturz die Hand spaltete – entstand die Geschichte um „Fitzcarraldo“, der von dem Plan besessen war, ein riesiges Schiff durch den brasilianischen Urwald zu ziehen. Der bewusste Einsatz der Handkamera, wenige Schwenks und lange Einstellungen fingen die Atmosphäre des Dschungels und den Wahnsinn des Protagonisten ein. Scheitern und Untergang atemberaubend zu bebildern, darin waren sich Herzog und Mauch einig, und das alles ohne Tricks und weit entfernt von digitaler Filmbearbeitung und teuren Techniken, wie sie etwa fünfzehn Jahre später James Cameron für „Titanic“ (USA, 1997) zur Verfügung standen.

Thomas Mauchs Filmkarriere begann mit Edgar Reitz in den späten 1950er Jahren, es folgte die Zusammenarbeit mit Alexander Kluge, beispielsweise in „Abschied von gestern“ (1966) und in „ Die Artisten in der Zirkuskuppel: Ratlos“, (1967) oder wie schon erwähnt mit Werner Schroeter, dessen „Palermo oder Wolfsburg“ (Kamera: Thomas Mauch) 1980 mit dem goldenen Berlinale-Bär ausgezeichnet wurde.

Aber auch an die bekanntesten bundesdeutschen Filmemacherinnen dieser Zeit muß erinnert werden. Sie brachten erstmalig eine neue feministische Perspektive ins Kino, und Mauch fand hierfür die entsprechenden Kamerabilder. Erwähnt seien in diesem Zusammenhang beispielsweise Pia Frankenbergs „Der Anschlag“ (1983/84) oder Ula Stöckls „Erikas Leidenschaften“ (1976), sowie „Unter dem Pflaster liegt der Strand“ (1975), ein Film über die Nachwirkungen der 68er Studentenbewegung aus Sicht von Helma Sanders-Brahms. Mit ihr zusammen entstand auch „Shirins Hochzeit“ (1976), einer der ersten aus türkischer Sicht erzählten deutschen Filme mit Jürgen Prochnow und Aras Ören.

Der dritte Bundesfilmpreis in Gold für Tomas Mauch folgte 1989 für „Wallers letzter Gang“ (Regie: Christian Wagner), über die Lebensgeschichte eines Bahn-Streckengehers im Allgäu. Sechs weitere Filme haben die beiden zusammen produziert, zum Teil unter schwersten Bedingungen, wie „Transatlantis“ (1990), ein Film, der im Himalaya auf über 5000 Höhenmetern gedreht wurde. Christian Wagner bestätigt, was schon Werner Herzog an Mauch schätzte „Ein Kamermann, der voll da ist – mit dem man immer aufs Ganze gehen kann!“

Das Berliner Bundesplatz Kino (Bundesplatz 14, 10715 Berlin), welches sich immer wieder durch ambitionierte Themenschwerpunkte wohltuend aus der Einheitssauce der sogenannten Arthouse-Kinos hervorhebt, ehrt den großen Kameramann des Neuen Deutschen Films bis zum 9. Juli anlässlich seines 80-jährigen Geburtstags mit einer Werkschau, die einen Ausschnitt aus dem breiten Oeuvre zeigt. Eine seltene Gelegenheit sowohl Meilensteine des bundesdeutschen Kinos (erneut) zu sehen, als auch mit Thomas Mauch selbst ins Gespräch zukommen.

Das detaillierte Programm der Werkschau des Bundesplatz Kinos in Berlin unter:
bundesplatz-kino.de

Empfohlen sei auch der Magazinbeitrag von Alexander Kluge unter:
magazin.dctp.tv/thomas-mauch-zum-80-geburtstag/

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Thomas Mauch:

Das unbestechliche Auge - Eine Sommer-Werkschau zu Ehren des Kameramanns Thomas Mauch
Im Kino: Es sind die ganz großen Namen der bundesdeutschen Filmgeschichte, die in einem Atemzug mit den Arbeiten des Kameramanns und Filmemachers Thomas Mauch genannt werden müssen: Edgar Reitz, Werner Herzog, Alexander Kluge und allen voran, Werner Schroeter.

top

zur Startseite

Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Kleistpark | Projektraum




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.