Anzeige
kunstsammlung

(Einspieldatum: 05.01.2018)

Stipendien für die Villa Kamogawa 2018 vom Goethe-Institut vergeben

bilder

© Goethe-Institut Kyoto

Die Künstlerresidenz Villa Kamogawa in Kyoto (Japan) ist eines von weltweit über 100 Residenzprogrammen des Goethe-Instituts. Jetzt wurden wieder zwölf Stipendien, die jährlich verliehen werden, für einen dreimonatigen Aufenthalt in der Künstlerresidenz vergeben. Die Künstlerinnen und Künstler können dort 2018 an ihren japanbezogenen Projekten arbeiten und Kontakte in die japanische Kulturszene aufbauen.

Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Kamogawa 2018:

Januar bis April 2018
Michael Beutler und Klara Bindl (Bildende Kunst)
Kai Linke (Design)
Kaan Müjdeci (Film)
Merle Radtke (Kulturtheorie)

April bis Juli 2018
Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura (Darstellende Kunst)
Simon Rummel (Musik)
Timo Seber (Bildende Kunst)
Rosa Wernecke und Katharina Kellermann (Darstellende Kunst)

September bis Dezember 2018
Marianna Christofides und Bernd Bräunlich (Bildende Kunst)
Udo Moll (Musik)
Ansgar Staudt (Architektur)
Tobias Zielony (Bildende Kunst)

Residenzprogramme sind seit langem wichtiger Bestandteil der Kulturarbeit des Goethe-Instituts. Sie ermöglichen Kulturschaffenden eine Zeitlang in einem anderen Land zu leben und zu arbeiten. Auf diese Weise fördern sie den interkulturellen Dialog und leisten einen wichtigen Beitrag zur Vernetzung der internationalen Kulturszenen.

goethe.de/villa-kamogawa
goethe.de/residenzen

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen



Kataloge/Medien zum Thema: Goethe-Institut

top

Titel zum Thema Goethe-Institut:

Stipendien für die Villa Kamogawa 2018 vom Goethe-Institut vergeben
Information: ... mit dabei sind unter anderen Tobias Zielony sowie Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura.

Goethe-Institut eröffnet temporären Projektraum
Heute eröffnet das Goethe-Institut unter dem Namen "Goethe-Institut Damaskus | Im Exil" einen Projektraum.

Dem eurozentrierten Blickwinkel entgegenwirken
Bericht: Das Goethe-Institut wird einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf den Süd-Süd-Dialog legen ...

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 22.04.2018
Öffentliche szenische Führung
12 Uhr: Red nicht umn sinn rum mit Studierenden (Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch). Regie: Kerstin Hensel, Kommentare: Angela Lammert/Markus Müller im Rahmen von „Underground und Improvisation“
Akademie der Künste | Hanseatenweg 10 | 10557 Berlin

Anzeige
karma

Anzeige
rundgang

Anzeige
Atelier

Anzeige
berlin


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Beuth Hochschule für Technik Berlin /
FB IV Studiengang Architektur




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
me Collectors Room Berlin