(Einspieldatum: 21.10.2017)

Video: … auf jeden Fall eine Künstlerin

Ausstellung zum Preis der Nationalgalerie


Werkabbildung


Video art-in-berlin

Auf jeden Fall wird eine Künstlerin den Preis der Nationalgalerie gewinnen, so viel steht fest. Denn die Shortlist der vier Nominierten - Jumana Manna, Iman Issa, Agnieszka Polska und Sol Calero - setzt sich ausschließlich aus Künstlerinnen zusammen, jedoch ohne dass - wie Udo Kittelmann zur Pressekonferenz betonte, eine Quotierung vorausgegangen sei. Übrigens besteht auch der Förderpreis für Filmkunst, der parallel zur Wahl steht, aus 5 Regisseurinnen, auch das ist Zufall bzw. der Qualität geschuldet.

Die gemeinsame Ausstellung zum Preis der Nationalgalerie, aus der dann die Gewinnerin von einer Jury ermittelt wird, ist ab Freitag im Hamburger Bahnhof zu sehen.

Zur Jury gehören: Zdenka Badovinac, Direktorin der Moderna galerija, Ljubljana, Hou Hanru, Künstlerischer Direktor des MAXXI Museo nazionale delle arti del XXI secolo, Rom, Sheena Wagstaff, Leonard A. Lauder Chairman for Modern and Contemporary Art des Metropolitan Museum of Art, New York, Sven Beckstette, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin sowie Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie.

Thematisch bearbeiten die vier Künstlerinnen in ihren Werken Fragen der kulturellen Überlieferung und deren Auswirkungen auf die Gegenwart. Einen kurzen Einblick darüber gibt unser Video.

Seit Freitag, den 20.10.2017, steht es fest: Na haben wir´s nicht gesagt ... Die Preisträgerin des Preises der Nationalgalerie ist Agnieszka Polska und Sandra Wollner gewinnt den Förderpreis für Filmkunst 2017.

Agnieszka Polska (* 1985 in Lublin) arbeitet mit digitaler Collagetechnik, die sie in der Tradition des Animationsfilms zu Bilderzählungen verbindet. Sie benutzt Versatzstücke heutiger Alltagskultur und verleiht ihnen durch digitale und klassische Animationstechniken eine neue erzählerische Qualität. Im Hamburger Bahnhof ist die Arbeit "What the Sun Has Seen (Version II)" zu sehen, in der die Beobachterin "Little Sun" aus dem Weltall in eine ungewisse Zukunft unserer Gegenwart blickt und zugleich nach ihrem Jetzt-Zustand befragt.

Jumana Manna (* 1987 in Princeton) thematisiert in ihren Arbeiten Machtstrukturen, Subkultur, Nationalismus und Geschichte und untersucht deren gesellschaftlichen und politischen Bezüge. Im Hamburger Bahnhof ist von ihr ein Video eingebunden in eine skulpturale Installation zu sehen. Hier verknüpft sie Biografisches mit einem kulturellen Kontext einer Musiktradition verschiedener Bevölkerungsgruppen rund um Jerusalen.

Sol Calero (* 1982 in Caracas) entwickelt grell bunte Environments aus malerischen, digitalen und skulpturalen Elementen, die als soziale Environments und Kontaktzonen dienen. Ein Schwerpunkt bildet hierbei die "lateinamerikanische Identität". Ihr spielerischer Ansatz ist von kunsthistorischem und kulturellem Wissen und einem breiten Spektrum an Verweisen durchdrungen. In der Ausstellung greift Calero unter dem Titel "Amazonas Shopping Center" in einer mehrere Räume umfassenden Installation die Entwicklung von Klischees auf.

Im Gegensatz zu den drei genannten Arbeiten, handelt es sich bei der aus Skulpturen und Textbeiträgen bestehenden Installation "Heritage Studies" von Iman Issa (* 1979 in Kairo) um ein vergleichsweise kontemplatives Werk. Ihre minimalistisch wirkenden Skulpturen offenbaren ihr Potenzial erst auf den zweiten Blick: Zu jeder einzelnen Skulptur gehört ein Text, der sich auf Kulturgüter aus der Vergangenheit bezieht. Diese Gegenüberstellung von Text und Skulptur lädt unmittelbar zur Deutung ein. Doch visuelle oder formale Parallelen sucht der Betrachter in Issas Skulpturen vergeblich. Vielmehr öffnet sich ein Raum, in dem bei der Betrachtung mal Text mal Skulptur im Zentrum stehen, um schließlich in der Kombination die heutige Sichtweise auf das kulturelle Erbe zu befragen.

Preis der Nationalgalerie 2017
29.09.2017 – 14.01.2018

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr 10 – 18 Uhr
Do 10 – 20 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Mo geschlossen

http://www.preisdernationalgalerie.de

ct

weitere Artikel von ct




Kataloge/Medien zum Thema: Preis der Nationalgalerie

top

Titel zum Thema Preis der Nationalgalerie:

Video: … auf jeden Fall eine Künstlerin
Na haben wir´s nicht gesagt ... Die Preisträgerin des Preises der Nationalgalerie ist Agnieszka Polska.

Preis der Nationalgalerie 2017 - Bekanntgabe der zweiten Jury
Zdenka Badovinac, Direktorin der Moderna galerija, Ljubljana
Sven Beckstette, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart
Hou Hanru, MAXXI Museo nazionale delle arti del XXI secolo, Rom
Udo Kittelmann, Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin
Sheena Wagstaff, Leonard A. Lauder Chairman, Modern and Contemporary Art / The Metropolitan Museum of Art, New York

Nominierung für den Preis der Nationalgalerie 2017
Sol Calero, Iman Issa, Jumana Manna und Agnieszka Polska sind für den Preis der Nationalgalerie 2017 nominiert

Preis der Nationalgalerie 2017 - Bekanntgabe der ersten Jury
Der Preis der Nationalgalerie wird in diesem Jahr zum neunten Mal vergeben. Seit gestern steht fest, wer zur ersten Jury gehört:

medienübergreifend, performativ und aktionistisch. Ausstellung zum Preis der Nationalgalerie 2015
Ausstellungsbesprechung: Es ist wieder soweit, nächste Woche wird der Preis der Nationalgalerie 2015 verliehen.

Entschieden: Die Nominierung für den Preis der Nationalgalerie
Aus den rund 130 eingegangenen Vorschlägen wurden die vier Kandidaten bestimmt, die im Herbst dieses Jahres in einer Gruppenausstellung im Hamburger Bahnhof um den Preis der Nationalgalerie antreten: Christian Falsnaes, Florian Hecker, Anne Imhof sowie das Künstlerkollektiv Slavs and Tatars.

Erste Jury für den Preis der Nationalgalerie 2015 steht fest
Nächste Woche werden aus den rund 130 eingegangenen Vorschlägen die vier Kandidaten bestimmt, die im Herbst dieses Jahres in einer Gruppenausstellung um den Preis der Nationalgalerie antreten. Wer diese auswählt, lesen Sie hier:

Preis der Nationalgalerie für junge Kunst - Die Jury
Der Preis der Nationalgalerie für junge Kunst wird in diesem Jahr zum siebten Mal vergeben. Seit gestern steht fest, wer zur Jury gehört: ...

Preis für Junge Kunst - Preis der Nationalgalerie geht an Monica Bonvicini
Der Preis der Nationalgalerie für junge Kunst mit einem Preisgeld von 50.000 EUR ist der "zweit"- höchstdotierte Preis für Gegenwartskunst in Deutschland.

Schau mal, da wächst ein Container! Karin Schulze | Der Spiegel (9.9.11)

Endstation Hype Ingo Arend | TAZ (12.9.11)

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 21.10.2017
Performance
21 Uhr: Kasia Justka im Rahmen der "Polenbegeisterungswelle"
Club der Polnischen Versager | Ackerstraße 168 | 10115 Berlin

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ART LABORATORY BERLIN




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Körnerpark