Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 04.09.2017)

Dokumentarische Installation «The Circle» zu Vertreibungs- und Fluchtgeschichten im Irak

bilder

"Welcome" to Kirkuk, © Agata Skowronek, Simon Hipkins und David McAulay

- see english version below -

Dokumentarische Installation «The Circle» zu Vertreibungs- und Fluchtgeschichten im Irak eröffnet in der Galerie des August Bebel Instituts

Vernissage. Fr 8. September, 19–21 Uhr mit den Künstler*innen Agata Skowronek, Simon
Hipkins, David McAulay u.a.

Musik: Babylon ORCHESTRA soloists

Am Freitag, Fr 8. September, 19–21 Uhr eröffnet das August Bebel Institut in seiner Galerie die Ausstellung «The Circle» zu Vertreibungsgeschichten im Irak.

Wie wirkt sich Krieg und Gewalt auf den Alltag der direkt betroffenen Menschen aus? In medialen Berichten bekommen wir davon selten etwas mit. Das Material von »The Circle« beruht auf verschiedenen Reisen von zwei Künstler*innen durch verschiedene Regionen des Irak, wo sie Bewohner*innen besucht und interviewt haben. Mehrere Fluchtgeschichten zeigen exemplarisch die radikale Veränderung des Irak. Dokumentarfotografien, Videoaufnahmen, Audiointerviews und Aufzeichnungen der lokalen Geräuschkulisse werden miteinander kombiniert, so dass Zuschauer*innen auf einer emotionalen Ebene in die Geschichten eintauchen können.

Ausstellung. »The Circle« zeigt den Prozess der Vertreibung als eine endlose, wiederkehrende Ungewissheit im Leben der Menschen. Selbst in den seltenen Fällen, wo Individuen erfolgreich ihr Leben wieder aufgebaut haben, bleibt das Gefühl, dass die Vertreibung täglich weitergeht. Deshalb wird die Arbeit in einer zirkulären Form präsentiert bei der sich verschieden lange Bild- und Tonaufnahmen wiederholen, abwandeln und wieder synchronisierenund somit eine endlose Spirale erschaffen.

Werkabbildung
Saddam Husseins Palast in Basra, © Agata Skowronek, Simon Hipkins und David McAulay

Agata Skowronek ist Bildjournalistin u.a. für Geo, Le Monde, Der Spiegel, spezialisiert auf Themen des Nahen Ostens. 2014 entstand ihre Foto- und Videoausstellung »Zero Tolerance« zur Staatsgewalt in der Türkei. Simon Hipkins ist Regisseur, Produzent, Kameramann und Fotograf. Seine letzten beiden Dokumentarfilme für Al Jazeera machte er durch seine Produktionsfirma »Key Pictures«. David McAulay ist Produzent, Komponist und Sounddesigner. Er war an Spiel-, Dokumentar und Werbefilmen beteiligt. Zuletzt hat er als Music Supervisor und Tondesigner an dem Film »From Scotland With Love« gearbeitet.

Ausstellung 8.–29. September 2017
Öffnungszeiten: Di–Fr, 17–21 Uhr

Galerie des August Bebel Institut | Müllerstr. 163 | S/U Wedding (Ringbahn, U6, Bus 120)
Tel 030/4692–121/122

august-bebel-institut.de

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung «The Circle»von Agata Skowronek, Simon Hipkins und David McAulay

Do 14. September, 19-21 Uhr
Kunst und Krieg: Guernica
Das als Reaktion auf die deutsche Bombardierung Guernicas am 26. April 1937 von der spanischen Republik beauftragte Bild Picassos löste bereits bei seiner ersten Präsentation auf der Pariser Weltausstellung große Wirkung aus. 2003 wurde die im UN-Sicherheitsrat aufgehängte Kopie anlässlich der Ankündigung des US-Angriffs auf den Irak in einer spektakulären Aktion »verhüllt«. Bis heute fasziniert die universelle Aussage dieser 80- jährigen Anti-Kriegs-Ikone. Die Veranstaltung schlägt den Bogen vom spanischen Bürgerkrieg bis zur aktuellen künstlerischen Auseinandersetzung mit Gewalt, Verfolgung und Widerstand.
Mit: Renate Amann (Architektin und Autorin)
Anmeldung erbeten unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de

Do 21. September, 18–22 Uhr
Irak: Der Kampf um die Staatlichkeit oder die Hoffnung stirbt zuletzt
Das Ziel der Militärinvasion 2003 der USA und ihrer »Koalition der Willigen«, »den Irak zu einem Beispiel für Mäßigung, Demokratie und Wohlstand« zu machen, ist nicht erreicht. Soziale Not, Landflucht und tiefe Spaltung in Klientelnetzwerke kennzeichnen die aktuelle Situation. Die kleine gutausgebildete Minderheit wandert stetig ins Ausland ab. Wir betrachten die historischen Hintergründe, vor allem das Baath-Regime von Saddam Hussein, beschreiben die Hindernisse auf dem Weg zur politischen Stabilisierung und fragen nach Perspektiven.
Mit: Alphan Tuncer (Politikwissenschaftler) und Gökhan Tuncer
(Politikwissenschaftler)
Anmeldung erbeten unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de

Fr 29. September, 19-21 Uhr
Kunst und Krieg – Finissage
Mit welchen künstlerischen Formaten lässt sich Krieg thematisieren? Gespräch mit Künstler*innen, anschließend Finissage
Anmeldung erbeten unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de

__________________________________________________________

Exhibition »The Circle« on internal displacement in Iraq Opens at the
Gallery of the August Bebel Institute


Vernissage. Fr September 8, 7–9 pm with the artists Agata Skowronek, Simon Hipkins and David McAulay.
Music: Babylon ORCHESTRA soloists

On Friday, Fr September 6, 7–9 pm, the August Bebel Institute opens the exhibition »The Circle«, a documentary installation about internal population displacement in Iraq at its gallery.

How does war and violence impact the daily lives of the people that are immediately affected by it? We rarely hear about this in media and news coverage. The material for »The Circle« is based on different journeys of two artists through various regions of Iraq where they visited and interviewed inhabitants. Multiple stories of escape serve as examples in order to exemplify the radical transformation of Iraq. Documentary photography, video recordings, audio interviews and recordings of ambient sound are combined and manipulated to create an immersive experience, making it possible for the spectator to enagage with the stories on an emotional level.

Werkabbildung
T-wall zum Schutz vor Bombenexplosionen in Baghdad, © Agata Skowronek, Simon Hipkins und David McAulay

Exhibition. »The Circle« demonstrates how the process of forced displacement creates an endless uncertainty in the lives of people. Even in the rare cases in which individuals succeeded in rebuilding their lives, the feeling of daily displacement remains. To evoke this feeling of displacement, the work adopts a circular form that simultaneously alters and repeats over time. Video an audio loops of different durations drift in and out of sync - creating and endless spiral in time.

Agata Skowronek is a photojournalist working for Geo, Le Monde, Der Spiegel, specialized on topics of the Middle East. Her photo and video exhibition »Zero Tolerance« on state authority in Turkey took place in 2014. Simon Hipkins is director, producer, cameraman and photographer. His two most recent documentaries for Al Jazeera were produced by his production company »Key Pictures«. David McAulay is producer, composer and sound designer. He took part in feature films, documentaries and promotion films. Recently, he worked as a music supervisor and sound designer for the film »From Scotland With Love«.

Exhibition September 8–29 2017
Opening Hours: Tuesday–Friday, 17–21 PM
Gallery of the August Bebel Institute | Müllerstr. 163 | S/U Wedding (Ringbahn, U6, Bus 120)

Tel 030/4692–121/122
august-bebel-institut.de

Events as part of the Exhibition »The Circle« by Agata Skowronek, Simon Hipkins and David McAulay

Thu September 14, 7-9 pm
Art and War: Guernica
Picasso‘s picture Guernica, comissioned by the Spanish republic as a reaction to the German bombing of Guernica on April 26, 1937, already had a huge effect at its presentation at the Expo in Paris. As a reaction to the the US invasion in Iraq in 2003, the copy at the UN Security Council had been »concealed« in a spectacular way. Until today, the universal message of this 80-year old antiwar sybmol is still fascinating. The event connects the Spanish civil war with contemporary discussions about artistic involvement and dealings with violence, persecution and resistance.
With: Renate Amann (Architect and author)
Please register via anmeldung[at]august-bebel-institut.de

Thu September 21, 6–10 pm
Iraq: The Struggle for a State or Hope dies Last
The aim of the US millitary intervention in 2003 and its »Coalition of the Willing« »to transform Iraq into an example of moderation, democracy and prospertity« is not accomplished. The current situation is characterized by social distress, rural depopulation and a deep division into client networks. The small and well educated minority is constantly leaving the country. We look at the historical background, especially the Baath regime of Saddam Hussein, point out obstacles on the way to political stabilization and ask for perspectives. With: Alphan Tuncer (Political scientist) und Gökhan Tuncer (Political scientist)
Please register via anmeldung[at]august-bebel-institut.de

Fr September 29, 7-9 pm
Art and War – Finissage
How can artistic formats pick up war as a central topic? Discussion with artists, afterwards
Finissage
Please register via anmeldung[at]august-bebel-institut.der anmeldung[at]august-bebel-institut.de
______________________________

August Bebel Institut
Müllerstr. 163
13353 Berlin

Tel. (030) 4692-121 / -122
Fax (030) 4692-124

presse@august-bebel-institut.de

twitter.com
facebook.com
august-bebel-institut.de

Sponsored Content


Newsletter bestellen



Kataloge/Medien zum Thema: The Circle

top

Titel zum Thema The Circle:

Dokumentarische Installation «The Circle» zu Vertreibungs- und Fluchtgeschichten im Irak
Dokumentarische Installation «The Circle» zu Vertreibungs- und Fluchtgeschichten im Irak eröffnet in der Galerie des August Bebel Instituts
(Sponsored Content)

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 24.11.2017
Hybrid Encounters. Kunst trifft Wissenschaft
19 Uhr: Auftaktveranstaltung: Performance & Gespräch mit Siobhan Davies (Choreografin) und Prof. Dr. Arno Villringer (Neurologen)
Probensaal, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin

Anzeige
Ausstellung

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
PALASTgalerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Rumänisches Kulturinstitut Berlin