Realisierungswettbewerb für das künftige Exilmuseum Berlin entschieden

von chk (18.08.2020)
vorher Abb. Realisierungswettbewerb für das künftige Exilmuseum Berlin entschieden

Dorte Mandrup Arkitekter A/S, Kopenhagen
Verfasserin: Dorte Mandrup
Mitarbeiter*innen: Lars Almgren, Lise Gandrup Jørgensen, Senta Schrewe, Otto Lutz Lundberg, Amalie Rafn Mogensen, Jiakun He
Berater, Fachplaner, Sachverständige: Dipl.-Ing. Martin Rein-Cano (Landschaftsarchitekt, Topotek 1); Sebastian Nagel (Architekt und Ingenieur, Höhler+Partner Architekten); Paul Roberts (Ingenier, Buro Happold Engineering)

Zur Realisierung des künftigen Exilmuseums unter Einbeziehung der Portalruine am Anhalter Bahnhof wurden zehn international renommierte Architekturbüros mit Erfahrung im Museumsbau eingeladen. Die zehnköpfige Jury, bestehend aus Architekt*innen und Vertreter*innen aus Politik und Gesellschaft, hat sich für den Entwurf des Büros Dorte Mandrup aus Kopenhagen entschieden. Die Eröffnung des neuen Museums, das sich auf jene Menschen konzentriert, die aus dem Machtbereich der Nationalsozialisten fliehen konnten, ist für 2025 geplant.

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Exilmuseum:

Realisierungswettbewerb für das künftige Exilmuseum Berlin entschieden
Kurzinfo: Gewonnen hat das Büro Dorte Mandrup aus Kopenhagen.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art up




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art Claims Impulse




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.