Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 21.05.2019
Kuratorischer Rundgang + Gespräch

18 Uhr: mit Solvej Ovesen und »22« Autorin Lauren van Vuuren und um 19 Uhr Gespräch zwischen Sissel Tolaas und Solvej Ovesen. Im Rahmen der Ausst. Sissel Tolaas
22.
Galerie Wedding | Müllerstraße 146 – 147 | 13353 Berlin

(Einspieldatum: 27.09.2005)

Berliner Messen Teil 2: Interview mit Dr. Wolfram Völcker von der Berliner Liste

bilder

Das seit einiger Zeit in vielen Städten zu beobachtende Phänomen der avantgardistisch geprägten Zusatzmessen, die zeitgleich zu den etablierten lokalen Kunstmessen organisiert werden, greift seit letztem Jahr auch auf Berlin über. Die Berliner Liste wurde 2004 als Initiative von einigen jüngeren Berliner Galeristen für ihre gleichgesinnten Kollegen ins Leben gerufen. Dr. Wolfram Völcker, Mitbegründer der ersten Berliner Liste, hat auch im zweiten Jahr sein Faible für ungewöhnliche Räumlichkeiten im Prenzlauer Berg nicht verloren. Allerdings wurde diesmal ein Ort mit gewisser künstlerischer Vorprägung bezogen: das ehemalige Umspannwerk des Bezirks, in dem zur Zeit die letzten Vorbereitungen für die 5000 erwarteten Besucher getroffen werden, nutzte schon das Vitra Design Museum als Ausstellungsfläche.

Zur Teilnahme wurde die überschaubare Anzahl von 40 internationalen Galerien zugelassen. Das Konzept der gemeinsamen Doppelstände, die jeweils von einer lokalen und einer auswärtigen Galerie geteilt werden, wird als besonderes Merkmal der Messe hervorgehoben - es soll die Zusammenarbeit der Kollegen fördern. Weiteres Charakteristikum der Berliner Liste ist die vergleichsweise günstige Standmiete.

Erweitert wird die Verkaufsschau durch einige unkommerzielle Projekte und Performances, beispielsweise die isländischen Gruppe KlinK & BanK sowie durch die Verleihung des Sportfotografie-Preises der Peter-Christian-Schlüschen Stiftung. Die Messelounge wird in eine original Weddinger Eck-Kneipe (inklusive Wirt) transformiert - eine Aktion des Berliner Künstlers Martin Mlecko, kuratiert von Wolfgang Schöddert.

art-in-berlin: Am 28. September, in wenigen Tagen, eröffnet die Berliner Liste. Wie geht es Dir, Wolfram Völcker? Steigen Streßfaktor und Adrenalinpegel oder laufen die Vorbereitungen so, daß Du diesem Tag gelassen entgegen siehst?

Dr. Wolfram Völcker: Wir organisieren diese Messe nun zum zweiten Mal und entsprechend routiniert sind wir. Es gibt ein Team von Mitarbeitern, das sich nur um die Organisation der Liste kümmert. Durch die lange Vorbereitungszeit laufen die Vorbereitungen tatsächlich wie am Schnürchen.

AiB: Welche Rolle spielt, ganz allgemein gefragt, der Messebetrieb Deiner Meinung nach für den zeitgenössischen Kunstmarkt?

WV: Insgesamt hat sich das Verhalten der Sammler und Kunstinteressierten in den letzten Jahren sehr verändert. Die Messen sind mittlerweile ein beliebter Ort, um sich einen Überblick über das Angebot zu verschaffen. Eine Galerie ist heutzutage zur Messeteilnahme geradezu verpflichtet, um neue Sammler zu gewinnen.

AiB: Wie schätzt Du in diesem Zusammenhang die Rolle von Berlin innerhalb der internationalen zeitgenössischen Kunstszene und vor allem als Messestandort ein?

WV: Allgemein gesehen ist Berlin dank der vielen Künstler, die hier leben und arbeiten, ein sehr spannender Ort. Im internationalen Vergleich spielt Berlin eine besondere Rolle, vor allem in Bezug auf die Produktion, Galerienanzahl und das vielfältige Ausstellungsprogramm. Hinsichtlich der Messeaktivitäten ist Berlin zwar ein interessanter Standort, jedoch längst nicht so umsatzstark wie Basel, London, New York oder Köln.

AiB: Zu den Berliner Messen: Was ist Deine Meinung zum "alten Hasen" Art Forum und wie stehst Du zu den anderen beiden Avantgardemessen, die dieses Jahr ebenfalls in Berlin stattfinden?

WV: Zum Art Forum, das für Berlin die Mutter aller Messen ist, haben wir eine partnerschaftliche Verbindung und wir sprechen uns in vielen Punkten ab. Beispielsweise haben wir einen Shuttleservice eingerichtet, der die Sammler zwischen beiden Messen kostenlos hin und her befördert. Bezüglich der anderen jungen Messen ist zu betonen, daß Berlin als blühende und heterogene Kulturlandschaft bekannt ist. Ich bin sehr froh darüber, daß eine Vielzahl von Galerien mit unterschiedlichen Programmen hier ansässig sind. Die diesjährige Messelandschaft reflektiert diese Vielfalt.

AiB: Worin bestand Deine Motivation, Dich maßgeblich an der Organisation einer weiteren Messe für Berlin zu beteiligen, obwohl es schon eine etablierte Kunstmesse gibt?

WV: Berlin ist ein Ort, an dem Produzenten, junge Galerien und unkonventionelle Projekte innovative Ansätze und neue Künstlerpositionen ausprobieren können. Für diese spezielle Szene eignet sich eine klassische Kunstmesse mit hohen Messespesen kaum. Auf Grund des Kostendrucks sind Galerien verpflichtet, auf Messen Umsätze zu generieren, doch das ist mit ganz frischen und noch nicht gefestigten Positionen äußerst schwierig. Für diese Galerien bietet die Berliner Liste eine geeignete Plattform. Bei uns können junge Galeristen mit ausgefallenen Positionen experimentieren. Darüber hinaus wollen wir eine Berlin-spezifische Messe organisieren. und ein Teil dieses Konzeptes ist unsere Auswahl der Räume. Es handelt sich auch in diesem Jahr wieder um ein leerstehendes Gebäude, das ursprünglich anderen Zwecken diente, nun aber ein anregendes Umfeld für zeitgenössische Kunst bietet. Das sind typische Orte in Berlin, die geradezu danach rufen "Mach etwas mit mir!".

AiB: Das vielfältige Berliner Kunstprogramm in diesem Herbst hast Du bereits betont. Warum sollte sich das Publikum bei dem großen Angebot gerade für den Besuch auf der Berliner Liste entscheiden?

WV: Wir haben eine spezielle Form der Präsentation gewählt: durch einen gemeinsamen Messestand ist jeweils eine lokale Galerie mit einer auswärtigen Galerie verbunden. Die Kollegen müssen sich bezüglich des zu zeigenden Programms absprechen. Dieser Ansatz bewirkt, daß die Galerien ihre Netzwerke verknüpfen und regt einen internationalen Künstleraustausch an. Eine derartige Präsentationsform ist zwar nicht immer einfach zu verwirklichen, unterscheidet aber die Berliner Liste von anderen Veranstaltungen. Wir reflektieren mit diesem Konzept den Community-Gedanken der Kunstszene und bieten eine geeignete Basis, um Kommunikation und Interaktion zu fördern.

AiB: Auch in anderen Kunstmessestädten wie Köln, Basel, New York oder Miami sprießen seit einiger Zeit neben den etablierten „Hauptmessen“ mehrere Avantgardemessen hervor. Wie beurteilst Du diesen neuen Trend des Kunstmarktes? Ist der Kuchen so viel größer geworden, weil es einfach mehr Künstler und mehr Sammler gibt? Oder meinst Du, daß sich der Markt gerade überhitzt und zu kollabieren droht, so wie man mancherorts munkeln hört?

WV: An diese Kollaps-These glaube ich überhaupt nicht. Der Markt hat sich auf jeden Fall vergrößert. Heutzutage sind erheblich mehr Menschen an Kunst interessiert, als noch vor wenigen Jahrzehnten. Diese neuen Kunstliebhaber beschäftigen sich nicht nur gerne mit zeitgenössischen Werken, sondern sammeln auch sehr intensiv. Kuratoren und Sammler machen sich nur dann die Mühe, in eine andere Stadt oder ein fremdes Land zu reisen, wenn das örtliche Programm besonders vielversprechend ist. Berlin konnte in letzter Zeit vermehrt eine große Anzahl Kunstinteressierter aus aller Welt anlocken, beispielsweise durch das Art Forum mit seinem Begleitprogramm, aber auch durch die Eröffnung der Flick-Collection im letzten Jahr. In diesem Jahr wird erneut daran gearbeitet, den Standort Berlin für internationale Sammler und Kuratoren besonders attraktiv zu gestalten. Das vielfältige Berliner Kunst-Programm in diesem Herbst soll die Kunstliebhaber ermutigen, die Reise hierher anzutreten, anstatt nach London oder Köln.

AiB: In diesem Zusammenhang würde mich Deine Meinung zur diesjährigen Messekonstellation interessieren. Braucht Berlin wirklich vier Messen und kann diese Stadt überhaupt vier Messen tragen? Wie prognostizierst Du die weitere Entwicklung? Wird es in den kommenden Jahren vielleicht sogar noch mehr Messen geben, da die Vielfalt für Berlins Kunstszene so wichtig ist?

WV: Man kann die Situation mit den drei Berliner Opernhäusern vergleichen, von denen sicherlich jedes seine Berechtigung hat. Gerade dieses Merkmal der kulturellen Vielfalt macht Berlin im Vergleich zu anderen großen europäischen Städten besonders interessant. Das gilt ebenso für die Kunstszene: bei über 350 Galerien in Berlin sind eine entsprechende Anzahl von Begleitveranstaltungen zum Art Forum sinnvoll. In welchem Umfang noch weitere tragfähige Veranstaltungen das Programm ergänzen könnten, wird die Zeit erweisen. Nicht zuletzt entscheidet darüber das Publikum. Momentan existiert in jedem Fall das Bedürfnis nach einem Zusatzprogramm. Das beweist einerseits das große Publikumsinteresse - wir hatten im letzten Jahr rund 5000 Besucher - andererseits auch die Warteliste derjenigen Galerien, die dieses Jahr gerne an der Berliner Liste teilgenommen hätten, aber leider keinen der 40 zur Verfügung stehenden Plätze bekamen. Niemand weiß, wie die Situation in drei, fünf oder zehn Jahren aussehen wird. Falls eine andersartige Kunstmarktlage entsteht, müssen entsprechende neue Konzepte entwickelt werden. Wichtig ist mir, daß wir jetzt den Standort Berlin als Kultur- und Kunstproduzent im internationalen Kontext stärken und etwas Spannendes leisten.

AiB: Ich bedanke mich für das Gespräch und wünsche Dir viel Erfolg für die kommenden Messetage. Hast Du nach dieser anstrengenden Zeit schon ein paar Tage entspannenden Urlaub geplant?

WV: Nein, leider nicht. Im Anschluß an die Berliner Liste muß vieles organisiert werden, zum Beispiel die Wiederherstellung der ursprünglichen Gebäudesituation. Abgesehen davon bedeutet die Herbstsaison für Galeristen die Teilnahme an mehreren Messen und auch ich werde mein Säcklein packen, um in der nächsten Stadt an einer weiteren Kunstmesse teilzunehmen.

Das Interview führte Christiane von Gilsa.

BERLINER LISTE – MESSE FÜR AKTUELLE KUNST
im ehemaligen Umspannwerk / Vitra-Design-Museum
Öffnungszeiten: 29. Sept. – 2. Okt. 14 – 22 Uhr, 3. Okt. 14 – 18 Uhr
Vernissage: 28. Sept. 18 Uhr, Party ab 23 Uhr
Ort: Kopenhagenerstraße 58, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg
Eintrittspreis für ein Tagesticket: 5 Euro

Christiane von Gilsa

weitere Artikel von Christiane von Gilsa

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Kunstmesse:

ART COLOGNE 2019
Auf der kommenden ART COLOGNE präsentieren sich 176 Galerien, davon 95 aus dem Ausland und die folgenden 28 aus Berlin.


Bilder von der art berlin - Fair for Modern and Contemporary Art, 2018
erste Eindrücke ...

Art Düsseldorf gibt Ausstellerliste bekannt
Hier die Teilnehmer_innen aus Berlin

Bewerbung zur ART COLOGNE 2019
Ab sofort können sich nationale und internationale Galerien für die ART COLOGNE 2019 (11. bis 14. April) bewerben.

Bekanntgabe der Galerien auf der art berlin
Die art berlin, die vom 27.-30. September 2018 erstmalig in zwei Hangars des stillgelegten Flughafen Tempelhofs stattfindet, hat ihre Galerie-Liste bekanntgegeben.

POSITIONS Berlin Art Fair
Wir meldeten vor kurzem, dass die Berlin Art Week in diesem Jahr im Herbst eine Woche später stattfinden wird. Der Grund dafür war die Standort- und Terminverschiebung der Kunstmesse Art Berlin - einem der Highlights der Kunstwoche. ...

POSITIONS BERLIN Art Fair
Die Liste der ausstellenden Galerien

Die art berlin mit Galerienliste
Welche Galerie im Herbst an der neu gegründeten art berlin - einer Kooperation der abc art berlin contemporary und der Art Cologne - teilnimmt, hier:

Eine neue Kunstmesse in Berlin? Weitere Neuigkeiten ...
News: Kürzlich kam die Nachricht, dass die abc - art berlin contemporary und die ART COLOGNE Gespräche über eine neue Kunstmesse in Berlin führen.

Eine Messe ist eine Messe ist keine Messe. abc und Positions
Bilderstrecke und ein paar Anmerkungen:

POSITIONS BERLIN Art Fair
Die POSITIONS BERLIN Art Fair veröffentlicht Künstlerliste:

BERLINER LISTE
art-in-berlin liegt folgende Ausstellerliste vor:

POSITIONS BERLIN Art Fair
Die POSITIONS BERLIN Art Fair hat die Liste der teilnehmenden Galerien bekannt gegeben.

2015 präsentiert sich die Berliner Kunstmesse ART...ESSENZ erstmals auch digital
Ab heute ist die Website der Kunstmesse ART...ESSENZ www.art-essenz-berlin.de online. 40 internationale Künstlerinnen und Künstler zeigen und verkaufen jeden Sommer im Sony Center am Potsdamer Platz aktuelle Arbeiten.(Anzeige)

Ausschreibung: 3 Tage Kunst 2015
3 Tage Kunst 2015 - Malerei | Fotografie | Grafik | Skulptur versteht sich als Künstler/innenmesse für Kunst der Gegenwart und richtet sich speziell an KünstlerInnen aus Charlottenburg-Wilmersdorf.

Leistungsschau ohne Messekorsett von Christian Herchenröder / 07.09.2008

Zurück in die Zukunft von UTE THON, BERLIN / 05.09.2008

Muss Kunst gut sein? Rose-Maria Gropp / FAZ 28.9.07

Geld für Kunst Brigitte Werneburg / TAZ (2.10.07)

Es funktioniert Elke Buhr / FR-online 1.10.07

Braucht Berlin wirklich vier Kunstmessen? Kito Nedo / Die Zeit 27.9.07

Art Forum braucht höhere Qualitätsstandards Christiane Hoffmans / Welt Online 7.10.07

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Tschechisches Zentrum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.