(Einspieldatum: 01.01.2017)

Berlin. Die Stadt der Kreativen.

Werkabbildung

Abbildung 1: Die Museumslandschaft Berlins ist vielseitig. Das Bode-Museum auf der Museumsinsel ist nur eine Möglichkeit, die kulturelle Seite Berlin zu erleben.

Die Hauptstadt Deutschlands hat auf ganz unterschiedliche Art und Weise eine kreative Ader. Die Zeit bemühte in diesem Zusammenhang sogar ein Wortspiel und beschreibt Berlin nicht nur als „kreative Stadt“, sondern als „Kreativstadt“. Woran man diese Einschätzung festmachen kann und, welche kreativen Köpfe neben den Kreativindustriellen die Stadt prägen, verrät dieser Beitrag.

Die „Kreativindustrie“ der Hauptstadt

Als Kreativindustrie wird die Zusammenführung von Start-up-Unternehmen aus der IT-Technik und einem Finanz- und Beratungssektor beschrieben und dabei malt der Autor des Zeit-Artikels auch ein klares Bild der Zukunft: „Das Land der Ideen überlebt im Globalen nur durch Innovation. Das Geld wird in Zukunft auf smarte Weise verdient, leichthändig und einfallsreich, aber immer digital.“

Als Sportstadt, Wissenschafts- und Kulturstadt wird Berlin skizziert und die Unternehmerlandschaft mit diesen Zahlen untermauert: „… waren 2011 im weit gefassten Bereich der digitalen Wirtschaft etwa 5800 Unternehmen tätig, die meisten davon Klein- und Kleinstunternehmen. Das macht ungefähr 63.000 Arbeitsplätze. Die Bruttowertschöpfung betrug etwa vier Milliarden Euro, also 4,2 Prozent der wirtschaftlichen Gesamtleistung.“

Doch die Kreativindustriellen sind nur ein Teil derer, die Berlin zur Kreativstadt machten.

Die kulturell Kreativen: eine Studie zu den Kreativräumen der Stadt

Werkabbildung

Abbildung 2: Doch auch dieses kunterbunte Gemälde präsentiert die Berliner Kunst- und Kulturszene. Beide Beispiele zeigen, wie vielseitig die Berliner Kulturszene ist.

Auch wenn sich der Zeit-Redakteur in erster Linie mit der technischen Seite der Kreativität befasst hat, so wird doch auch die klassische Kreativität in der Hauptstadt deutlich forciert. Eine Studie der Berliner Stadtentwicklung mit dem Fokus „Kreativräume in der Stadt“ zeigt, wie Kreativität in Berlin noch gelebt werden kann. Ausgemacht wurden in dieser Untersuchung vier Säulen der Kultur:

1.) Die öffentlich geförderte Kultur in Form von Theatern, Museen, Schauspielhäusern und Galerien.
2.) Die organisierte Kultur der Zivilgesellschaft in Form von Vereinen und Zentren.
3.) Die Kulturwirtschaft, die im klassischen Pressebereich (Film, Funk, Fernsehen) durch die IT, aber auch durch die Architektur und die darstellenden Künste ergänzt wird.
4.) Die Menschen, die Kultur leben und Kultur in Berlin erlebbar machen. Dazu gehören Autoren, Musiker, Künstler (u.a. die Fotografin Christiane Seiffert) und Architekten ebenso wie der Berliner Zauberkünstler Christian de la Motte.

Impliziert wurde mit dieser Festlegung der kulturellen Säulen der Stadt auch eines: Kultur und Kreativität kann nicht als homogene Gruppe angesehen werden, sondern könnte vielfältiger nicht sein.

Die Zeichen der Zukunft zeigen einen klaren Investitionskurs

Die Tatsache, dass in den Jahren 2018 und 2019 Millionen für Kulturinstitutionen, Künstler und künstlerische Projekte zur Verfügung stehen, lässt die Anhänger der Kreativstadt aufhorchen. In dieser Nachricht zum Doppelhaushalt wird auf die Details eingegangen. Demnach steht die Tarifsteigerung und Förderung von Künstlern ebenso im Fokus wie die kulturelle Jugendarbeit, die Festivalszene sowie die öffentlich geförderten Kulturstätten der Stadt.

Dass Berlin nicht nur die Kreativstadt ist, sondern auch eine weltoffene Metropole wird zunehmend häufiger politisch konnotiert. So berichtet Museumskuratorin Katalin Simon aus Ungarn, dass Berlin ihr als weltoffene Stadt Zuflucht gewährt hat – vor allem auch aus politischen Gründen: „Wir erlebten in Ungarn immer weniger Freiheit, wir hatten immer weniger Luft zum Atmen.“ Auf der Suche nach Freiheit präsentiert sich die Hauptstadt Deutschlands als ihre Antwort – und ihre neue Heimat, in der sie zwar beruflich zunächst neu beginnen wird, inhaltlich aber das tun kann, was sie sich gewünscht hat.

Abbildung 1: pixabay.com © Pixaline (CC0 Public Domain)
Abbildung 2: pixabay.com © surrealphyloss (CC0 Public Domain)

Gaby Kruse

weitere Artikel von Gaby Kruse




Kataloge/Medien zum Thema:

top

Titel zum Thema :

Video: … auf jeden Fall eine Künstlerin
Na haben wir´s nicht gesagt ... Die Preisträgerin des Preises der Nationalgalerie ist Agnieszka Polska.

Infos zur transmediale 2018
Die nächste transmediale, die Ende Januar 2018 stattfinden wird, untersucht unter dem Titel "face value" die politischen, ökonomischen und kulturellen Gräben unserer Gegenwart.

Der Maler als Grafiker - Lucian Freud im Martin-Gropius-Bau
Nur noch bis Sonntag kann man sich im Martin-Gropius-Bau in das grafische Spätwerk des deutsch-englischen Künstlers Lucian Freud vertiefen. Ausstellungsbesprechung.

7. ART BRANDENBURG: 9.-12. November 2017 in Potsdam
Die Kunstmesse 7. ART BRANDENBURG präsentiert 100 zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler, Künstlerkollektive und Produzentengalerien aus Brandenburg / Berlin mit Malerei, Grafik, Bildhauerei, Mixed Media, Installation, Fotografie, Film, Zeichnung und Kunstbuch.(Sponsored Content)

Für Geflüchtete mit Interesse an einem künstlerischen Studium
Auch in diesem Jahr bietet die Universität der Künste Berlin eine Interkulturelle Studienvorbereitung für Geflüchtete mit Interesse an einem künstlerischen Studium an.

Give & Take – Fotografieausstellung
Die zweiteilige Ausstellung Give & Take untersucht das Wechselspiel von Studierenden und Lehrenden an der BTK Fakultät für Art & Design.
Sponsored Content

Vorschau: berlin daily (bis 22.10. 2017)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in unserer wöchentlichen Vorschau:

100 Prozent für den Künstler
Ausstellungsbesprechung: Für Künstler in Berlin wird es immer enger. Bezahlbare Ateliers sind mindestens so schwer zu finden wie erschwingliche Wohnungen. Und bestehende Kreativräume wie etwa die Weddinger Uferhallen drohen, ...

Internationaler Kultur-Freiwilligendienst
Bewerbung möglich: Jetzt bis 1. Dezember für FSJ im Ausland bewerben – für alle zwischen 18 und 26 Jahren

Von Marzahn-Hellersdorf lernen
Am Sonntag, 15. Oktober 2017, schließt die IGA Berlin 2017 ihre Pforten. Über das in diesem Rahmen stattfindende Ausstellungsprojekt "Sichten einer Landschaft" berichteten wir Folgendes:

Projektzuschüsse
Präsentationsförderung für Projekte und Kataloge im Bereich Bildende Kunst von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa ausgeschrieben.

Von Tulpen, Kakteen und Stühlen aus Sand – „Gemischte Gefühle“ zeigt aktuelle Kunst aus Brüssel
Ausstellungsbesprechung: Den Aufhänger für die neue Schau „Gemischte Gefühle. Brüssel / Berlin #1“ bot ein Artikel der New York Times aus dem Jahr 2015, in dem Eimear Lynch Brüssel als das „Neue Berlin“ vorschlägt.

Ina Schoenenburg erhält Otto-Steinert-Preis 2017 der DGPh
Mit dem diesjährigen Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) wird Ina Schoenenburg (* 1979 in Berlin) für ihr fotografisches Langzeitprojekt „Blickwechsel“ ausgezeichnet.

Menschliche und nichtmenschliche Akteure im Netzwerk
Ausstellungsbesprechung zu "Nonhuman Networks" bei Art Laboratory Berlin: Kommunikation ist ein zentraler Bestandteil unserer Existenz. Nicht alleine der menschlichen, sondern auch der nicht-menschlichen Lebensformen.

Vorschau: berlin daily (bis 15.10. 2017)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in unserer wöchentlichen Vorschau:

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 21.10.2017
Performance
21 Uhr: Kasia Justka im Rahmen der "Polenbegeisterungswelle"
Club der Polnischen Versager | Ackerstraße 168 | 10115 Berlin

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Dorothée Nilsson Gallery