(Einspieldatum: 11.08.2017)

Auf dem (Bild)schirm: Computational Neuroscience im Blickwinkel der Kunst

Werkabbildung

123RF/ Galina Peshkova, Courtesy Schering Stiftung

In der Ausschreibung heißt es:
Wie verarbeitet unser Gehirn Informationen? Wie können wir lernen und erinnern? Und wie kann man mit einem Computermodell unser Gehirn simulieren? Das sind einige der Fragen, mit denen sich die Computational Neurosciences befassen. Unter dem Motto “Auf dem (Bild)schirm: Computational Neuroscience im Blickwinkel der Kunst“ möchte das Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience mit einer Science & Society Session auf der Bernstein Konferenz 2018 in Berlin eine Brücke zur allgemeinen Öffentlichkeit bauen.

KünstlerInnen weltweit sind deshalb eingeladen innovative Konzepte einzureichen und sich aus ihrer künstlerischen Perspektive mit aktuellen Forschungsfragen der Computational Neuroscience auseinanderzusetzen.

Mögliche Ansatzpunkte sind die Chancen und Risiken von Gehirn-Computer Schnittstellen, der Neurorobotik, autonomen Fahrzeugen, intelligenten Netzwerken, künstlicher Intelligenz oder Big Data. Den künstlerischen Strategien werden keine Grenzen gesetzt. Von der bildenden Kunst, über digitale Kunst bis hin zu Hybridformen aus analogen, digitalen oder biomedialen Formen darf in jede Richtung gearbeitet werden – vorausgesetzt die künstlerische Auseinandersetzung enthält interaktive Elemente.

Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 31. August 2017 (per E-Mail).

Eine hochrangige Jury entscheidet über die Einreichungen. Mitglieder sind Jörg Fingerhut, Michael John Gorman, Benedikt Grothe, Jens Hauser, Daniel S. Margulies, Ingeborg Reichle und Alexandra Stein.

Das Programm
Der/ die ausgewählte KünstlerIn tauscht Ideen und Sichtweisen mit Forschungsgruppen aus dem Bernstein Netzwerk aus und erhält einen Einblick in den wissenschaftlichen Zugang der Forscher. Ziel ist, dass der/ die KünstlerIn eine künstlerische Auseinandersetzung entwickelt, die auf der Bernstein Konferenz vom 25. bis 28. September 2018 in Berlin präsentiert wird. Der/ die KünstlerIn verpflichtet sich ebenso zu einer aktiven Teilnahme an der Konferenz.

Der/ die ausgewählte KünstlerIn erhält ein Preisgeld i.H.v. 7.000 Euro inklusive Material- und Reisekosten sowie 50 Ausgaben des finalen Katalogs zum Projekt. Darüber hinaus erhält der/die KünstlerIn Zugang zu Laboren, Vorlesungen und Vorträgen sowie zu örtlichen Bibliotheken und wissenschaftlichen Publikationen.

Weitere Information: nncn.de/de/neues/kunstauschreibung?set_language=de

Das Programm wird von der Schering Stiftung und dem Bernstein Association for Computational Neuroscience e.V. unterstützt.

chk

weitere Artikel von chk




Kataloge/Medien zum Thema: Schering Stiftung

top

Titel zum Thema Schering Stiftung:

Auf dem (Bild)schirm: Computational Neuroscience im Blickwinkel der Kunst
Ausschreibung: KünstlerInnen sind eingeladen, innovative Konzepte einzureichen und sich aus ihrer künstlerischen Perspektive mit aktuellen Forschungsfragen der Computational Neuroscience auseinanderzusetzen. Z.B. mit Neurorobotik, autonomen Fahrzeugen, künstlicher Intelligenz ...

Hiwa K erhält den Kunstpreis der Schering Stiftung 2016
Der irakische, in Berlin lebende Künstler Hiwa K (*1975) wurde erst kürzlich mit dem Arnold-Bode-Preis ausgezeichnet, der herausragende Leistungen für die Kunst der Gegenwart würdigt. Jetzt erhält Hiwa K den Kunstpreis der Schering Stiftung, ...

Personalien: Katja Naie
Neue Wissenschaftliche Programmleiterin in der Schering Stiftung, Berlin

Der Sound von Marx und Engels - Trockeneis-Symphonie im öffentlichen Raum
Eis, das bei gleißender Sonne nicht schmilzt und Musik erzeugen kann – gibt´s das? Wer die Trockeneins-Performance der Medienkünstlerin Evelina Rajca (geb. 1984 in Polen) letzten Sonntag ...

Platz schaffen für die Heimat
Ausstellungsbesprechung: Umringt von der bunten Kulisse in der Ausstellung "Placemaking | Mapping, Migration und Mauerfall" von Stefanie Bürkle wird dem Besucher in der Schering Stiftung die ebenso ´farbenreiche` Vielfalt der Berliner Bevölkerungsstruktur Berlins vor Augen geführt.

Schering Stiftung vergibt Osteuropa-Stipendium Bildende Kunst
Die Schering Stiftung vergibt dieses Jahr erstmals ein einjähriges Stipendium . . . (Einspieldatum: 15.1.04)

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 21.08.2017
Kuratorenführung
14 Uhr: im Rahmen der „John Bock. Im Moloch der Wesenspräsenz“ Ausstellung.
Berlinische Galerie | ALTE JAKOBSTRASSE 124-128
10969 BERLIN

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier

Anzeige
Ausstellung


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kulturamt Steglitz-Zehlendorf c/o Boulevard Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie Kuchling