Berlin Daily 25.05.2020
Making Sense of the Digital Society

19 h: Livestream. The Role of Humans in an Age of Intelligent Machines / Vortrag mit Joanna Bryson (engl.)
HAU Hebbel am Ufer

(Einspieldatum: 23.03.2020)

Karl Biedermann: Der verlassene Raum am Koppenplatz in Berlin-Mitte

von Manfred Wolff
bilder

Koppenplatz in Berlin-Mitte, "Denkmal Der Verlassene Raum" (1995) von Karl Biedermann, Foto: Achim Raschka (commons.wikimedia.org)

In Zeiten der Corona-Krise Ausstellungen zu besuchen, geht nur noch vereinzelt, deshalb erweitern wir unsere alte Serie, die sich zeitgenössischen Kunstprojekten im Stadtraum gewidmet hat: Heute: Karl Biedermann: Der verlassene Raum am Koppenplatz

Man spürt den Blick zurück über die Schulter, den kühlen Durchzug von der aufgerissenen Tür her. Man hört die Stiefel auf dem Parkett, den dumpfen Schlag des umgeworfenen Stuhls. Man riecht die letzte Mahlzeit, die auf diesem Tisch stand, und den Schweiß der Angst.

Der verlassene Raum ist das stärkste Denkmal des Berliner Bildhauers Karl Biedermann im öffentlichen Raum. Es steht am Koppenplatz, mitten in der Spandauer Vorstadt, mitten im früheren Scheunenviertel. Hier zwang 1737 der preußische König, die Juden ohne eigenes Haus sich niederzulassen. Hierher zog es die zuwandernden Juden aus Osteuropa. Hier gab es schon 1923 ein erstes offenes Pogrom.

Der verlassene Raum ist ein leises Denkmal. Es fällt nicht auf. Ein einfacher Tisch mit gedrechselten Beinen und einer geschlossenen Schublade. Die Tischplatte ist leer. Auf der einen Seite steht ein Stuhl am Tisch, ein zweiter Stuhl ist umgeworfen, liegt am Boden. Es ist Gewalt geschehen. Die Opfer sind vertrieben, verschleppt, vernichtet. Die Täter sind verborgen, weitergezogen. Hier hat ein Drama stattgefunden, nein, ein Verbrechen. Wer an diesem verlassenen Raum steht, wird Zeuge des Geschehens, muss Partei ergreifen.

Wer das monumentale Denkmal für die ermordeten Juden Europas am Brandenburger Tor besucht, soll auch hier an den Koppenplatz kommen, wo das unfassliche Verbrechen der Shoah aufs Menschliche herunterdekliniert wird. Da ist nichts mehr unfassbar.

Am Denkmal finden sich Verse von Nelly Sachs: „O die Wohnungen des Todes / einladend hergerichtet / für den Wirt des Hauses, der sonst Gast war / O ihr Finger, – die Eingangsschwelle legend / wie ein Messer zwischen Leben und Tod – // O ihr Schornsteine, / o ihr Finger, / und Israels Leib im Rauch durch die Luft.“

Karl Biedermann wurde 1947 in Berlin geboren. Er studierte an der HfBK in Dresden und der Kunsthochschule Weißensee, arbeitet seit 1978 in Berlin als Bildhauer. Plastiken von ihm sind im öffentlichen Raum zu finden: das Bonhoeffer-Denkmal an der Zionskirche, die Stelen für Peter Fechter in der Zimmerstraße und Chris Gueffroy am Baumschulenweg, die Plastik Hier werde ich spuken in der Ringelnatz-Siedlung.

Manfred Wolff

weitere Artikel von Manfred Wolff

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Kunst im Stadtraum:

Kunst im Stadtraum - Rainer Görß
Zeitgenössische Kunstprojekte im Berliner Stadtraum: "Denkzeichen Modezentrum" von Rainer Görß, 2000.

Kunst im Stadtraum - Micha Ullman
Die Serie auf art-in-berlin dokumentiert ausgewählte zeitgenössische Kunstprojekte im Stadtraum. "Bibliothek - Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung 1933" von Micha Ullman, 1995

Kunst im Stadtraum - Richard Serra
Für alle Corona-Krisengeschüttelten unsere Serie, die sich Kunstprojekten im Berliner Stadtraum widmet, heute: "Berlin Junction" von Richard Serra, 1987

Kunst im Stadtraum Berlin – United Enemies von Thomas Schütte
Wir erweitern unsere Serie zu zeitgenössischen Kunstprojekten im Stadtraum um "United Enemies" von Thomas Schütte.

Kunst im Stadtraum - (e.) Twin Gabriel
In Zeiten der Corona-Krise Ausstellungen zu besuchen, geht nur noch im Netz. Wer dennoch mal an die frische Luft muss: hier unsere alte Serie, die sich Kunstprojekten im Berliner Stadtraum gewidmet hat, heute: Mind the Gap von (e.) Twin Gabriel

Kunst im Stadtraum Berlin - Roland Stratmann / Matthias Friedrich
In Zeiten der Corona-Krise Ausstellungen zu besuchen, geht nur noch vereinzelt, deshalb greifen wir unsere alte Serie auf, die sich Kunstprojekten im Berliner Stadtraum gewidmet hat, heute: Roland Stratmann / Matthias Friedrich, "Neuköllner Tor", 2008, eine Lichtinstallation.

Karl Biedermann: Der verlassene Raum am Koppenplatz in Berlin-Mitte
Wir erweitern wir unsere Serie zu zeitgenössischen Kunstprojekten im Stadtraum um "Karl Biedermann: Der verlassene Raum am Koppenplatz".

Kunst im Stadtraum - Sol LeWitt
In Zeiten der Corona-Krise Ausstellungen zu besuchen, geht nur noch vereinzelt, deshalb greifen wir unsere alte Serie auf, die sich zeitgenössischen Kunstprojekten im Stadtraum gewidmet hat: bspw. der Würfelskulptur von Sol LeWitt, 1993

Mehrwert Kunst am Bau: Privates Engagement und seine Motive
Veranstaltungshinweis: Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung lädt am 1.12.08, 19.00 Uhr zum 4. Werkstattgespräch "Kunst am Bau" in die Allianz-Tower, 30. Etage, An den Treptowers 1, 12435 Berlin ein.

Kunst im Stadtraum (Teil 7) - Michaela Meise
Die Serie auf art-in-berlin dokumentiert ausgewählte zeitgenössische Kunstprojekte im Stadtraum. Teil 7: Michaela Meise, "Bank und Bleibe", 2006, ein Projekt für den Rosa-Luxemburg-Platz

Kunst im Stadtraum (Teil 5) - Jeff Koons
Die Serie auf art-in-berlin dokumentiert ausgewählte zeitgenössische Kunstprojekte im Stadtraum. Teil 5: "Balloon Flower", 1995-99, Chromedelstahl und Transparentlack, 289 x 335 x 274 cm

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.