(Einspieldatum: 31.01.2018)

Unter der Oberfläche ... – das Ausstellungsprogramm der 31. transmediale

Werkabbildung

A Becoming Resemblance by Heather Dewey-Hagborg and Chelsea Manning
Courtesy of Heather Dewey-Hagborg, Chelsea E. Manning and Fridman Gallery, New York
Photo: Paula Abreu Pia


Heute wird im Haus der Kulturen der Welt die 31. Ausgabe der transmediale –festival for art and digital culture eröffnet, die unter dem Titel „face value“ den Verknüpfungen von Kapitalismus und Faschismus im digitalen Zeitalter nachspürt. Das Leitmotiv der diesjährigen Ausgabe, nämlich der Blick unter die Oberfläche, klingt bereits in der Doppeldeutigkeit des Titels an: Wörtlich übersetzt meint „face value“ den unveränderbaren, fixierten Nennwert, also etwa die Ziffer auf einem Geldschein oder einer Münze. Der (meist als Warnung ausgesprochene) Hinweis „not to take something at face value“ meint hingegen, einen Sachverhalt nicht kritiklos hinzunehmen, ihn nicht „für bare Münze zu nehmen“. In vier Festivaltagen wartet die transmediale unter der künstlerischen Leitung von Kristoffer Gansing mit über 60 Veranstaltungen auf, die sich als Hybride aus Kunst, Philosophie, Wissenschaft und Politik der Frage widmen, „welche Wertschöpfungsprozesse zu den extremen politischen, ökonomischen und kulturellen Gräben der Gegenwart geführt haben“. Achtung, Spoiler: Das Internet als Nährboden für Populismus, Rassismus und Hate Speech wird in den Workshops, Diskussionen, Vorträgen, Performances und Film-Screenings eine zentrale Rolle spielen.

Wie üblich umfasst die transmediale auch dieses Jahr ein Ausstellungsprogramm. Unter dem Titel „Territories of Complicity“ zeigt die Kuratorin Inga Seidler in der Ausstellungshalle 1 acht Werke, die allesamt den 2010er-Jahren entstammen. Beim Betreten der Halle ist zunächst jedoch keine der Arbeiten sichtbar – dafür sorgt das exzeptionelle Display der Berliner Architekt*innen-Gruppe raumlabor. Erst wer die Treppen hinabsteigt und sich in die Container-Struktur begibt, kann sich in acht Boxen den darin installierten Arbeiten widmen. Wie Seidler erklärt, verweist das Setting auf das Phänomen des Freihafens, einem zollfreien Gebiet, in dem importierte Waren gelagert und weiterverarbeitet werden können. Kritisiert werden diese Ausnahmegebiete unter anderem, weil sie zahlreichen Kunsthändlern als steuerfreie Depots und Geldwaschanlagen dienen. In diese Kerbe schlägt das Kunst- und Forschungsprojekt Demystification Committee mit seiner Arbeit „Offshore Investigation Vehicle“. Das Projekt gründete ein internationales Unternehmen, das Bademode vermarktet und in diesem Rahmen die Strukturen von Offshore-Finanzgeschäften und den damit verbundenen verdeckten Bewegungen von Geldern untersucht. Auf der Homepage des Projektes können sowohl die Bademode erworben als auch die wissenschaftlichen Ergebnisse der Offshore Studies eingesehen werden. Die Absurditäten des internationalen Handels stehen in anderem Kontext auch in Lisa Raves „Europium“ im Fokus. In der 30minütigen essayistischen Videoarbeit erzählt die englische Künstlerin von dem titelgebenden fluoreszierenden Element, das in Papua-Neuguinea gewonnen und in Europa für Smartphone-Screens und als Fälschungsschutz für europäische Banknoten verarbeitet wird.
Neben dem Handel bietet das Motiv des Freihafens auch Platz für Themen wie Transport und Grenzen, die etwa der irische Künstler Yuri Pattison in seiner Videoarbeit mit dem vielsagenden Titel „citizens of nowhere (context collapse)“ aufgreift, in der er Miniaturmodelle von berühmten Städten und Denkmälern filmt. Das Künstlerduo Forensic Oceanography (Lorenzo Pezzani & Charles Heller) präsentiert in seiner Installation „Blaming the Rescuers“ die Ergebnisse seiner Forschung zu der Arbeit von NGOs bei der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer. Auf einem der Screens ist zu lesen: „Today, NGOs are under attack, wrongly accused of ´colluding with smugglers`. This report refutes these accusations through empirical analysis“.

Neben der Schau „Territories of Complicity“ zählt zum Ausstellungsprogramm auch eine Gastausstellung in Halle 2, wo Heather Dewey-Hagborg mit „A Becoming Resemblance“ 30 mögliche Bildnisse der Whistleblowerin Chelsea Manning zeigt, die sie aufgrund der Analyse ihrer DNA als 3D-Drucke gefertigt hat. Darüber hinaus ist im Foyer des HKW eine Installation zu sehen, in der Nick Thurston unter dem Titel „Hate Library“ die Sprache von rechtsextremen Gruppierungen in Europa auf Online-Plattformen vom Digitalen ins Analoge holt, indem er einschlägige Beiträge auf Papier als Booklets präsentiert.

Die Herangehensweise der „Artistic Research“ als Motor zur Sichtbarmachung von Missständen zieht sich als roter Faden durch das gesamte Ausstellungsprogramm. Sie bringt es mit sich, dass man sich als Besucher*in mit vielschichtigen Werk-Komplexen konfrontiert sieht, die nicht nur Eindrücke, sondern auch dichte Informationen vermitteln. Die kritische Analyse der digital strukturierten Gegenwart und deren politischer Charakter zeichnet das Festival aus, das von Do, 1. bis So, 4. Februar dauert. Die Festivalpässe sind bereits ausverkauft, Einzeltickets zu den diversen Veranstaltungen können aber noch erworben werden.

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
https://2018.transmediale.de/de

Anna Wegenschimmel

weitere Artikel von Anna Wegenschimmel

Newsletter bestellen



Kataloge/Medien zum Thema: transmediale

top

Titel zum Thema transmediale:

Unter der Oberfläche ... – das Ausstellungsprogramm der 31. transmediale
Besprechung: Heute wird im Haus der Kulturen der Welt die 31. Ausgabe der transmediale –festival for art and digital culture eröffnet, die unter dem Titel „face value“ den Verknüpfungen von Kapitalismus und Faschismus im digitalen Zeitalter nachspürt

Infos zur transmediale 2018
Die nächste transmediale, die Ende Januar 2018 stattfinden wird, untersucht unter dem Titel "face value" die politischen, ökonomischen und kulturellen Gräben unserer Gegenwart.

alien matter, die Ausstellung zur transmediale
Ein Kommentar

transmediale 2017
Nächsten Monat ist es soweit: die transmediale feiert unter dem Titel "ever elusive – thirty years of transmediale" vom 2. Februar bis zum 5. März 2017 ihr 30-jähriges Bestehen.

transmediale 2016
Gestern wurde die transmediale 2016 unter dem Motto Conversation Piece im Haus der Kulturen der Welt eröffnet. Erste Eindrücke ...

Infos zur transmediale 2016
Vom 3. bis zum 7. Februar 2016 findet die 29. Ausgabe der transmediale im Haus der Kulturen der Weltstatt. Das Motto lautet Conversation Piece.

Geistiges Eigentum und Datenklau - Zwei Ausstellungen im Rahmen der Transmediale
Ausstellungsbesprechung: Bin ich drinnen? Bin ich draußen? Wer ist der Beobachter? Und wer das Objekt der Betrachtung? „Capture all“ lautet der Titel einer Ausstellung, die seit dem 28. Januar im Rahmen der Transmediale im Berliner Haus der Kulturen der Welt zu sehen ist.

Capture All
Infos zur kommenden Transmediale ...

Einreichungen: transmediale 2014
Für die transmediale 2014, die unter dem Titel "afterglow" vom 28. Januar bis 2. Februar im Haus der Kulturen der Welt in Berlin stattfindet, können noch bis 31.Juli Arbeiten eingereicht werden.

Video: transmediale + ctm
BWPWAP - Back When Pluto Was A Planet ist das Thema der diesjährigen transmediale, die zusammen mit der ctm noch 03.02.2013 stattfindet.

Vorboten der 26. transmediale
Ende dieses Monats beginnt im Haus der Kulturen der Welt die transmediale, das alljährliche Festival für Kunst und digitale Kultur.

Ausblicke auf die transmediale 2013
Nächstes Jahr findet die 26. transmediale vom 29. Januar bis 3. Februar 2013 statt -erneut im Haus der Kulturen der Welt und zum zweiten Mal unter der künstlerischen Leitung von Kristoffer Gansing.

Video: transmediale 2012
Zum 25-jährigen Jubiläum der transmediale dreht sich auf dem Festival für Kunst und digitale Kultur unter der neuen künstlerischen Leitung von Kristoffer Gansing alles um das Thema in/compatible.

transmediale 2012
Nächste Woche ist es wieder soweit: die transmediale 2012 unter der neuen künstlerischen Leitung von Kristoffer Gansing beginnt. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautet "in/compatible", ...

Zukunft der transmediale – Festival für Kunst und digitale Kultur in Berlin ist bis 2017 gesichert
Die Kulturstiftung des Bundes unterstützt auch weiterhin die Veranstaltungsreihen der transmediale im Rahmen ihrer institutionellen Förderung mit einem jährlichen Betrag von bis zu 450.000 Euro.

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 24.02.2018
Künstlerinnengespräch
19 Uhr: mit Sara Nabil, Razan Sabbagh, Lara Ziyad im Rahmen d. Ausst. Where ART you from?
Galerie Berlin-Baku | Großgörschenstraße 7 | 10827 Berlin

Anzeige
karma

Anzeige
Atelier

Anzeige
rundgang

Anzeige
berlin


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie Kuchling




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin