SIBYLLE – die Modezeitschrift der DDR mit Kultstatus

von Daniela Kloock (03.10.2020)
vorher Abb. SIBYLLE – die Modezeitschrift der DDR mit Kultstatus

Roger Melis, Stralsund, 1967, Silbergelatine auf Barytpapier

„Schön´guten Tag, ich bin SIBYLLE!“

So begrüßte die Zeitschrift für Mode und Kultur ihre DDR-Leserschaft zur ersten Ausgabe im Herbst 1956. Titelgebend war Sibylle Boden-Gerstner, Kostümbildnerin der DEFA. Auf ihren Antrag hin wurde die Zeitschrift gegründet. Die Breslauer Jüdin, Exilantin und Studentin der Malerei in Paris, Wien und Berlin, brachte die Weltläufigkeit und Widerständigkeit mit, welche die Zeitschrift prägen sollte. SIBYLLE, das war von Anfang an Eleganz und Stilempfinden, journalistische Raffinesse, vor allem jedoch künstlerisches Können. Die Kreativität und Phantasie in den Bildstrecken der Zeitschrift verhalfen ihr zu dem Kultstatus, den eine westliche Modezeitschrift nie hatte. Von der SIBYLLE als der VOGUE des Ostens zu sprechen ist nicht nur in dieser Hinsicht ein schiefer Vergleich.

Die Ausstellung „SIBYLLE. Frauen und Mode in der DDR“, die in Kooperation mit der Kunsthalle Rostock entstand, und nach einer Tournee durch die Republik nun im Museum für angewandte Kunst in Gera ihren letzten Auftritt hat, zeigt Arbeiten von 13 FotografInnen, die das Erscheinen der SIBYLLE entscheidend beeinflussten. Gezeigt werden Bilder von Sibylle Bergemann, Ute und Werner Mahler und Arno Fischer, die alle 1990 zu den Gründungsmitgliedern von OSTKREUZ gehörten, der bis heute erfolgreichsten von Fotografen selbst geführten Agentur. Internationalen Bekanntheitsgrad hat auch Sven Marquardt, als Fotograf wie als Türsteher des Technoclubs Berghain. Er fotografierte von 1987-1995 für die SIBYLLE.

Kleider, Schuhe und Taschen waren nur Vorwand

Neben der Weigerung eine linke Gesinnung mit Piefigkeit gleichzusetzen, ging es den Künstlern von Anfang an nicht primär um Mode, sondern um ein Lebensgefühl jenseits politischer Vorgaben. Kleider, Schuhe und Taschen waren nur Vorwand. Dahinter zeigte sich Haltung und Stil der jeweiligen Fotografen. Allen voran Arno Fischer, der in den 1960er Jahren zur SIBYLLE kam, und bis in die 1980er Jahre zusammen mit Günter Rössler schulbildend wirkte. Arno Fischer vertrat einen streng journalistisch-dokumentarischen Ansatz. Die Modells, Studentinnen, Frauen von der Straße, wurden in alltagsnahen, dynamischen Inszenierungen fotografiert. Im Bus, beim Einkaufen, vor Gasometern, Kühltürmen und in den Riesenkratern von Bitterfeld - mit Arno Fischer wurde Fotografie zur künstlerischen Interpretation von Welt. Günter Rössler, heute vor allem als Aktfotograf bekannt, experimentierte mit schrägen Kamerawinkeln, seine Bilder sind voller Dynamik und Bildwitz.

Responsive image
Günter Rössler, SIBYLLE 2/1964, Repro Werner Mahler

Je länger man in der etwas labyrinthisch angeordneten Ausstellung weilt, desto deutlicher erkennt man die einzelnen Handschriften. Eher grafisch abstrakt bzw. künstlich gestellt wirken die Arbeiten von Hans Praefke, architekturbezogen, formal streng mit außergewöhnlich androgyn wirkenden Models die Bilder von Ulrich Wüst. Leider sind nur wenige Fotografien von einem der vielleicht außergewöhnlichsten Fotografen, Wolfgang Wandelt, zu sehen, der ganze Geschichten in seinen Bildern erzählt. Romantik und Feminität findet sich bei Elisabeth Meinke, authentisch Zartes bei Sibylle Bergemann, und eine schier unglaubliche Modernität bei Ute Mahler. Eines ihrer Star-Fotos wurde nicht umsonst für das Ausstellungsplakat gewählt. Die von einem gelben Schal umwehte Schönheit hat das Zeug zur Ikone.

Eine offene Tür für kleine Fluchten

Der grauen und entbehrungsreichen DDR-Realität ein schöneres Leben entgegenzusetzen, das wollte SIBYLLE. Doch das, was an Mode so kunstvoll abgebildet wurde, war nicht zu erwerben. All die schönen Sachen waren eben nur Bilder. Und so ging es weniger darum, Begehrlichkeiten zu wecken, als einfach darum abzutauchen - eine Vorlage für Phantasiereisen zu haben, eine offene Tür für kleine Fluchten aus dem Alltag. Wenn man so will, war SIBYLLE eine Art HOME-Kino im Standby-Modus. Manche Fotografien wirken wie Filmstills nie realisierter Filme.

Die überbordende Bilderflut unserer Tage lässt vergessen: In der DDR gab es offiziell nur zwei Fernsehprogramme und eine Handvoll Zeitschriften. Kein Wunder also, dass SIBYLLE leidenschaftlich gesammelt und getauscht wurde. Hier war das zu finden, was es in der offiziellen Bilderwelt nicht gab. Versteckte Hinweise, indirekte Botschaften, Kritik, Witz und Provokation. Mode galt den Parteifunktionären als unpolitisch und so flog die Zeitschrift über viele Jahre unter dem politischen Radar. SIBYLLE hatte Freiheiten, die sie nutzte, sofern der Mangel es zuließ. Denn es fehlte an allem. An der Mode selbst, aber auch an dem, was für die Produktion einer Zeitschrift nötig ist.

Responsive image
Hans Praefke, Spiel mit Mode, 1988, Silver Gelatine Print

„Schön´guten Tag, ich bin SIBYLLE!“

So mutet es wie eine Wunder an, was die Ausstellung zeigt: Fotografien, die auch nach über einem halben Jahrhundert nichts von ihrem Esprit und ihrer Frische verloren haben. Selten sah man Mode so erfindungsreich, so vielseitig präsentiert, sah man Frauen so schön und so natürlich! Mangel schien hier auf Kreativität zu stoßen. Zusammenhalt und gegenseitiges Vertrauen ermöglichte die intensiven Momente, die für Bilder mit Tiefe und Atmosphäre unabdingbar sind. Aelrun Goette, eines der damaligen Modells, im Katalogbeitrag: „Es ging nicht ums Verkaufen. Wir haben etwas erzählt, über unsere Zeit. Und das hatte etwas mit Kunst zu tun. Das war nicht angepasst, das war von einer weltläufigen, klassischen Ästhetik.“

Mitten im kalten Krieg gegründet überlebte die Zeitschrift, die viermal im Jahr in einer Auflage von 200 000 Stück erschien, zahlreiche Phasen politischer Spannungen und Konflikte. Nach der Wende hielt sie noch bis 1995 unter wechselnden Chefredaktionen durch. Die Ostfrauen kauften jetzt die westlichen Modemagazine, die Werbeanzeigen blieben aus, Geld und Sponsoren wurden knapp. SIBYLLE hatte ihren Zauber verloren. Doch die einmalig atmosphärisch dichten Bilder dieser untergegangenen Zeit, sie bleiben, sie berühren und rühren, denn solche Bilder gibt es nicht mehr.

SIBYLLE. Frauen und Mode in der DDR
17.06.-04.10.2020

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 12 bis 17 Uh

Museum für Angewandte Kunst Gera
Greizer Straße 37, 07545 Gera
Tel.: 0365 – 838 1437
www.museen-gera.de

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Museum für Angewandte Kunst Gera:

SIBYLLE – die Modezeitschrift der DDR mit Kultstatus
Nur noch bis morgen ... Für all die, die Ausstellung nicht sehen können, gibt unser Gastbeitrag von Daniela Kloock einen guten Einblick.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.