Berlin Daily 03.06.2020
KI + Mensch-Roboter-Interaktion

17-18Uhr: Welche Chancen und Risiken mit KI verbunden sind, beleuchtet das Goethe-Institut ab dem 20. Mai mit der digitalen Diskussionsreihe „COUCH LESSONS“.

(Einspieldatum: 27.04.2020)

Kunst im Stadtraum - Micha Ullman

von chk
bilder

Foto: kuag

Ort:
Bebelplatz
Berlin - Mitte


Die Bibliothek - Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung 1933 von Micha Ullman (*1939 in Tel Aviv) entstand im Rahmen eines vom Senat ausgeschriebenen Wettbewerbs zur Aufarbeitung nationalsozialistischer Verbrechen.
Ullmans Denkmal bezieht sich auf die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 auf dem heutigen Bebelplatz. Die Nationalsozialisten verbrannten an diesem Ort - einem der Hauptschauplätze der nationalsozialistischen Propagandaaktion - tausende von Büchern, die ihrer Ideologie nicht entsprachen. Dieser Akt der Vernichtung bildete gleichsam den Auftakt zur Entfernung sämtlicher Literatur missliebiger Autoren aus den Bibliotheken, Universitäten und Schulen sowie deren spätere Verfolgung.

Micha Ullman hat zur Erinnerung an diesen Tag in der Mitte des heutigen Bebelplatzes zwischen der Staatsoper, der einstigen Königlichen Bibliothek und der Sankt-Hedwigs-Kathedrale einen unterirdischen, nüchternen weißen Raum mit leeren weißen Bücherregalen aus Beton geschaffen, der nur durch eine quadratische Glasplatte von oben her in der Pflasterung einsehbar ist. Eine Bibliothek ohne Bücher, die Fragen nach Leere, Zeit, Erinnerung und Stille aufwirft. Micha Ullman bezeichnet den Raum als Einladung, nach innen zu schauen.


Responsive image
Foto: kuag

Einige Meter entfernt, befinden sich um die Glasplatte außerdem zwei ins Pflaster eingelassene Bronzeplatten, auf denen jeweils das Heinrich Heine Zitat "Das war ein Vorspiel nur, dort / wo man Bücher verbrennt, / verbrennt man am Ende auch Menschen" von 1823 aus "Almansor" steht. Ein Zitat, der Zeit vorauseilend.
Obwohl der Bebelplatz allein durch die touristischen Attraktionen von äußerster Betriebsamkeit geprägt ist und die Glasplatte tagsüber eher zufällig entdeckt wird, läuft niemand unachtsam darüber hinweg. Sichtlich beeindruckte Menschen stehen um das "Fenster" herum, halten die Köpfe gesenkt und blicken auf diesen hermetisch verschlossenen Kubus der Leere und der Stille. Der unterirdische Raum würde die rund 20 000 Bände fassen, die hier am 10. Mai 1933 in Flammen aufgingen.

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Kunst im Stadtraum:

Kunst im Stadtraum - Rainer Görß
Zeitgenössische Kunstprojekte im Berliner Stadtraum: "Denkzeichen Modezentrum" von Rainer Görß, 2000.

Kunst im Stadtraum - Micha Ullman
Die Serie auf art-in-berlin dokumentiert ausgewählte zeitgenössische Kunstprojekte im Stadtraum. "Bibliothek - Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung 1933" von Micha Ullman, 1995

Kunst im Stadtraum - Richard Serra
Für alle Corona-Krisengeschüttelten unsere Serie, die sich Kunstprojekten im Berliner Stadtraum widmet, heute: "Berlin Junction" von Richard Serra, 1987

Kunst im Stadtraum Berlin – United Enemies von Thomas Schütte
Wir erweitern unsere Serie zu zeitgenössischen Kunstprojekten im Stadtraum um "United Enemies" von Thomas Schütte.

Kunst im Stadtraum - (e.) Twin Gabriel
In Zeiten der Corona-Krise Ausstellungen zu besuchen, geht nur noch im Netz. Wer dennoch mal an die frische Luft muss: hier unsere alte Serie, die sich Kunstprojekten im Berliner Stadtraum gewidmet hat, heute: Mind the Gap von (e.) Twin Gabriel

Kunst im Stadtraum Berlin - Roland Stratmann / Matthias Friedrich
In Zeiten der Corona-Krise Ausstellungen zu besuchen, geht nur noch vereinzelt, deshalb greifen wir unsere alte Serie auf, die sich Kunstprojekten im Berliner Stadtraum gewidmet hat, heute: Roland Stratmann / Matthias Friedrich, "Neuköllner Tor", 2008, eine Lichtinstallation.

Karl Biedermann: Der verlassene Raum am Koppenplatz in Berlin-Mitte
Wir erweitern wir unsere Serie zu zeitgenössischen Kunstprojekten im Stadtraum um "Karl Biedermann: Der verlassene Raum am Koppenplatz".

Kunst im Stadtraum - Sol LeWitt
In Zeiten der Corona-Krise Ausstellungen zu besuchen, geht nur noch vereinzelt, deshalb greifen wir unsere alte Serie auf, die sich zeitgenössischen Kunstprojekten im Stadtraum gewidmet hat: bspw. der Würfelskulptur von Sol LeWitt, 1993

Mehrwert Kunst am Bau: Privates Engagement und seine Motive
Veranstaltungshinweis: Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung lädt am 1.12.08, 19.00 Uhr zum 4. Werkstattgespräch "Kunst am Bau" in die Allianz-Tower, 30. Etage, An den Treptowers 1, 12435 Berlin ein.

Kunst im Stadtraum (Teil 7) - Michaela Meise
Die Serie auf art-in-berlin dokumentiert ausgewählte zeitgenössische Kunstprojekte im Stadtraum. Teil 7: Michaela Meise, "Bank und Bleibe", 2006, ein Projekt für den Rosa-Luxemburg-Platz

Kunst im Stadtraum (Teil 5) - Jeff Koons
Die Serie auf art-in-berlin dokumentiert ausgewählte zeitgenössische Kunstprojekte im Stadtraum. Teil 5: "Balloon Flower", 1995-99, Chromedelstahl und Transparentlack, 289 x 335 x 274 cm

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art up




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.