Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

(Einspieldatum: 01.01.2017)

Berlin. Die Stadt der Kreativen.

Werkabbildung

Abbildung 1: Die Museumslandschaft Berlins ist vielseitig. Das Bode-Museum auf der Museumsinsel ist nur eine Möglichkeit, die kulturelle Seite Berlin zu erleben.

Die Hauptstadt Deutschlands hat auf ganz unterschiedliche Art und Weise eine kreative Ader. Die Zeit bemühte in diesem Zusammenhang sogar ein Wortspiel und beschreibt Berlin nicht nur als „kreative Stadt“, sondern als „Kreativstadt“. Woran man diese Einschätzung festmachen kann und, welche kreativen Köpfe neben den Kreativindustriellen die Stadt prägen, verrät dieser Beitrag.

Die „Kreativindustrie“ der Hauptstadt

Als Kreativindustrie wird die Zusammenführung von Start-up-Unternehmen aus der IT-Technik und einem Finanz- und Beratungssektor beschrieben und dabei malt der Autor des Zeit-Artikels auch ein klares Bild der Zukunft: „Das Land der Ideen überlebt im Globalen nur durch Innovation. Das Geld wird in Zukunft auf smarte Weise verdient, leichthändig und einfallsreich, aber immer digital.“

Als Sportstadt, Wissenschafts- und Kulturstadt wird Berlin skizziert und die Unternehmerlandschaft mit diesen Zahlen untermauert: „… waren 2011 im weit gefassten Bereich der digitalen Wirtschaft etwa 5800 Unternehmen tätig, die meisten davon Klein- und Kleinstunternehmen. Das macht ungefähr 63.000 Arbeitsplätze. Die Bruttowertschöpfung betrug etwa vier Milliarden Euro, also 4,2 Prozent der wirtschaftlichen Gesamtleistung.“

Doch die Kreativindustriellen sind nur ein Teil derer, die Berlin zur Kreativstadt machten.

Die kulturell Kreativen: eine Studie zu den Kreativräumen der Stadt

Werkabbildung

Abbildung 2: Doch auch dieses kunterbunte Gemälde präsentiert die Berliner Kunst- und Kulturszene. Beide Beispiele zeigen, wie vielseitig die Berliner Kulturszene ist.

Auch wenn sich der Zeit-Redakteur in erster Linie mit der technischen Seite der Kreativität befasst hat, so wird doch auch die klassische Kreativität in der Hauptstadt deutlich forciert. Eine Studie der Berliner Stadtentwicklung mit dem Fokus „Kreativräume in der Stadt“ zeigt, wie Kreativität in Berlin noch gelebt werden kann. Ausgemacht wurden in dieser Untersuchung vier Säulen der Kultur:

1.) Die öffentlich geförderte Kultur in Form von Theatern, Museen, Schauspielhäusern und Galerien.
2.) Die organisierte Kultur der Zivilgesellschaft in Form von Vereinen und Zentren.
3.) Die Kulturwirtschaft, die im klassischen Pressebereich (Film, Funk, Fernsehen) durch die IT, aber auch durch die Architektur und die darstellenden Künste ergänzt wird.
4.) Die Menschen, die Kultur leben und Kultur in Berlin erlebbar machen. Dazu gehören Autoren, Musiker, Künstler (u.a. die Fotografin Christiane Seiffert) und Architekten ebenso wie der Berliner Zauberkünstler Christian de la Motte.

Impliziert wurde mit dieser Festlegung der kulturellen Säulen der Stadt auch eines: Kultur und Kreativität kann nicht als homogene Gruppe angesehen werden, sondern könnte vielfältiger nicht sein.

Die Zeichen der Zukunft zeigen einen klaren Investitionskurs

Die Tatsache, dass in den Jahren 2018 und 2019 Millionen für Kulturinstitutionen, Künstler und künstlerische Projekte zur Verfügung stehen, lässt die Anhänger der Kreativstadt aufhorchen. In dieser Nachricht zum Doppelhaushalt wird auf die Details eingegangen. Demnach steht die Tarifsteigerung und Förderung von Künstlern ebenso im Fokus wie die kulturelle Jugendarbeit, die Festivalszene sowie die öffentlich geförderten Kulturstätten der Stadt.

Dass Berlin nicht nur die Kreativstadt ist, sondern auch eine weltoffene Metropole wird zunehmend häufiger politisch konnotiert. So berichtet Museumskuratorin Katalin Simon aus Ungarn, dass Berlin ihr als weltoffene Stadt Zuflucht gewährt hat – vor allem auch aus politischen Gründen: „Wir erlebten in Ungarn immer weniger Freiheit, wir hatten immer weniger Luft zum Atmen.“ Auf der Suche nach Freiheit präsentiert sich die Hauptstadt Deutschlands als ihre Antwort – und ihre neue Heimat, in der sie zwar beruflich zunächst neu beginnen wird, inhaltlich aber das tun kann, was sie sich gewünscht hat.

Abbildung 1: pixabay.com © Pixaline (CC0 Public Domain)
Abbildung 2: pixabay.com © surrealphyloss (CC0 Public Domain)

Gaby Kruse

weitere Artikel von Gaby Kruse

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Kunstbetrachtung im Kollektiv – Das Phänomen „Junger Freundeskreise“
Museen werden immer mehr zu Eventmaschinen, das ist kein Geheimnis. Seit einigen Jahren steigt die Tendenz, sich Ausstellungen nicht mehr alleine beim privaten Museumsbesuch anzusehen, ...

Die Neuen beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD
Information: Das Berliner Künstlerprogramm des DAAD hat die neuen Gäste für 2019 aus den Bereichen Bildende Kunst - Literatur - Film und Musik bekanntgegeben.

Hauptstadtkulturfonds vergibt Fördermittel
Der Hauptstadtkulturfonds vergibt im ersten Entscheidungsverfahren für 2019 rund 5 Millionen € für 59 Projekte. Aus dem Bereich Bildende Kunst erhalten folgende Projekte eine Förderung:

PROJECT SPACE FESTIVAL BERLIN 2018. 31 Tage | 27 Projekträume | 2 Podiumsdiskussionen
Die Vielfalt der Projekträume kennt keine Grenzen: 27 von ihnen werden sich im August präsentieren, im Rahmen des PROJECT SPACE FESTIVALs BERLIN. Es findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt.
(Sponsored Content)

Vorschau: berlin daily (bis 22.07.2018)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Groß, Bunt, Graffiti – Absolvent*innen der kunsthochschule weißensee
Ausstellungsbesprechung: Pünktlich zum Semesterende eröffnete Leonie Baumann als Rektorin der kunsthochschule weißensee am Freitagabend die Ausstellung „Defying Currents“.

RE: Bachelor + Master Graduation Exhibition + Open House
Ab 27. Juli 2018 laden die Art & Design-Studenten & Absolventen der University of Applied Sciences Europe Berlin zu Bachelor + Masterausstellung ein.
(Sponsored Content)

Wer sind ich? Lynn Hershman Leeson auf Identitätssuche in den „KW on location“
Heute letzte Möglichkeit die Ausstellung „First Person Plural“ von Lynn Hershman Leeson zu sehen.Unsere Besprechung ...

Zeitwerk - The Long Now im me Collectors Room Berlin
Ausstellungsbesprechung: Die Zeit, sie ist eine klar definierte, physikalische Größe: eine Abfolge, sie wird gemessen in Sekunden, Minuten, Stunden, Tagen ... . Und zugleich ist sie subjektiv erlebbar durch den Augenblick, ...

Die neuen Mitglieder in der Akademie der Künste
Personalien: Auf der letzten Mitgliederversammlung der Akademie der Künste im Mai wurden folgende Künstler_innen neu aufgenommen:

Auf der Suche nach Ingmar Bergman. Film von Margarethe von Trotta
Gastbeitrag von Daniela Kloock.

European Month of Photography Berlin
Informationen: Die Teilnehmerliste ...

Vorschau: berlin daily (bis 15.07.2018)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Was für ein Licht wollen wir? Jenny Brockmann in der Orangerie des Schloss Charlottenburg
Ausstellungsbesprechung: „Mich fasziniert Opazität“, betont Jenny Brockmann. Der Begriff kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie Trübung und Beschattung. Das Geheimnisvolle bilde das Gegenteil von Transparenz, so die Künstlerin.

Im Kopf von Carl Einstein Platz nehmen ...
Nur noch dieses Wochenende "Neolithische Kindheit. Kunst in einer falschen Gegenwart, ca. 1930" im Haus der Kulturen der Welt.

Big Apple in der Auster SPIEGEL von Jenny Hoch

Wirr und irr - Berlins große New-York-Schau WELT ONLINE, Eckhard Fuhr

top

zur Startseite

Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kleine Orangerie am Schloss Charlottenburg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Kuchling




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Alfred Ehrhardt Stiftung




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.