Berlin Daily 03.12.2020
Virtuelle Lyriklesung mit Arne Rautenberg

20h: Poesie am Abend.
Staatsbibliothek zu Berlin

Das Krematorium Baumschulenweg

von Stella Hoepner-Fillies (03.03.2004)


Das Krematorium Baumschulenweg

Kinder zu belauschen, hat schon manche Wahrheit an den Tag gebracht: "Mami, der hat doch schon dieses andere große Haus gebaut, oder?"

Der Junge und seine Mutter stehen vor dem Krematorium in Berlin Treptow und reden über das Kanzleramt.

Schon von weitem drängen sich formale Parallelen zwischen den beiden so unterschiedlich, genutzten Gebäuden des Architekten Axel Schultes auf.

So stellt sich die Frage, wie der Sitz des Kanzlers und eine Stätte der Trauer miteinander in Verbindung stehen könnten. Auþer der intendierten würdevollen Atmosphäre an beiden Orten und der immerwährenden Suche Schultes'nach archaischen Architekturformen hat jedoch kein weiterer Aspekt Bestand. Wäre dann Architektur nicht austauschbar und ihre Nutzung irrelevant geworden?

Aber natürlich sind viele architektonischen Merkmale der beiden Gebäude völlig verschieden und Kindermund tut vielleicht doch nur selten Wahrheit kund.

Das Krematorium besteht aus zwei Sichtbeton-Gebäudeteilen, die hart und unnahbar in die Friedhofsumgebung eingestellt wurden. Laut deutscher Waldnorm sind 2839 Bäume auf dem alten Teil des Geländes ausreichend, um dieser verwunschenen Atmosphäre den Beinamen Waldfriedhof zu gewähren. Ðber eine schöne alte Allee gelangt der Trauernde durch zwei Eingänge in die zentrale Wandelhalle und von dort aus in drei kleinere Kapellen, in denen die eigentlichen Trauerfeiern stattfinden. In der groþen Wandelhalle liegt ohne Frage der Schwerpunkt der ganzen Anlage: Sie ist einfach beeindruckend.

27 Säulen, akzentuierter Lichteinfall und die berauschende Akustik sind nur einige Teilaspekte dieser Architektur. Jeder Ton hallt 8 Sekunden lang nach, Musik ist nur langsam und damit auch immer traurig genieþbar, alles andere wäre akustisch nicht umsetzbar. Ohne auf christliche Symbolik zurückzugreifen, wird in der Wandelhalle ein neuer Bautypus geschaffen. Dem Tod wird durch seine architektonische Ausformulierung in unserer Gesellschaft ein neuer Platz zugewiesen. Das Trauern bekommt einen anderen gesellschaftlichen Rang und damit einen relativierten Stellenwert. Architektur verändert. Eine Floskel, die in ihrer positiven Auslegung sicherlich nicht oft auf neuere Architektur anzuwenden ist. Hier können Sie sich verändern lassen, am besten erst einmal ohne konkreten Anlass.

copyright: Fotos / Stella Hoepner-Fillies

Kiefholzstrasse 221 12437 Berlin Tel.:030/639581-0 Mo.-Fr. 9.00-15.00 Uhr

Stella Hoepner-Fillies

weitere Artikel von Stella Hoepner-Fillies

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Die Stadt als Fries: Neuere Erzählungen aus Berlin
Ausstellungsbesprechung: Mit “Features – 10 Sichten auf Berlin” bringt das Stadtmuseum zehn künstlerische Interpretationen der Hauptstadt in die Nikolaikirche und nähert sich so ihrer Gegenwart. Nur noch dieses Wochenende ...

Open Call: European Media Art Festival
Ausschreibung

Mit Hito Steyerl und Leonardo da Vinci auf Unterseereise
Besprechung: Zum ersten Mal zeigt Esther Schipper eine Soloschau von Hito Steyerl, zugleich ist das die erste Ausstellung dieser Berliner Galerie, die ausschließlich in Form eines 360-Grad-Panoramas auf ihrer Webseite präsentiert wird.

Humboldt Forum öffnet digital
Kurzinfo

Digitaler Infoabend an der weißensee kunsthochschule berlin
Kurzinfo

berlin daily (bis 6.12.20)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau. Dieses Mal alles online ...

Foto-Arbeitsstipendium des HAUS am KLEISTPARK 2020
Ausschreibung

Ein Stück Natur hinter Glas
Besprechung zu New Nature Vitrines - einer Schaufensterausstellung verteilt auf drei Berliner Kieze.

Arbeitsstipendien Bildende Kunst 2021 ausgeschrieben
Ausschreibung: Aktuell werden von der Senatsverwaltung 11 Arbeitsstipendien im Bereich der zeitgenössischen Bildenden Kunst für in Berlin lebende und arbeitende, selbständige bildende Künstlerinnen und Künstler ausgeschrieben.

Norra Tornen - Hochhaus der urbanen Zukunft?
Von einem Ausflug nach Frankfurt am Main ins DAM Deutsches Architekturmuseum (Daniela Kloock)

Das Personalkarussell bei den Staatlichen Museen zu Berlin dreht sich
Personalien: Die Leitungspositionen bei den Staatlichen Museen zu Berlin werden neu strukturiert.

Die Unvollendete Metropole – Eine Ausstellung mit Baumängeln
Besprechung: Die Jubiläumsausstellung Unvollendete Metropole: 100 Jahre Städtebau für Groß-Berlin im Kronprinzenpalais musste wegen der aktuellen Situation vorzeitig geschlossen werden. Dafür lässt sie sich nun über das Internet ansehen.

berlin daily (bis 29.11.20)
berlin daily mit ausgewählten Tipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau: online und analog.

Dialoge im Innenhof
Besprechung: Concrete #1: RESPIRATION - eine Ausstellungsreihe des Vereins frontviews.

Die nGbK zieht in die Karl-Marx-Allee
Kurzinfo: Neue Perspektive: Landeseigene Immobilie für die nGbK 2025 in Sicht

Presse: Die haben einen Knall Daniel Völzke / Der Tagesspiegel (21.10.07)

Presse: Echt eine Bombenstimmung Tim Ackermann / TAZ (22.10.07)

top

zur Startseite

Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art up




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.